Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Gesundheitspartner
von FITBOOK

Schon gewusst?

Was der VO2max-Wert über Ihre Ausdauer verraten kann

Jogger holt tief Luft
VO2max, maximal mögliche Sauerstoffaufnahme – dem Laien sagt beides nicht viel. Prof. Dr. Stephan Geisler, a.k.a. der Fitnessprofessor, erklärt es auf FITBOOK genauer. Foto: Getty Images

Die meisten Sportler haben davon schon gehört, nur die wenigsten jedoch könnten sie definieren: die VO2max. Wie der Fitnessprofessor uns erklärt, könnte man sie als „Bruttoleistungskriterium“ für Leistungssportler bezeichnen – und auch, wie das genauer zu verstehen ist.

Was beim Bodybuilder der Oberarmumfang, ist beim Ausdauersportler in gewisser Weise die VO2max. Denn: Während es Hauptziel des Bodybuilders ist, so viel Muskelmasse wie möglich aufzubauen, so ist es beim Ausdauersportler, die bestmögliche Ausdauerleistung zu erbringen. Und diese wird klassisch in Form der VO2max gemessen. Aber was bedeutet dieser Wert eigentlich genau?

Bodybuilder
Was der Oberarmumfang für den Bodybuilder, ist laut dem Fitnessprof die VO2max für den Ausdauersportler – quasi das BruttoleistungskriteriumFoto: Getty Images

VO2max steht für die maximal mögliche Sauerstoffaufnahme bei Belastung. Das bedeutet, wieviel Sauerstoff der Körper nicht nur aufnehmen, sondern auch verwerten kann. Wenn man das Atmungssystem in innere und äußere Atmung aufteilt, meint dieser Wert also nicht die äußere Atmung (Luft durch Mund und Nase in die Lunge transportieren), sondern die Kapazität der inneren Atmung (den Sauerstoff durch die Blutbahn in die Muskeln zu transportieren). Diese ist dann von anderen Faktoren, wie zum Beispiel der Anzahl von roten Blutkörperchen, abhängig.

Auch interessant: Kann man gezielt an bestimmten Körperstellen abnehmen? 

VO2max-Wert messen – so funktioniert’s!

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die VO2max zu bestimmen. Einige Hersteller von Pulsmessgeräten bieten eine solche Funktion an, allerdings basieren diese Ergebnisse fast ausschließlich auf Logarithmen und sind daher meist nicht sehr genau. Goldstandard ist und bleibt die Spirometrie, also die Atemgasmessung. Hier wird unter Belastungsbedingungen – meist auf dem Laufband oder Fahrradergometer – der Sauerstoffgehalt der eingeatmeten und der ausgeatmeten Luft gemessen und diese mit dem Faktor Zeit und Körpergewicht in Relation gebracht. Diese Messungen werden in sportmedizinischen Einrichtungen, aber auch mehr und mehr von versierten Personal-Trainern angeboten.

Joggerin
Die VO2max sagt bedingt etwas über den Fitnessszustand aus – zumindest bei AusdauersportlernFoto: Getty Images

Die Aussagekraft der VO2max ist bezüglich der Ausdauerfähigkeit sehr hoch und, da dies ein essentieller Teil der körperlichen Fitness ist, durchaus wichtig. Allerdings trifft sie keinerlei Aussage über die Faktoren Kraft, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Koordination – als alleiniger Parameter ist sie daher nicht umfassend genug. Wenn Sie Ausdauersport betreiben, wäre die VO2max aber ein interessanter Indikator für den Trainingszustand, beziehungsweise die maximale Leistungsfähigkeit. Zudem kann man sagen, dass eine gute Ausdauerfähigkeit auch den anderen sportmotorischen Fähigkeiten entgegenkommt, etwa der Kraft. Man regeneriert sich zwischen den Belastungen schneller und kann somit mehr Training in sein Training packen.

Auch interessant: Ist Rosenwurz ein Wundermittel zur Leistungssteigerung?

Aber wo wir schon beim Thema Spirometrie sind…

Über die Messung der Atemgase kann man im übrigen auch den sogenannten Grundumsatz bestimmen, also die Kalorienmenge, die Ihr Körper in absoluter Ruhe verbraucht. Und da die meisten Menschen im Gym entweder an Gewicht verlieren oder Muskeln aufbauen wollen, wäre eine solche Information natürlich Gold wert. Grundsätzlich gilt: Wer Muskeln aufbauen will, muss mehr essen als er verbraucht. Wer abspecken will, sollte etwas weniger Kalorien zu sich nehmen, damit der Körper die bestehenden Fettreserven angreift.

Hier das entsprechende Video:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Folgen Sie FITBOOK auf Youtube!

Zur Person: Prof. Dr. Stephan Geisler ist Professor für Fitness und Gesundheit an der IST-Hochschule in Düsseldorf und Dozent für Olympisches Gewichtheben an der Deutschen Sporthochschule Köln. Dort promovierte er auch im Bereich der molekularen Sportmedizin. Sein Schwerpunkt in Forschung und Lehre liegt im Krafttraining. Er bildet seit über 15 Jahren Studenten und Fitnesstrainer aus und ist Autor verschiedener internationaler Fachpublikationen. Auf seinem YouTube-Kanal Fitnessprofessor und bei Facebook gibt er Tipps und Tricks für Sportler und Trainer.