Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Das Geheimnis der Fitness von CR7

Wie sieht die Ernährung von Cristiano Ronaldo aus? Ex-Mitspieler und -Koch verraten Details

Die Ernährung von Cristiano Ronaldo ist einer der Gründe für seine Fitness
Cristiano Ronaldo zeigt seinen durchtrainierten, nahezu fettfreien Body gern her. Neben Training steckt dahinter auch eine sehr bewusste Ernährung.Foto: Getty Images

Mit 37 spielt Cristiano Ronaldo noch immer auf Weltklasse-Niveau. Das hat er seiner unglaublichen Fitness zu verdanken. Neben hartem Training setzt der Portugiese dabei auch auf eine gesunde Ernährung. Doch wie sieht diese aus?

In seinem Alter sind die meisten Profifußballer bereits in „Rente“, doch Cristiano Ronaldo weist immer noch eine Fitness auf, auf die auch die weitaus jüngeren Team-Kollegen neidisch blicken. Und: CR7 sieht auch optisch so aus. Wie ist das möglich? Ein wenig Veranlagung zur lang währenden Jugendlichkeit ist sicher dabei, doch ein wichtiger Faktor ist bei Ronaldo auch seine Ernährung.

Keine Luxusgüter, sondern biologische, unverarbeitete Lebensmittel

In einem Interview mit dem „Sunday Mirror“ verriet sein Ex-Privatkoch Giorgio Barone einige Details. Er bekochte den Weltstar während seiner Zeit bei Juventus Turin. Kaviar, Champagner und Trüffel? Darauf scheint Cristiano Ronaldo bei seiner Ernährung keinen Wert zu legen. Es gebe keine teuren Lebensmittel, erklärt der Küchenchef. „Aber gesunde Lebensmittel.“ Das seien biologische und natürliche Lebensmittel wie Fisch, Hühnchen, Kalbfleisch, Eier, Avocado, Kokosöl und schwarzen Reis. Schließlich müsse man auf den Körper aufpassen, als würde man sich um einen Ferrari kümmern. Schwarzer Reis ist tatsächlich eine großartige Wahl. Die blau-schwarze Sorte steckt voller Anthocyane. Das sind die Pigmente, welche für die typische Farbe sorgen. Der antioxidative Pflanzenwirkstoff ist einer der stärksten Zellschützer überhaupt (FITBOOK berichtete). Er wirkt entgiftend, verschönert das Hautbild und schützt das Herz.

Auch interessant: Coenzym Q10 – Anti-Aging-Wunder oder Marketingmasche?

Zucker ist in Cristiano Ronaldos Ernährung ein No-Go

Cristiano Ronaldos Ernährung lässt sich in eine einfache Formel packen, laut Giorgio Barone lautet sie: frische Salate, mageres Fleisch, viel Fisch, wertvolle pflanzliche Proteine und Vollkornprodukte.

So ähnlich bestätigt es auch sein früherer Mitspieler bei Manchester United, Patrice Evra. Im Interview mit dem britischen Radiosender „Talksport“ sagte der ehemalige französische Nationalspieler, man solle eine Einladung von Cristiano Ronaldo zum Mittagessen niemals annehmen, weil es das „allerlangweiligste Mittagessen“ sei. Es bestehe aus: „Salat, Hühnchen ohne alles und Wasser“.

Zucker ist für CR7 einer der schlimmsten Gegenspieler, wenn es um eine erfolgreiche Sportlerkarriere geht. Und er behält dieses Geheimnis keineswegs für sich. Sein Spruch „trinkt Wasser“, während er bei einer EM-Pressekonferenz zuvor zwei Cola-Flaschen aus dem Blickfeld räumte, ging um die Welt. Das zeigt auch, wie sehr er sich seiner Verantwortung als Vorbild für Kinder und Jugendliche bewusst ist.

Die Disziplin von Cristiano Ronaldo in puncto Ernährung hat offenbar auch Einfluss auf seine Team-Kollegen, wie eine Anekdote zeigt, die Manchester-United-Ersatztorhüter Lee Grant dem britischen „Talksport“ erzählte. So sei es normal, dass das Team am Freitagabend nach dem Essen auch Desserts wie Apple Crumble oder Brownies mit Sahne zur Auswahl habe. Die Anwesenheit von Ronaldo führte jedoch dazu, dass kein einziger Spieler die süßen Stücke angerührt habe. Einer habe gefragt: „Was hat Cristiano auf seinem Teller?“, so Grant. Und es sei natürlich der gesündeste Teller gewesen, den man sich vorstellen könne. „Und ich habe mich kaputtgelacht, weil kein einziger Spieler sich getraut hat aufzustehen, um sich das Junk Food zu holen, das auslag.“

Auch interessant: „Was mir geholfen hat, auf Zucker zu verzichten“

Viel Wasser und manchmal auch Wein

Zu trinken gibt es bei Cristiano Ronaldo tatsächlich vor allem Wasser – und davon viel und regelmäßig, verrät sein Ex-Koch Barone, aber „purified water“. Dabei handelt es sich um Wasser, aus dem Schadstoffe entfernt wurden. Wasser ist nicht nur essenziell für gesunde Zellen, sondern auch das „Lieblingslebensmittel“ unserer Lungen. Ohne eine gesunde Lungenfunktion hält kein Spieler auch nur fünf Minuten auf dem Platz durch. Es reicht nicht, hier und da mal ein großes Glas zu trinken, sondern man muss konsequent über Jahre täglich auf seine Flüssigkeitszufuhr achten. Trotzdem ist Ronaldo kein Genuss-Feind. So verriet der Chefkoch der portugiesischen Nationalmannschaft Luis Lavrador dem Magazin „Business Insider“ im Jahr 2018, dass CR7 sich zu besonderes Anlässen ein Glas Wein gönnt. Auch dunkler Schokolade ist der Superstar nicht abgeneigt.

Auch interessant: Schoko & Wein! Kann man mit der Sirt-Diät wirklich gesund abnehmen?

Wenn Fett, dann Kokosöl

Cristiano Ronaldo verzichtet auf verarbeitete Lebensmittel und verfolgt eine vergleichsweise fettarme Ernährung. Vor allem Transfette und damit Fertiggerichte haben auf seinem Sportler-Teller nichts zu suchen. „Ich koche mit Kokosöl“, erklärt sein Ex-Koch Barone. Kokosöl wird schonend hergestellt und hat erwiesenermaßen entzündungshemmende Eigenschaften. Allerdings sehen Ernährungswissenschaftler das vermeintliche „Super-Fett“ mittlerweile kritisch. Einigen Studien zufolge sorge Kokosöl für einen erhöhten Cholesterinspiegel, schneidet aber im Vergleich zu Butter immer noch besser ab (FITBOOK berichtete).

Auch interessant: Wie viel Fett gehört zu einer gesunden Ernährung?

Kein spätes Abendessen

Giorgio Barone verriet zudem, dass bei Ronaldo das Abendessen recht früh zu Abend gegessen wird. Tatsächlich kann sich spätes Essen negativ auf die Schlafqualität auswirken. Und schlechter Schlaf beeinflusst die Regenerationsfähigkeit des Körpers.

Liste von Cristiano Ronaldos Lieblingsspeisen

Dem Fußballmagazin „Goal“ verriet Ronaldo einmal, welche Speisen er besonders liebt und damit ebenso fester Bestandteil seiner Ernährung sind. Als maderianisches Insel-Kind steht Fisch natürlich weit oben. Zu seinen absoluten Leibgerichten gehören:

  • Schwertfisch
  • Wolfsbarsch
  • Dorade
  • Bacalhau à Brás (Traditionsgericht aus Kabeljau, Zwiebeln, dünn geschnittenen Kartoffeln und Rührei)
  • Frisches Obst und frisch gepresste Säfte
  • Steak mit Salat
  • Pizza (für den Cheat Day, gefolgt von unzähligen Sit-ups, wie Ronaldos Mutter in einem TV-Interview mit Pedro Fernandes für den portugiesischen Sender TVI offenbarte)

Immerhin: Anscheinend gönnt sich Cristiano Ronaldo auch ab und zu mal Fast Food. Laut „Men’s Health“ besteht sein Cheat Meal aus dem „The Glory Burger“, der in dem Madrider Pestana Hotel CR7 serviert wird. Dieser besteht u. a. aus Black-Angus-Patty, Foie Gras, Bacon und Pilzen.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für