Gesundheitspartner
von FITBOOK

FITBOOK hat nachgefragt

Was ist eigentlich Demeter?

Bio-Produkte mit dem Label „Demeter“ hat wohl jeder schon einmal gesehen. Was aber vermutlich nicht alle wissen: Alle Lebensmittel – wie Käse, Fleisch, Obst, Gemüse, Marmeladen und Co. – sowie die Bekleidung aus Demeter-Garn stammen aus „biologisch-dynamischer“ Landwirtschaft. Was genau das bedeutet – und welche Rolle Kuhhörner dabei spielen? FITBOOK war vor Ort bei einem Demeter-Betrieb und hat spannende Antworten im Gespräch mit einer Landwirtschaftsmeisterin erfahren.

Das Bewusstsein für ökologischen Anbau wächst. Um Massentierhaltung nicht zu unterstützen und sich selbst vor mit Pestiziden und Chemikalien belasteten Lebensmitteln zu schützen, kaufen mehr und mehr Menschen im Bio-Laden ein. In einigen davon gibt es Produkte von Demeter. Und dass DIE sich in gewisser Weise von anderen Anbauverbänden abheben, hat etwas mit dem österreichischen Philosophen und Pädagogen Rudolf Steiner (†1925) zu tun…

FITBOOK besuchte Demeter vor Ort

FITBOOK ist auf einen Brandenburger Demeter-Hof gefahren, genauer gesagt auf den Hof Schwalbennest, den Familie Bressel seit 2004 leitet. Hier werden Schweine, Rinder und Lämmer gehalten, aus denen Rohmilchprodukte sowie Fleisch- und Wurstwaren, aber auch Strümpfe und vergleichbare Garnprodukte produziert werden. Das hier angebaute Obst und Gemüse wird teils zu Fruchtsäften und Marmeladen verarbeitet. Wie genau die Prozesse ablaufen, erklärt uns Martina Bressel – und zwar mit einer „Landwirtschaft nach biologisch-dynamischem Kurs“, die Rudolf Steiner (als Teil einer von ihm propagierten spirituell-esoterischen Weltanschauung) begründet hat.

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Das bedeutet „biologisch-dynamische Landwirtschaft“

Auch interessant: Härtere Kontrollen für Bio-Lebensmittel

Von Kuhhörnern und Kuhmist: die Demeter-Präparate

Bressel erzählt von zerriebenem Silizium (beispielsweise aus Kieselsteinen) als Düngemittel und verschiedenen Heilpflanzen wie Schafgarben und Brennnessel, die in weiterverarbeiteter Form für größere Ernteerträge sorgen sollen. Ein Beispiel: mit Kamille gefüllte Tierdärme. Solche „biodynamischen Präparate“ werden zum Teil in die Erde eingelassen oder reifen durch Sonneneinstrahlung auf dem Boden, um ihre Nährstoffe in ihn abzugeben. Die bekannteste solcher Traditionen dürfte die mit dem Kuhhorn sein.

Folgen Sie FITBOOK auf Pinterest!

Kuhhorn, das mit Mist gefüllt wird

Kuhmist, der in Kuhhörner gestopft in der Erde überwintert hat, soll einen besonders reichhaltigen Dünger abgeben – daran glaubt man bei Demeter
Foto: FITBOOK

Glaubt man den Demeter-Mitarbeitern, werden bei Kühen in den Verlängerungen ihrer Stirnhöhlen sämtliche Verdauungskräfte zurückgestaut. Deshalb werden die Hörner mit Mist gefüllt und diese in der Erde überwintert, um die geballte „Hornmistsubstanz“ danach eine Stunde lang (!) in Wasser einzurühren und dieses dann über die Erde zu sprühen. Das soll das Sprießen fördern!

Ob und inwieweit sich solche biodynamischen Maßnahmen auf die Qualität der Demeter-Lebensmittel auswirken, kann jeder Konsument für sich selbst beurteilen. Noch aufschlussreicher wäre natürlich ein Besuch auf dem Hof, der jedem Interessierten freisteht. Wir etwa waren in Brodowin (Adresse finden Sie hier). Einen Vorgeschmack auf das, was Sie erwartet, bekommen Sie oben im Video.