Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Zuvor fit

Mann sitzt nach Vitamin-B6-Überdosis im Rollstuhl

Wer verschiedene hoch dosierte Vitamin-Präparate über einen langen Zeitraum einnimmt, der riskiert womöglich eine Überdosierung.
Wer verschiedene hoch dosierte Vitamin-Präparate über einen langen Zeitraum einnimmt, der riskiert womöglich eine Überdosierung. Foto: Getty Images

Nahrungsergänzungsmittel liegen voll im Trend. Millionen von Menschen versuchen zumindest mit Vitamin-Präparaten gesünder zu leben und fitter zu sein. Aber Vorsicht, man kann es auch übertreiben! Ein Australier hat durch eine Überdosis Vitamin B6 das Gehvermögen verloren.

Viele Menschen haben das Gefühl, dass sie sich nicht gesund genug ernähren. Oder dass sie über das Essen nicht alle notwendigen Vitamine und Mineralstoffe zu sich nehmen. Wer viel Fast Food isst, das aus sogenannten leeren Kalorien besteht, dabei aber wenig Obst, Gemüse und Vollkornprodukte zu sich nimmt, riskiert tatsächlich einen Vitaminmangel. Auch Veganer haben ein erhöhtes Risiko, insbesondere für Vitamin-B12-Mangel.1 Dass man aber nicht willkürlich hochdosierte Vitamin-Präparate zu sich nehmen sollte, zeigt ein Fall aus Australien. Dort kann ein Mann durch eine Überdosis Vitamin B6 nicht mehr gehen.

Wie verlor der Mann das Gehvermögen?

Mehr hilft nicht immer mehr. Und schon gar nicht bei Vitamin- und Mineralstoffpräparaten. Das hat nun ein älterer Australier bitterlich erfahren, wie der Nachrichtensender„ABC Radio Melbourne“ berichtet. Der 86-jährige Mann war bis vergangenes Jahr noch aktiv und lebte selbstständig, sagte seine Tochter Alison Taylor „ABC Radio Melbourne“. Doch dann bemerkte sie, dass sich sein Gehvermögen verschlechterte. Irgendwann musste er schließlich ins Krankenhaus eingeliefert werden, weil er überhaupt nicht mehr gehen konnte.

„Wir haben ihn zu allen möglichen Spezialisten gebracht. Er hatte eine Reihe von beratenden Neurologen, er hatte MRT- und CT-Scans, alles, was man sich nur vorstellen kann, um herauszufinden, warum er sein Gehvermögen verlor“, schildert seine Tochter die Odyssee. Doch eine Ursache wurde nicht gefunden. Erst nach neun Wochen im Krankenhaus kam man auf die Idee, sich seine Werte für Vitamin B6 im Blut anzuschauen. Und die Verwunderung war groß, denn der Wert war völlig überhöht. Dabei kann eine Überdosis Vitamin B6 die Nerven schädigen und führt zu Lähmungserscheinungen. Genau das ist in diesem Fall eingetreten.

Auch interessant: 375-mal mehr als empfohlen – Mann erleidet Vitamin-D-Überdosis

Wie es zu der Überdosis Vitamin B6 kam

Wie die Tochter des Betroffenen erklärt, wurde bei ihm vor vier Jahren Vitamin-B6-Mangel diagnostiziert. Daraufhin bekam er ein hochdosiertes Präparat verschrieben, um den Mangel schnell zu beseitigen. Dieses enthielt 50 Milligramm Vitamin B6. Laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) reichen Männern täglich schon 1,7 Milligramm aus.2 Er hat also die vielfache Dosis allein schon mit diesem Präparat eingenommen. Gleichzeitig nahm der 86-Jährige auch Multivitamin-Pillen zu sich, die ebenfalls 50 Milligramm Vitamin B6 enthielten. Zudem war seinem Magnesium-Präparat ebenfalls Vitamin B6 beigefügt. Und selbst seine morgendlichen Zerealien enthielten extra Vitamin B6. Insgesamt nahm er jeden Tag und das über Jahre etwa das 70-Fache der empfohlenen Tagesdosis.

Die verursachten Nervenschäden sind so groß, dass trotz intensiver Physiotherapie und mittlerweile eines normalen Vitamin-B6-Spiegels der Australier nicht mehr richtig gehen kann. „Es gibt keinen Hinweis darauf, dass er anfangen wird, so selbstständig zu gehen wie zuvor, aber möglicherweise kann er auf den Rollstuhl verzichten“, erklärt seine Tochter gegenüber dem Nachrichtensender.

Auch interessant: Überdosis Koffein! Personal Trainer stirbt nach Pre-Workout-Drink

Kann das jedem passieren?

Normalerweise ist eine Überdosierung mit Vitamin B6 gar nicht so leicht, denn es gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen. Bei einer Überdosierung wird der Überschuss einfach mit dem Urin ausgeschieden. In diesem extremen Fall war es aber eine sehr hohe Überdosis, die der Mann offensichtlich über Jahre zu sich genommen hat. Auch bei Menschen, die eine eingeschränkte Nierenfunktion haben, kann es passieren, dass sich zu viel Vitamin B6 im Körper anreichert, weil es nicht schnell genug aus dem Körper ausgespült wird.

Auch interessant: 6 Anzeichen dafür, dass Sie zu viel Protein konsumieren

Referenzwerte für Vitamin B6

Deswegen warnt die deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), dass eine langfristige Zufuhr von mehr als 500 Milligramm Vitamin B6 täglich (oder 8 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht) ernsthaft Schäden verursachen kann.3 Dazu zählen:

  • neurologischen Störungen
  • Hautveränderungen
  • Muskel­schwäche
  • Müdigkeit
  • Taubheit in den Extemitäten

Selbst ab 100 Milligramm Vitamin B6 täglich können schon leichte neurologische Störungen eintreten. Laut der DGE kann man allein durch die Ernährung ohne zusätzliche Präparate keine Überdosierung erreichen. Wer Vitamin 6 zusätzlich einnehmen möchte oder muss, sollte folgende Richtwerte der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) beachten:

  • Kleinkinder im Alter von 7 bis 11 Monaten: 0,3 Milligramm
  • Kinder im Alter von 1 bis 14 Jahren: 0,6 bis 1,4 Milligramm
  • Jungen im Alter von 15 bis 17 Jahren: 1,7 Milligramm
  • Mädchen im Alter von 15 bis 17: 1,6 Milligramm
  • Schwangere: 1,8 Milligramm
  • Stillende: 1,7 Milligramm
  • Erwachsene Frauen: 1,6 Milligramm
  • Erwachsene Männer: 1,7 Milligramm

Quellen

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für