Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Keine Chance für Bakterien

Wie reinigt man eine Zahnprothese richtig?

Zahnprothese
Eine herausnehmbare Zahnprothese benötigt eine gründliche Pflege. Genau wie bei echten Zähnen können sich auf ihr Bakterien ansiedeln und sich Plaque und Zahnstein bilden.Foto: Getty Images

Zu einer guten Mundhygiene gehört eine regelmäßige Reinigung – auch wenn es die Dritten sind. Doch worauf sollten Sie achten und was sollten Sie dabei auf keinen Fall tun?

Auf einer Zahnprothese können sich genau wie bei den echten Zähnen Bakterien ansiedeln und sich Plaque und Zahnstein bilden. Deswegen sollte man diese gründlich und regelmäßig reinigen, empfiehlt die Initiative ProDente. Hier erfahren Sie, wie.

Greifen Sie zur Zahnprotesenbürste

Mindestens zweimal täglich sollte der Zahnersatz mit einer Zahnprothesenbürste gesäubert werden. Am besten nach den Hauptmahlzeiten. Als Reinigungsmittel empfehlen die Experten Pflegeschaum oder flüssige Seife, welche danach gut abgespült werden sollte.

Besonderes Augenmerk beim Putzen sollte dabei den Außen- und Innenflächen des Zahnersatzes gelten. Also genau den Stellen, die auf Gaumen und Kieferkamm aufliegen. Tipp der Experten: Das Waschbecken vorher mit Wasser auffüllen oder mit einem Handtuch auslegen. Fällt die Prothese beim Reinigen aus der Hand, nimmt sie so bestenfalls keinen Schaden.

Auch interessant: Wie oft sollte man sich die Zähne putzen?

Keine Zahnpasta zur Reinigung verwenden

Grundsätzlich sollten Sie auch den Mund nach jeder Speise mit Wasser ausspülen. Nach Möglichkeit zudem den Zahnersatz herausnehmen und unter fließendem Wasser abspülen. Ergänzend kann eine Reinigung mit speziellen Tabletten sinnvoll sein, sollte aber ein gründliches Putzen mit der Bürste nicht ersetzen. Ein No-Go sind Produkte wie Zahnpasta, welche einen starken Abrieb erzeugen und somit die Prothese beschädigen können.

Auch interessant: Welche Zahnpflegeprodukte wirklich etwas nützen und welche nicht

Harte Beläge nicht von der Zahnprothese abkratzen

Haben sich auf der Zahnprothese harte Beläge gebildet, sollte man diese niemals mit einem Messer oder anderen harten Gegenständen abkratzen, warnt ProDente. Denn so wird der teure Zahnersatz schnell beschädigt, hier sollte nur die Zahnärztin oder der Zahnarzt Hand anlegen. Das gilt auch, falls Druckstellen auftreten oder das Tragen der Prothese unangenehm wird.

Auch interessant: Wie gefährlich sind „tote Zähne“ für die Gesundheit?

Den Mundinnenraum nicht vergessen

Auch der Mundinnenraum, insbesondere die von der Zahnprothese bedeckte Mundschleimhaut und der Zungenrücken, brauchen eine regelmäßige Pflege. Diese Stellen am besten täglich mit einer weichen Zahnbürste reinigen und massieren. Dadurch wird die Durchblutung gefördert und das beugt Entzündungen vor.

mit Material von dpa