Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Gesundheitspartner
von FITBOOK

Mehr Antrieb, mehr Lust?

Das passiert im Frühling im Körper des Mannes

Mann im Garten
Der Frühling wirkt sich unter anderem auf Ihre Hormone aus. Genießen Sie es!Foto: Getty Images

Die sprichwörtlichen Frühlingsgefühle – also dass man sich im Frühjahr aktiver fühlt und wieder richtig viel Lust auf Liebe hat – gibt es wirklich. FITBOOK weiß von Fachärzten, welche physiologischen Prozesse dahinterstecken; und wann es mit dieser Hochphase wieder vorbei ist.

Dass die Tage im Frühling wieder länger werden, macht in erster Linie natürlich viel mit unserer Psyche. Und natürlich sorgen auch die milderen Temperaturen für mehr Motivation, rauszugehen und aktiv zu sein. Vor allem spielen aber auch biochemische Faktoren hinein, genauer gesagt: hormonelle Prozesse.

Mann und Frau bei einem Spaziergang
Wenn es draußen schön ist, hat man natürlich auch mehr Lust rauszugehen. Das ermöglicht neue Bekanntschaften – Stichwort Frühlingsgefühle – und: die frische Luft bewirkt neuen Antrieb.Foto: Getty Images

Winterschlaf ist vorbei

„Im Frühjahr springt der hormonelle Wecker an“, sagt Dr. med. David Sauer, gynäkologischer Endokrinologe aus Frankfurt am Main, im Gespräch mit FITBOOK. Der Stoffwechsel werde aktiver und die Hormone verschieben sich. Aber – was bedeutet das?

Es ist offenbar wie bei einem Flaschenzug. Wie der Facharzt erklärt, gehen alle Hormone sozusagen von einem „Gesamthormon“ aus. Wenn sich vom einen etwas verschiebt, wird von einem anderen entsprechend mehr ausgeschüttet. „Zentraler Regulationsort dafür ist die Hypophyse, sprich die Hirnanhangsdrüse“, weiß Dr. Sauer. Die Frühlingsmonate sollen das Aufkommen antriebssteuernder Hormone begünstigen.

Auch interessant: Wie Hormone den Körper beeinflussen

Mehr Licht, weniger Melatonin → mehr Testosteron

Das ausschlaggebende Hormon beim Übergang von Winter zu Frühling sei das Melatonin, welches bekanntlich den Tag-Nacht-Rhythmus des Menschen reguliert. Es wird bei Dunkelheit von der Zirbeldrüse im Hirn ausgeschüttet, mit der Folge, dass wir müde werden und der Körper sich auf das Schlafen einstellt. Wenn es wieder hell wird, geht die Ausschüttung des sogenannten „Schlafhormons“ zurück – das Signal, wach zu werden und aufzustehen.

In der dunklen Jahreszeit ist die Melatoninkonzentration im Blut höher – übrigens eine Ursache für die Frühjahrsmüdigkeit, die zeitlich quasi von Frühlingsgefühlen abgelöst wird. Wie sich das genau auf die männliche Hypophyse auswirkt, weiß der Urologe Dr. med. Christoph Pies.

Diese „Hochphase“ halte tatsächlich nur über den Frühling an. Im Sommer nimmt der Spiegel wieder ab, dann ist in puncto Testosteron wieder alles beim Alten.

Auch interessant: Tipps, um den Testosteron auf natürliche Weise zu steigern

Sonne macht glücklich

Es sind aber auch noch ein paar andere Hormone im Spiel. Wie Spezialist Dr. Sauer erklärt, hat Testosteron einen wichtigen Mitspieler: Dopamin, ein sogenanntes Glückshormon, zu dessen Ausschüttung es kommt, wenn das Belohnungssystem des Gehirns durch bestimmte Reize aktiviert wird. Dopamin bewirkt somit gute Laune und außerdem Antrieb und Motivation, ebenso wie der mit ihm verwandte Botenstoff Serotonin. Von ihm wird die Ausschüttung durch Sonnenlicht ebenfalls verstärkt.

Auch interessant: Wie „Dopamin-Fasten“ funktioniert und was es bringt

Nicht zu vergessen natürlich die Vitamin-D-Produktion. Das lebenswichtige „Sonnenvitamin“ bezieht der Körper in erster Linie durch einen von UV-Strahlen ausgelösten Umbauprozess innerhalb der Hautzellen. Während ein Vitamin-D-Mangel sich u.a. mit Müdigkeit, Lustlosigkeit und depressiver Verstimmung bemerkbar machen kann, bewirkt ein höherer Spiegel das Gegenteil.

Frau sonnt sich
Sonne in einer gewissen Strahlungsintensität unterstützt die Synthese des Pro-Vitamins D3 – bei Männern und Frauen Foto: Getty Images

Der Frühling ist auch was fürs Auge

Frühling bedeutet oft auch: den wärmeren Temperaturen angepasste leichtere Outfits im Straßenbild. Wenn Herren Stielaugen machen, kann natürlich auch eine sehr platte Erklärung dahinterstecken: „Sie sind aufgereizt“, sagt Urologe Dr. Pies ganz trocken.

Auch interessant: Das passiert im Frühling im Körper der Frau