Gesundheitspartner
von FITBOOK

Samenstau, Libidoverlust, Aggressionen?

Das passiert im Körper, wenn Mann lange keinen Sex hatte

Gefrusteter Mann
Nur wenige haben freiwillig lange sexfreie Phasen. Diese können – neben Frust – auch körperliche Folgen haben …
Foto: Getty Images

Es ranken sich verschiedene Mythen darum, was im Körper eines Mannes passiert, wenn er über einen längeren Zeitraum keinen Sex hatte. Da ist unter anderem von Libidoverlust, Samenstau und Erektionsstörungen die Rede. Was davon stimmt und was nicht – FITBOOK klärt auf.

1. Verändern sich die Geschlechtsorgane?

Das bestätigt Dr. med. Christoph Pies, Facharzt für Urologie und Buchautor, im Gespräch mit FITBOOK. Durch die fehlende Durchblutung können die Schwellkörper auf die Dauer „atrophieren“, also quasi verkümmern. Pies spricht von Veränderungen der Muskeln im Geschlechtsteil und Vernarbungen im Schwellkörper, die eine Abstinenz mitbringen können. Das ist sogar in einer Studie gezeigt worden.

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

2. Samenstau – gibt es das wirklich?

Eine Sex-Durststrecke kann Samenstau verursachen und die Hoden schwellen an. Eine schmerzhafte Vorstellung, die glücklicherweise ins Reich der Legenden verfrachtet werden kann. Urologe Pies gibt Entwarnung. „In den Hoden werden zwar andauernd neue Spermien produziert, doch ungebrauchte werden früher oder später abgebaut oder durch einen nächtlichen Samenerguss ausgestoßen.“ Etwas wie Samenstau gibt es also nicht.

Auch interessant: FITBOOK-Challenge – Das brachten 10 Wochen pumpen und futtern

Mann mit Schmerzen

Dass die Hoden dick werden und wehtun, ist zumindest aus medizinischer Sicht nicht belegt
Foto: Getty Images

3. Können Spermien „schlecht“ werden?

Entsprechend stimmt auch nicht, was sich damals schon auf dem Schulhof erzählt wurde: dass die Qualität der Spermien leidet, wenn man sie lange nicht losgeworden ist. Laut Pies verändert sich die Samenflüssigkeit weder zum Guten noch zum Schlechten, das sollen auch US-Forscher mit einer groß angelegten Studie belegt haben.

Auch interessant: Die häufigsten Trainingsfehler von Männern

4. Hat Sex(-Entzug) Einfluss auf die Prostata?

Ja. Forscher verschiedener Fakultäten konnten in einer gemeinsamen Studie zeigen, dass regelmäßiges Ejakulieren das Risiko verringert, an Prostatakrebs zu erkranken. 21 oder mehr Samenergüsse im Monat führten zu einem um 33 Prozent verminderten Risiko im Vergleich zu der Gruppe, die nur vier bis sieben Mal pro Monat ejakulierte.

Auch interessant: Welche Untersuchungen zur Früherkennung wem zustehen

5. Leidet das Immunsystem, wenn der Sex fehlt?

Jein. Umgekehrt könne man aber sicher sagen: Wer zwei- bis dreimal pro Woche Sex hat, unterstützt sein Immunsystem! Vor allem, wenn eine weitere Person daran beteiligt sei, so Pies: „Speichelaustausch wirkt wie eine Impfung, da auch mehr Antikörper nachweisbar sind.“

Auch interessant: Wunderwaffe für ein starkes Immunsystem gefällig

6. Schädigt Sex-Entzug die seelische Gesundheit?

Bekanntermaßen wird beim Sex die Ausschüttung von Glückshormonen provoziert und die des Stresshormons Cortisol gehemmt. Fällt dieser „Akt“ weg, ist man entsprechend reizbarer. Diesen ungesunden Effekt fördern viele Betroffene oft selbst – ungewollt, natürlich. Pies berichtet von einer Studie der Universität Göttingen mit rund 32 000 Probanden, aus deren Daten hervorging, dass ein Drittel der Männer und Frauen, die maximal einmal pro Woche Sex hatten, sich mit Arbeit ablenkten. „Das erhöht das Stresslevel noch weiter“, warnt Pies. Die Antwort sei daher: Ja.

Folgen Sie FITBOOK auf Youtube!

Ein Paar unter der Decke

Körperliche Nähe ist auch wichtig für die Beziehung: Dadurch wird das „Kuschelhormon“ Oxytocin ausgeschüttet. Das verbindet und tut auch dem Einzelnen gut.
Foto: Getty Images

7. Kommt es zu einer „Verweiblichung“?

Tatsächlich wird das „Männerhormon“ Testosteron weniger produziert, wenn Ejakulationen ausbleiben. Laut Pies ist der Testosteronspiegel etwa eine Woche nach dem letzten Samenerguss stark gesunken. Wenn das dauerhaft so ist, sind verschiedene physische Prozesse erschwert, die Männern wichtig sein könnten; beispielsweise der Muskelaufbau. Zu einer „Verweiblichung“ kommt es trotzdem nicht.

Auch interessant: Mit diesen Tricks erhöhen Sie Ihren Testosteronspiegel

8. Geht die Libido irgendwann – weg?!

Im Extremfall kann das passieren. Mediziner sprechen vom „Witwer-Syndrom“, einer Sexualstörung, bei der der Körper sich quasi an die Sexlosigkeit gewöhnt hat. Auch hieran ist der Testosteronrückgang beteiligt. Aber keine Sorge: Sie müssen sich nicht selbst unter Druck setzen, nur weil es sich eine Weile nicht ergeben hat. Und wenn die Lust da ist, können Sie ja auch einmal selbst nachhelfen!

Das passiert im Körper der Frau, wenn sie lange keinen Sex hatte

Themen