Gesundheitspartner
von FITBOOK

Aus WHO-Leitlinie

Die wichtigsten Empfehlungen, um Demenz vorzubeugen

Konzentrierte Frau
Demenz kann irgendwann ein Problem werden. Umso wichtiger: früh mit vorbeugenden Maßnahmen zu beginnen.
Foto: Getty Images

Demenz kann man medikamentös nicht behandeln. Zumindest aber gibt es Verhaltensweisen, die das Risiko auf die Erkrankung senken können. Diese hat die Weltgesundheitsorganisation nun vorgestellt.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass bis zum Jahr 2050 die Zahl der Demenzerkrankten weltweit von derzeit 50 Millionen auf 150 Millionen ansteigen wird. Um dieser Prognose etwas entgegenzusetzen, will sie mit der Leitlinie „Risk Reduction of Cognitive Decline and Dementia“ („Risikoreduzierung von kognitivem Abbau und Demenz“) darüber informieren, was jeder selbst vorbeugend unternehmen kann. Das Fachblatt „Ärzte Zeitung“ hat die wichtigsten Punkte daraus zusammengetragen.

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Körperliche Aktivität steht ganz oben

Auch interessant: Wie man an den Augen Alzheimer früher erkennen kann

Tabak schädigt nachweislich das Gehirn

Die WHO rät Rauchern, so schnell wie möglich mit der Entwöhnung zu beginnen. Auch hier gibt es wissenschaftliche Hinweise darauf, dass Tabak Substanzen enthält, die nicht nur in die Hirnchemie eingreifen, sondern diese auch nachhaltig schädigen. Das wiederum kann die Entstehung von Demenz fördern. Mit einem Entzug lässt sich dieser Risikofaktor zumindest eindämmen.

Auch interessant: Rauchen, Alkohol und Co. – Ihren Lebensstil kann man Ihnen am Gehirn ansehen!

Von Vitaminpräparaten wird ausdrücklich abgeraten

Dass man mit ein paar extra Vitaminpillen etwas Gutes für seine Gesundheit tut, ist ein weit verbreiteter Glaube – der WHO zufolge jedoch nicht wahr. Gerade die isolierte Einnahme von Vitamin E, B-Vitaminen und mehrfach ungesättigten Fettsäuren sei problematisch, da bei einer versehentlichen Überdosierung Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen seien. Zudem gäbe es keinen haltbaren Nachweis dafür, dass Vitaminpräparate sich positiv auf die Gedächtnisleistung auswirken. Besser sei es, auf eine ausgewogene Ernährungsweise zu setzen, sprich viel Obst, Gemüse, Nüsse und Vollkornprodukte zu konsumieren und dafür bei Salz, Zucker und Fertigmahlzeiten sparsam zu sein.

Was noch vorbeugend gegen Demenz hilft

Regelmäßige Blutdruckkontrollen (– gilt besonders für Menschen mittleren Alters, die zu Bluthochdruck neigen), moderater Alkoholgenuss und Normalgewicht sollen sich ebenfalls positiv auswirken. Und nicht zuletzt seien ein stabiles, soziales Umfeld, regelmäßige Unternehmungen mit Freunden und Familie, hier und da ein Kreuzworträtsel oder andere Denksportaufgaben ebenfalls unterstützend. Im Gegenzug sieht die WHO speziell in Diabetes, Depression und Hörverlust erhöhte Risikofaktoren. Deshalb sei es umso wichtiger, bei diesen Leiden schnellstmöglich professionell behandelt zu werden.