Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteGesundheit

Was hinter der Krankheit Happy-Heart-Syndrom steckt

Vor allem Männer betroffen

Schon mal vom Happy-Heart-Syndrom gehört? Zu viel Freude könnte Ihr Herz schädigen

Happy-Heart-Syndrom: Mann hält sich Brust
Ein plötzliches Engegefühl und Schmerzen in der Brust können auf einen Herzinfarkt hindeuten – oder Symptome des vergleichsweise harmlosen Happy-Heart-Syndroms seinFoto: Getty Images

Hochzeiten, Geburten, ein bevorstehender Urlaub: Das alles sind eigentlich schöne Ereignisse, über die man sich freuen kann. Doch die Freude kann auch in Stress ausarten – und damit das Herz schädigen.

Dieses Phänomen wird als Happy-Heart-Syndrom bezeichnet, in der Fachsprache auch Takotsubo-Kardiomyopathie genannt. Die Symptome ähneln dabei denen des Broken-Heart-Syndroms, das durch negative Ereignisse, z. B. den Verlust des Partners, ausgelöst werden kann. Doch wie die Analyse eines Patientenregisters jetzt ergab, scheinen vor allem Männer vom Happy-Heart-Syndrom betroffen zu sein.

Was steckt hinter dem Takotsubo-Syndrom?

Bei einer Takotsubo-Kardiomyopathie handelt es sich um eine spezielle Form der Herzinsuffizienz. Dabei kommt es durch ein positives (Happy-Heart-Syndrom) oder negatives Ereignis (Broken-Heart-Syndrom) zu einer Überreaktion des sympathischen Nervensystems. Dadurch dehnt sich die linke Herzkammer aus, gleichzeitig wird der Ausflusstrakt der Aorta verengt. Die Folge ist dann eine eingeschränkte Pumpleistung des Herzens.1

Typische Symptome sind schließlich Atemnot, Brustenge und Schmerzen im Oberkörper – wie bei einem Herzinfarkt. Der Unterschied: Im Gegensatz zu einem Herzinfarkt sind nicht verstopfte Arterien Schuld, sondern ein Überschuss an Stresshormonen, auch Katecholaminen genannt. Diese sind u. a. an der Regulation von Herzfunktion und Blutdruck unter Stressbedingungen beteiligt.2

Wie genau es zu dieser Anhäufung von Stresshormonen kommt, ist medizinisch noch nicht abschließend geklärt. Eine 2020 erschienene Studie legt den Verdacht nahe, dass eine Überfunktion der Schilddrüse die Empfindlichkeit des Herzmuskels auf Stresshormone erhöhen könnte.3

Auch interessant: Dauerstress und psychische Erkrankungen können Herz schädigen

Freude als Auslöser

Ärzte des Universitären Herzzentrums Lübeck forschen nach den Ursachen des Takotsubo-Syndroms. Bei der Analyse des Patientenregisters GEIST („German Italian Spanish Takotsubo“) wurde nun deutlich, dass auch ein freudiges Ereignis Auslöser für die herzinfarktähnlichen Erscheinungen sein kann. So gaben 37 von 2482 Patienten an, vor dem Auftreten des Syndroms von einem freudigen Ereignis getriggert worden zu sein. Das entspricht zwar nur 1,5 Prozent aller Takotsubo-Patienten. Allerdings konnten sich nur 910 Patienten überhaupt an ein vorhergehendes emotionales Ereignis erinnern, sodass der Anteil der Personen, die an einem Happy-Heart-Syndrom erkrankten, 4,1 Prozent beträgt.4

Auch interessant: Fußballschauen kann laut Studie Risiko für Herzinfarkt erhöhen

Männer sind häufiger vom Happy-Heart-Syndrom betroffen

Besonders auffällig: Männer sind deutlich häufiger betroffen. So lag der Anteil männlicher Patienten beim Happy-Heart-Syndrom bei 18,9 Prozent, beim Broken-Heart-Syndrom jedoch nur bei fünf Prozent. Frauen leiden somit viel häufiger unter einem gebrochenen Herzen. Die gute Nachricht: Eine Takotsubo-Kardiomyopathie endet in den seltensten Fällen tödlich. Die meisten Patienten erholen sich wieder vollständig.

Quellen

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für