Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Studie mit älteren Patienten

Schwerer Covid-Verlauf erhöht Risiko, innerhalb von 6 Monaten an Demenz zu erkranken

covid demenz: Illustration von einem Gehirn
Corona kann das Gehirn angreifen, besonders bei schweren Verläufen mit LungenentzündungFoto: Getty Images

Corona kann bei schwereren Verläufen die Lunge angreifen – und in der Folge offenbar auch das Gehirn. Dadurch erhöht sich das Risiko für Demenz, wie Forscher jetzt herausfanden.

Dass Corona nicht nur während der akuten Krankheitsphase, sondern auch darüber hinaus gefährlich sein kann, ist nach zwei Jahren Pandemie wohl den meisten bekannt. Stichwort: Long Covid. Zudem gibt es Forschungsergebnisse, die auf ein erhöhtes Sterberisiko nach der Genesung sowie ein gesteigertes Risiko für Herzerkrankungen, Herzinfarkte und Schlaganfälle hindeuten.1,2 Eine neue Studie ergab nun, dass Covid-Erkrankte zudem gefährdet sind, Demenz zu entwickeln. Und das bereits innerhalb weniger Monate nach überstandener Corona-Infektion.

Analyse von rund 21.000 Patienten-Daten

Für ihre Studie bedienten sich die Forscher der Missouri School of Medicine (USA) an Patienten-Daten aus der „Cerner Real-World Data“-Datenbank. Im Fokus standen die Daten von rund 10.000 Patienten, die wegen einer Lungenentzündung (Pneumonie) mindestens einen Tag im Krankenhaus behandelt wurden. Die Vergleichsgruppe bildeten rund 10.000 weitere Fälle von Lungenentzündungen. Der Unterschied: Diese hatten nichts mit dem Coronavirus zu tun.

Auch interessant: Fehlgeleitete Immunreaktion – wie das Coronavirus die Lunge zerstört

Zusammenhang zwischen Covid-Erkrankung und Demenz

Die Analyse ergab, dass 312 Covid-Patienten (drei Prozent) mit Lungenentzündung 30 Tage später wegen einer Demenz ins Krankenhaus kamen. In der Vergleichsgruppe waren es 263 Hospitalisierungen (2,5 Prozent). Im Durchschnitt trat Demenz 182 Tage (6,5 Monate) nach einer Covid-Lungenentzündung auf.

Am stärksten waren ältere Covid-Patienten betroffen. In der Altersgruppe der über 70-Jährigen erkrankten 6,4 Prozent nach einer Pneumonie an Demenz. Nach Lungenentzündungen aufgrund anderer Ursachen erkrankten fünf Prozent an Demenz.3

Auch interessant: Regelmäßige Bewegung senkt Risiko für tödliche Lungenentzündung deutlich

Lungenentzündung erhöht generell das Demenzrisiko

Forschungen konnten bereits belegen, dass Demenzkranke nicht nur häufig an Lungenentzündungen sterben, sondern dass auch umgekehrt eine Pneumonie zu Veränderungen im Gehirn führt.4,5 Diese wiederum können womöglich Demenz zur Folge haben. Die aktuelle Studie aus Missouri zeigt nun darüber hinaus, dass dieses Risiko höher ist, wenn die Pneumonie durch Covid verursacht wurde.

Quellen

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für