Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Harvard-Studie

Wie viele Liegestütze man schafft, sagt etwas über das Infarkt-Risiko aus

Fitter Mann macht Liegestütze auf einem Hartplatz
Selbst ein Liegestütz ist wohl besser als keiner. Aber: Wenn man messbar etwas für seine Herzgesundheit tun will, sollten es mehr sein.Foto: Getty Images

Laut Wissenschaftlern der Harvard University kann man offenbar durch das Training von Liegestützen, also einer simplen Bodyweight-Übung, sein Risiko auf einen potenziell fatalen Herzinfarkt reduzieren. Es muss allerdings auch eine stolze Anzahl sein…

Die körperliche Fitness gilt als wichtiger Faktor für Aussagen über den Gesundheitszustand einer Person. Die meisten Methoden, um diese zu testen, wie z. B. Laufbandtests, sind jedoch zu teuer und zeitaufwändig, um sie während Routineuntersuchungen zu verwenden. Harvard-Forscher lieferten die erste bekannte Studie, die über einen Zusammenhang zwischen Liegestützkapazität und späteren von Herz-Kreislauf-Erkrankungen berichtet. Anders ausgedrückt: Was sagt die Anzahl der Liegestütze, die man schafft, über das Infarkt-Risiko aus?

So lief die Studie ab

Über einen Zeitraum von zehn Jahren (zwischen 2000 und 2010) haben Forscher der Harvard University Daten von mehr als 1.000 Feuerwehrleuten ausgewertet.1 Die männlichen Probanden waren durchschnittlich 39,6 Jahre alt und kamen in etwa auf einen Body-Mass-Index (BMI) von 28,7.

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Mit diesem Wert lagen die Feuerwehrmänner eigentlich weit oberhalb des empfohlenen „Normalgewichts“ von maximal 24,9 (BMI). Doch kann man davon ausgehen, dass das Schwergewicht der körperlich sehr aktiven Männer auf die vorhandene Muskelmasse zurückzuführen und entsprechend nicht gesundheitsschädlich ist.

Als Startpunkt der Studie wurde ermittelt, wie viele Liegestütze und wie viel Zeit die Männer auf dem Laufband absolvieren können, wenn sie sich submaximal verausgabten – also bei 80 bis 90 Prozent ihrer körperlichen Belastungsgrenze. Ab diesem Zeitpunkt wurden die Männer einmal im Jahr gründlich untersucht und mussten zudem Fragebögen zu ihrer gesundheitlichen Situation ausfüllen. Nach zehn Jahren wurde gegenübergestellt, ob – und gegebenenfalls wie stark – sich die Anzahl der machbaren Liegestütze auf die Herz-Kreislauf-Stabilität und eine etwaige Infarkt-Wahrscheinlichkeit der Probanden ausgewirkt hatte.

Mann macht Liegestütze

Wer weniger als 40 Liegestütze schafft, ist laut der Harvard-Studie gefährdeter, einen Herzinfarkt zu erleidenFoto: Getty Images

Auch interessant: Kevin (31) macht seit Jahren täglich Hunderte Push-ups

Was sagen Liegestütze über das Infarkt-Risiko aus?

Das Ergebnis: Die Probanden, die mehr als 40 Liegestütze am Stück machten, hatten ein um bis zu 96 Prozent (!) verringertes Risiko auf kardiovaskuläre Erkrankungen wie z. B. einen Herzinfarkt. Es hatte im Laufe der zehn Jahre unter den Probanden 37 Infarktfälle gegeben – und rund 36 davon hatten sich bei Männern ereignet, die weniger als 40 Push-ups schafften. Studienautor Justin Yang bezeichnet Liegestütze deshalb als „einfache und kostengünstige Methode, um das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu reduzieren.“

Nachzulesen sind die Details im Fachjournal „JAMA Network Open“ und in der offiziellen Universitäts-Publikation „The Harvard Gazette“.2

Kritische Einordnung der Studie

Da es sich bei den Probanden um (berufsbedingt) physisch aktive Männer mittleren Alters handelte, lassen sich die Erkenntnisse nicht auf die Allgemeinheit übertragen. Liegestütze galten dabei jedoch als Indikator für körperliche Fitness – und dass diese wichtig ist, zeigt die Studie auf jeden Fall. Das betont auch Senior-Studienautor Stefanos Kales.

FITBOOK Workouts

Liegestütze richtig ausführen

Wer jetzt gleich loslegen will und sich nicht ganz sicher ist, wie Push-ups korrekt ausgeführt werden, kann sich das Video-Tutorial von „Hauptstadttrainer“ Erik Jäger anschauen:

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

In einem anderen Artikel bei FITBOOK lesen Sie außerdem, welche typischen Fehler Sie beim Liegestütz vermeiden sollten. Alle, die sich schon auf einem fortgeschrittenen Level bewegen, können sich zur zusätzlichen Motivation der Push-up-Challenge gegen Crossfit-Athlet Shagel Butt stellen. Viel Spaß!

Quellen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für