Gesundheitspartner
von FITBOOK

Problem bei „Promi Big Brother“

Ab wann wird Verstopfung gefährlich?

Frau sitzt auf der Toilette und kann nicht groß machen
Eine Ursache für Verstopfung kann die Ernährungsumstellung in Urlaubsländern sein
Foto: Getty Images

Eva Benetatou, Kandidatin bei „Promi Big Brother“, musste bei Staffelstart mit dem rudimentären Charme des Campingplatzes vorliebnehmen. Doch Außendusche, Essensknappheit, das alles störten die 27-Jährige offenbar nicht groß. Stichwort Groß – da lag ihr Problem. Sind es aber wirklich „gesundheitliche Probleme“, wenn man ein paar Tage lang nicht auf die Toilette gehen konnte? FITBOOK hat beim Fachmann nachgefragt.

Was man über Eva Benetatou, Kandidatin bei „Promi Big Brother“, weiß? Sie schaffte es auf die Bettkante von RTL-Bachelor Andrej Mangold, der sich im Finale dann aber doch lieber für eine andere entschied ­– und: Sie litt kamerawirksam und tagelang an Verstopfung. Das hatte in einer Szene sogar einen Wutausbruch zur Folge, der sich insbesondere gegen Mit-Camperin Lilo von Kieselwetter (65) richtete, weil die vom Zeltlager in den Luxusbereich umziehen durfte.

Eva Benetatou

Wenn sie sauer ist, ist sie sauer: Ex-Bachelor-Kandidatin Eva Benetatou ist aktuell jeden Abend ab 22.15 Uhr bei „Promi Big Brother“ auf SAT 1 zu sehen
Foto: SAT 1 / Marc Rehbeck

Verstopfungen auf dem Campingplatz

Dass einen auf Reisen Verdauungsprobleme ereilen, ist nichts Ungewöhnliches. Vor allem bei Frauen kann ein Ortswechsel schnell einmal die Darmflora durcheinanderbringen. Daran ist unter anderem (Reise-)Stress schuld. „Eine andere Ursache für Verstopfung kann die Ernährungsumstellung in Urlaubsländern sein“, erklärte in diesem Zusammenhang der Berliner Internist Dr. Uwe Hartmann unseren Kollegen von TRAVELBOOK. Und tatsächlich: Ballaststoffe haben die Bewohner des Zeltlagers seit Tagen nicht mehr gesehen, hier besteht die Ernährung in erster Linie aus nur wenig vollwertigen „Gerichten“ wie Nudeln mit Ketchup.

Zigarette zum Abführen

Kaffee und Zigarette am Morgen – für viele DAS Mittel, um die Verdauung am Morgen in Schwung zu bringen. Heißt: Ja, durch das Rauchen werden der Parasympathikus im Gehirn und dadurch die Magensaftproduktion angeregt, das führt zum gewünschten Effekt. Das Laster hat aber bekanntlich auch reichlich weitere Nebenwirkungen, und diese sind alles andere als erstrebenswert – beziehungsweise tödlich

Auch interessant: So schädlich ist schon EINE Zigarette pro Tag!

Wie oft muss man auf die Toilette gehen?

Benetatou ist am vergangenen Freitag in den TV-Container eingezogen. Wenn sie etwa seit Samstag bis Montag im Laufe des Tages, als die Folge des Anstoßes aufgezeichnet wurde, nicht mehr auf die Toilette gehen konnte, ist das unangenehm, aber noch kein Grund zu großer Besorgnis. Das versichert uns Dr. med. Matthias Riedl, Internist und Ernährungsmediziner am Medicum Hamburg. In puncto Stuhlgang hat jeder Organismus offenbar seinen eigenen Rhythmus: „Normal“ ist dem Experten zufolge alles zwischen dreimal am Tag und alle drei Tage. Besteht das Problem länger als drei Tage, rät der Experte zu besonderer Aufmerksamkeit. Dennoch: Erst wenn die Verstopfungen von Beschwerden oder gar Schmerzen begleitet werden, könne das tatsächlich ein Warnsignal sein.

Was wirklich bei Darmbeschwerden hilft

Gefahren durch Verstopfung

„Beim Ileus, einem Darmverschluss, würde die Darmwand so geschädigt, dass sie nicht mehr transportiert. Im schlimmsten Fall stirbt dieser Teil des Darms ab und Bakterien zersetzen den Darm“, warnt Dr. Riedl. Eine lebensgefährliche Blutvergiftung könne die Folge sein.

Man kann die Angst von „Promi Big Brother“-Eva also ein Stück weit nachvollziehen. Nach Meinung des Facharztes ist sie aber weiterhin unbegründet: Derart schwerwiegende Folgen wie der Darmverschluss drohen eher bei älteren Menschen mit vorgeschädigtem Darm oder als Nebenwirkung bestimmter Medikamente. So sollen beispielsweise Opioide den Darm lähmen können.

Besser als Kippen: Ballaststoffe und viel trinken

Wenn die wütende Bewohnerin tatsächlich mal für längere Zeit im Luxusbereich des Camps bleiben dürfte, würde der Arzt ihr raten, dort viel Gemüse zu essen („30 Gramm sind Pflicht“) und ausreichend zu trinken. „Dann sollte es auch ohne Nikotin klappen.“

 

Themen