Gesundheitspartner
von FITBOOK

Raus aus dem Hamsterrad

Mit kleinen Tricks den Stress meistern

Frau entspannt im Wald
Regelmäßige Bewegungseinheiten im Grünen helfen, Stresshormone abzubauen
Foto: Getty Images

Stress ist eine der größten Gesundheitsgefahren. Doch wodurch entsteht er, und wie lässt er sich verringern? Ein wichtiger Schritt ist, seine Einstellungen zu ändern.

Ob Job oder Freizeit – viele Menschen haben Angst, ihre Aufgaben im Alltag kaum noch bewältigen zu können. Ihr Leben ist geprägt von Stress und Überforderung.

„Stress entsteht immer dann, wenn wir das Gefühl haben, dass eine Situation unsere Bewältigungsstrategien überschreitet, d. h. nicht die Situation als solche, sondern nur unsere Gedanken und die Situationsbewertung sowie unsere Fähigkeiten damit umzugehen, sind entscheidend für das Stressempfinden“, erklärt Prof. Dr. Julia Krampitz, Doctor of Public Health sowie Dozentin in den Bereichen Psychologie und Pädagogik von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie.

Wie kann man Gefühlen wie „Ich schaffe das nicht mehr“ entgegenwirken? Die Gesundheitsexpertin gibt Tipps:

Tipp 1: Abreaktion

Kurzfristig baut man durch Abreaktion – soweit man körperlich aktiv wird – Stresshormone ab, wodurch man sich rasch besser fühlt.

Auch interessant: Das Workout, bei dem keine Zeit zum Grübeln lässt

Tipp 2: Gedankenstopp

Durch den Gedankenstopp wird der Teufelskreis belastender Gedanken unterbrochen, Grübeln und Angst können verhindert oder beendet werden. Das Risiko, sich in die Vorstellung hineinzusteigern und die Kontrolle über das eigene Denken zu verlieren, sinkt.

Auch interessant: Es gibt eine Übung, die in einer Minute glücklicher macht

Tipp 3: Opferrolle ablegen

Wer sich als Opfer widriger Umstände oder eigener Unzulänglichkeit sieht, fühlt sich hilflos. Dieses Gefühl löst eine Stressreaktion aus, welche eine rationale zielorientierte Problemlösung erschwert. Durch positive Gedanken und entsprechendes Verhalten kann man hier auf seine eigenen Ängsten und Emotionen Einfluss nehmen.

Tipp 4: Einstellungen

Eine wichtige Ursache für Stress liegt in den eigenen Erwartungen. Hinterfragt man die Bewertung von Stresssituationen, so erkennt man zugrunde liegende Einstellungen. Häufig stellt man fest, dass das Stecken zu hoher Ziele die Bewältigung der Situation erschweren und für die Stressentstehung mitverantwortlich sind.

Auch interessant: Warum Boxen der ideale Stresskiller ist 

Tipp 5: Zeitmanagement

Arbeite an wichtigen Aufgaben und prüfe kritisch die dringenden, heißt das Motto. Nicht alles was wichtig ist, ist auch dringend. Gutes Zeitmanagement kann helfen, den Tag besser zu strukturieren.