Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Gesundheitspartner
von FITBOOK

Studie

Mehr Eiweiß hat keinen Einfluss auf den Muskelaufbau

Welchen Einfluss hat mehr Eiweiß auf den Muskelaufbau?
„Viel hilft viel“ lautet für manche Fitness-Sportler das Motto bei der Proteinzufuhr, wenn es um Muskelaufbau gehtFoto: Getty Images

Proteine sind essentiell für den Muskelaufbau. Fraglich ist jedoch, ab welchen Mengen der Verzehr des Makromoleküls keinen Einfluss mehr auf den Muskelzuwachs hat. Eine neue Studie gibt Aufschluss.

Das Streben nach einem athletischen Körper kann unter Umständen exzessiv sein. Immer mehr Muskeln erfordern immer höhere Mengen an Proteinen. Eine Studie, die das „American Journal of Physiology: Endocrinology and Metabolism“ jetzt veröffentlichte, untersuchte die Auswirkungen verschieden großer Mengen an zugeführtem Eiweiß auf den Muskelaufbau.

Aufbau der Studie mit 50 Erwachsenen

Coleen Kenna, Doktorandin der Ernährungswissenschaften, und Nicholas Burd, Professor für Kinesiologie und Gemeindegesundheit, untersuchten 50 Erwachsene mittleren Alters. Ziel der Studie war es, die täglichen Zufuhr an Eiweiß zu erhöhen und zu erfassen, ob diese Maßnahme Einfluss auf den Muskelaufbau hat. Dabei wird die tägliche Menge Eiweiß vom American Food and Nutrition Boards angegeben. Für Amerikaner liegt dieser Wert zwischen 1,1 bis 1,2 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht.

Rinderhacksteak nach dem Training, Proteinshake zur Nacht

50 Probanden unterzogen sich zehn Wochen lang einer proteinreichen Diät. Dabei galt es, die Erwachsenen in zwei Gruppen aufzuteilen. Die eine Gruppe folgte der Empfehlung der American Food and Nutrition Boards. Die andere Gruppe hingegen nahm 1,6 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht zu sich. Zusätzlich sollte die Kalorienaufnahme beider Gruppen nahezu identisch sein. Nach jeder Trainingseinheit mussten die Teilnehmer Rinderhacksteak und eine kohlenhydrathaltiges Getränk zu sich nehmen. Zur Nacht wiederum gab es einen Proteinshake, der während des Experiments täglich getrunken werden musste.

Auch interessant: Der ideale Zeitpunkt für einen Proteinshake

Unterstützt hochwertiges Protein den Muskelaufbau nach dem Krafttraining?

In der Studie gingen die Wissenschaftler von der Hypothese aus, dass durch die zusätzliche Zufuhr von hochwertigem Protein, in Verbindung mit dem Krafttraining, den Muskelaufbau unterstützen könnte. Nachdem das Experiment beendet war, stellten die Wissenschaftler jedoch kaum ein Unterschied zwischen den Gruppen fest. Verschiedene Biomarker (Fett, Körpermasse, Glukosetoleranz, Nierenfunktion und Knochendichte), die Aufschluss über die Gesundheit geben, waren nahezu gleich.

Laut Professor Burd deutet dieses Ergebnis darauf hin, dass eine höhere Eiweißzufuhr nicht mit mehr Muskelzuwachs korreliert. „Es erhöhte die Muskelmasse nicht mehr, als das Essen einer moderaten Menge Eiweiß. Wir sahen keinen größeren Fettabbau und die Körperzusammensetzung war zwischen den Gruppen gleich“, erklärte Burd.

Auch interessant: Eiweißshake oder Proteinriegel – was ist besser für die Muskeln?

Kritik an der Studie

Bei einer kritische Betrachtung der Studie fällt auf, dass eine zehnwöchiger Versuchsaufbau recht kurz erscheint, um Muskelzuwächse zu messen. Darüber hinaus unterscheidet sich die Eiweißzufuhr der Gruppen um lediglich 0,4 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht. Bei einem Mann mit 70 Kilogramm Körpergewicht liegt der Unterschied zur Referenzgruppe bei 28 Gramm Protein. Das entspricht ungefähr einem Proteinshake.