Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Gesundheitspartner
von FITBOOK

Ohne Zucker, Weizenmehl und Butter

Köstliche Pistazien-Matcha-Plätzchen

Weihnachtszeit ist Plätzchenzeit. Dass wir aktuell gerne Süßes naschen, muss aber nicht zwingend kalorien- und fettreiche Wochen bedeuten. Ohne Rohrzucker, Butter und Weizenmehl schmeckt es – wenn man das richtige Rezept wählt – nämlich genauso gut. Mit diesem zum Beispiel: Matcha-Pistazien-Rauten. Und da stecken obendrein haufenweise gesunde Sachen drin.

Matcha-Tee mit Ursprung in Japan hat nicht nur einen ganz besonderen Geschmack, der sich richtig gut in Desserts und süßen Knabbereien macht, sondern enthält auch richtig viele Antioxidantien. Die sind wichtig zum Schutz unserer Zellen vor freien Radikalen. Gründe genug, Matcha in unser FITfuttern-Rezept von dieser Woche zu integrieren, zusammen mit einem weiteren, altbewährten Superfood: Pistazien. Die passen schon einmal farblich dazu, sind ebenfalls wahre Antioxidantien-Bömbchen und vollgepackt mit wertvollen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die bekanntermaßen Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen können. Auch Ballaststoffe und sogar Vitamin-D bringen sie mit. Unsere Matcha-Pistazien-Rauten sind die perfekten gesunden Plätzchen für die Weihnachtszeit – und natürlich auch für davor und danach.

Auch interessant: Die besondere Bedeutung von Vitamin D für unsere Gesundheit

Für 50 Matcha-Pistazien-Kekse brauchen Sie

Für den Teig:

  • 60 g Pistazien ohne Schale
  • 200 g Dinkelmehl, Typ 1050
  • 2 TL Matcha-Teepulver
  • 3/4 TL Salz
  • 120 g natives Kokosöl
  • 100 ml Ahornsirup
  • Zitronenabrieb

Für die Glasur:

  • 100 g weiße Schokolade
  • 1/2 TL Matcha-Teepulver
  • 40 g gehackte Pistazien

So geht’s

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Pistazien in einer Pfanne trocken anrösten, bis sie zu duften beginnen. Aus der Pfanne nehmen, in der Küchenmaschine zu Mehl verarbeiten und dann zusammen mit den restlichen Zutaten zu einem geschmeidigen verarbeiten – erst mit dem Knethaken, dann von Hand. Den Teig in Folie wickeln und für zwei Stunden im Kühlschrank kaltstellen.

Auch interessant: Rezept für köstliche Mandel-Dattel-Energyballs

Den Teig nun zwischen zwei Stück Backpapier legen, etwa einen halben Zentimeter dick zu einem Rechteck auswellen, an den Rändern gerade beschneiden und dann in ca. vier Zentimeter breite Streifen schneiden. Backpapier um 90 Grad drehen und erneut breite Streifen schneiden. Die Rauten vom Backpapier lösen und auf ein ebenfalls mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Die Teigreste wieder zu einer Kugel formen, auswellen und auch in Rauten schneiden, bis der ganze Teig verarbeitet ist. Den Teig nun für zehn bis 12 Minuten backen, bis die Kekse am Rand leicht gebräunt sind. Vollständig abkühlen lassen.

Für die Glasur die weiße Schokolade im Wasserbad schmelzen. Mit dem Matcha-Teepulver glatt verrühren und etwas abkühlen lassen. Dann mit einem Pinsel auf die Kekse streichen und die restlichen Pistazien darüber streuen. Kühl stellen, bis die Schokolade fest geworden ist – fertig sind die gesunden Plätzchen!

Nährwerte pro Plätzchen

Ca. 50 Kalorien. Das Beste daran: Der Verzehr von Pistazien soll sogar beim Abnehmen helfen. Forscher der Universität von Kalifornien haben herausgefunden, dass eine 40-Gramm-Portion der Powernüsschen täglich effektiv zu einem niedrigeren Body-Mass-Index verhelfen kann. Mehr Infos zur Studie finden Sie hier. Aber Probieren geht in dem Fall eindeutig über Studieren!