Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteFitness

Warum Zac Efrons Ex-Trainer von Burpees abrät

Von vielen gehasste Übung

Warum Zac Efrons Ex-Trainer von Burpees abrät 

Frau macht Burpees
Burpees sind hart – und deshalb sollte man sie auch nicht machen. Das findet zumindest ein Promi-Trainer! Foto: iStock/ Fizkes

Viele empfinden sie als Endgegner beim Bodyweight-Training: die zwar sehr effektiven, aber dafür auch extrem anstrengenden Burpees. Diejenigen dürften sich jetzt freuen. Denn Promi-Trainer Patrick Murphy, der unter anderem Hollywood-Star Zac Efron fit gemacht hat, rät entschieden von den unliebsamen Liegestützstrecksprüngen ab. Was genau er gegen Burpees hat, lesen Sie bei FITBOOK.

Burpees kommen aus dem Crossfit. Unzählige Fitness-Freaks schwören auf die Übung, die Kniebeuge, Liegestütz und Strecksprung in einer flüssigen Bewegung kombiniert. Denn dabei werden nicht nur zahlreiche Muskelpartien auf einmal angesprochen, sondern auch das Herz-Kreislauf-System auf Touren gebracht. Klingt anstrengend, und das ist es auch. Umso erfreulicher, dass wir Burpees – geht es nach Star-Trainer Patrick Murphy – offenbar aus unserer Trainingsroutine streichen sollten.

Star-Trainer machte Zac Efron ohne Burpees fit

Murphy versteht wohl etwas von seinem Job als Personal Trainer. Dies bewies unter anderem der muskelbepackte Body, den Zac Efron im Film „Baywatch“ (2017) präsentierte – zuvor war der Schauspieler von drahtiger Statur gewesen.

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Hinter der Transformation sollen Elemente aus dem „Ninja Warrior“-Training gesteckt haben, daneben die tageweise Aufteilung gezielter Einheiten für jeweils die Bein-, Rücken- oder Armmuskulatur. Dabei sei es dem Trainer wichtig gewesen, dass sein Klient nicht nur wie ein Rettungsschwimmer aussehe, sondern auch entsprechend stark ist. Das berichtete damals das Pumper-Portal „Muscle and Fitness“. Murphy habe auf „explosive Übungen“ gesetzt, die gleichzeitig Geschwindigkeit und Beweglichkeit trainieren sowie Muskelmasse aufbauen. Burpees? Fehlanzeige!

Auch interessant: Das steckt hinter dem Fitnesstrend „Zero Training“

Warum keine Burpees?

Murphy integriere grundsätzlich keine Burpees in sein Personal Training. Das sollen laut dem US-Blatt „Insider“ auch andere seiner prominenten Kunden, etwa Cameron Diaz und Jennifer Lawrence, bestätigen können. Demnach sei er davon überzeugt, dass Burpees Verletzungen verursachen und dauerhaft die Haltung ruinieren können. „Bei den meisten Menschen fallen dadurch die Schultern ein, sie verletzen ihre Handgelenke und belasten ihren Rücken sowie ihre Knie.“

Bewegungskombi schade vor allem dem Rücken

Der Profi mahnt, dass es zum korrekten Ausführen von Burpees einer besonderen Flexibilität bedarf, und dass man dafür weiterhin einiges an Kraft mitbringen muss. Er empfiehlt die Übung daher allenfalls Sportlern mit einem bereits hohen Fitnesslevel. Wer sich dagegen mit dem Versuch überfordere, die schnellen Bewegungsfolgen abzuspulen, ohne körperlich dafür bereit zu sein, der sei dadurch sehr verletzungsanfällig. Besonders kritisch sehe er, dass beim Übergang zwischen der stehenden Position und dem Liegestütz der Rücken abgerundet werde – eine Haltung, die zu viele Menschen zu häufig (z. B. bei der Arbeit im Büro) einnehmen. Er warnt daher vor Rückenschmerzen.

»Andere Übungen erfüllen den gleichen Zweck

Laut Murphy müssen es keine Burpees sein, wenn man mehrere Muskelpartien auf einmal und dabei auch sein Herz-Kreislauf-System trainieren will. Dafür seien demnach Squat Jumps und Step-ups auf Boxen genauso geeignet.

Sie wollen auf Burpees dennoch nicht verzichten? Dann machen Sie es bitte richtig! Hier zeigen wir Ihnen die richtige Technik für Burpees mit Anleitung vom Profi.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für