Gesundheitspartner
von FITBOOK

FITBOOK-Doku

„Die Geheimnisse der 100-Jährigen“: Johanna

Dass sie so alt werden würde, kann Johanna selbst am wenigsten glauben. Es wurde ihr nicht unbedingt in die Wiege gelegt. Wie hat sie ihre Gesundheit bewahrt? Teil 3 der FITBOOK-Serie „Die Geheimnisse der 100-Jährigen“.

Die meisten Menschen werden um die 80 Jahre alt. 100 werden nur ganz wenige – und die das gesund und fit schaffen, sind richtig selten und faszinieren automatisch ihre Umwelt. Aber wie sind sie so alt geworden? Sind sie genetisch einfach nur privilegiert? Oder gibt es Dinge, die sie im Alltag anders machen als „Normalsterbliche“? Wie ernähren sie sich? Wie lieben sie? Wie bewältigen sie Krisen und woraus schöpfen sie Kraft? FITBOOK hat sich auf die Suche begeben nach dem „Geheimnis der 100-Jährigen“ – und vier von ihnen in ganz Deutschland besucht.

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Eingewickelt in eine Wolldecke sitzt sie auf dem Sofa, vor sich auf dem Tisch steht ein Teller mit einem großen Stück Apfelkuchen vom Blech, daneben eine Tasse Kaffee (es wird nicht bei einer Tasse bleiben). Schwarz, Milch mag sie nicht. Johanna hat mit ihren 100 Jahren noch ordentlich Appetit. „Da kann man nix machen“, sagt sie und gluckst dabei fröhlich.

Als Kind war Johanna dauernd krank

Dass sie einmal so alt werden würde, kann Johanna selbst am wenigsten glauben. Es wurde ihr nicht unbedingt in die Wiege gelegt. Am 23. April 1918 in Düsseldorf geboren, als die Ältere von zwei Schwestern, ist sie von Geburt an das Sorgenkind der Familie. Ständig kränkelt die zarte Johanna – meistens hartnäckige Erkältungen, von denen sie sich eine nach der anderen einfängt. Die Eltern befürchten schon das Schlimmste.

„Meine Eltern haben immer gedacht, dass ich nicht lange leben würde.“

Auch interessant: Was tun, was lassen? FITBOOK erklärt die Formel für ein langes Leben

Schon mit etwas über 70 sterben beide Elternteile an Altersschwäche, die Schwester ist ebenfalls längst tot, auch Schulkameraden gibt es keine mehr. Doch Johanna steht kurz vor ihrem 101. Geburtstag, ist geistig voll da und bei bester Gesundheit: Sie braucht keine Brille, hat einen Blutdruck, auf den sogar ihr Arzt neidisch ist, braucht kaum Betreuung. Das einzige Medikament, das sie regelmäßig einnimmt, ist eine Tablette für den Magen – „reine Vorsichtsmaßnahme“, sagt Johannas Tochter Hannelore. Nur das Kurzzeitgedächtnis hat wohl etwas gelitten.

Wie hat sich die Rheinländerin diese Gesundheit all die Jahrzehnte bewahrt? Wer oder was hat den Schalter, wenn man so will, bei Johanna umgelegt?

Johanna wird nach wie vor gebraucht

Johanna ist ein absoluter Familienmensch. Sie liebt es, mit ihren Kindern (Johanna bekommt vier, eines stirbt kurz nach der Geburt), ihren Enkeln und Urenkeln Zeit zu verbringen. Mit einer Tochter und deren Familie wohnt sie im selben Haus. Die anderen wohnen alle in der Nähe und sind regelmäßig zu Besuch. Johanna sitzt dann auf dem Sofa, isst ihren Apfelkuchen, stellt Fragen, teilt sich mit, scherzt.

„Das Gehirn will ja nicht verfaulen! Darauf habe ich keine Lust. (…) Lachen ist, was man braucht, wenn man alt ist. Sonst würde man sich ja langweilen.“

Die 101-Jährige wird noch gebraucht. Das ist ihre große Kraftquelle – und, wenn man so will, ihr Geheimnis. Und es ist ihr anzusehen, wie gut sie sich fühlt.

Auch interessant: Das bewirkt Humor für die Lebenserwartung

Was wünscht sie sich für ihre Zukunft?

„Dass ich gesundheitlich noch dabei bin und im Alter schlafen kann. Ich habe mal eine Zeit gehabt, da konnte ich fast gar nicht schlafen. Das war furchtbar. Schlafen muss man können, damit man sich an den Tag gewöhnt.“

Ich weiß noch nicht mal, wie alt ich werde. Was ich jetzt habe, weiß ich, was kommt, nicht. Ich könnte ja 120 werden. Hätte ich nix dagegen.“

Auch interessant: Forscher behauptet: Wir könnten bis zu 140 Jahre alt werden

Lebenslauf

Johanna wird am 23. April 1918 in Düsseldorf geboren. Sie hat eine jüngere Schwester. Vor ihrer Hochzeit mit Otto ist sie als kaufmännische Angestellte tätig. Mit Otto bekommt sie vier Kinder. Eines stirbt kurz nach der Geburt. Johanna geht in ihrer Rolle als Mutter und Hausfrau auf – und geht und das Zentrum der Familie. Johanna war schon immer sehr gesellig: Sie war viele Jahrzehnte Mitglied im Gesangs- und Wanderverein (von letzterem ist sie heute Ehrenvorsitzende). Ihr Mann Otto, mit dem sie eine glückliche Ehe führt, stirbt 1983. Johanna lebt zunächst weiter allein in ihrem Haus. Mit Anfang 90 zieht sie zu ihrer Tochter und deren Familie. Dorthin kann sie zwar ihre über 1000 Bücher nicht mitnehmen – aber das Gebrauchtwerden in der Familie beflügelt Johanna und gibt ihr jeden Tag Kraft. Zu ihren vier Enkeln und sechs Urenkeln hat sie ein enges Verhältnis.

Bewegung

Sport und körperliche Aktivität waren stets Teil von Johannas Alltag. Als Mädchen und junge Frau turnte sie, später ging sie gerne wandern – mindestens einmal pro Woche. Wenn sie sich fit fühlt, spaziert sie auch heute noch die Straße vor ihrem Zuhause rauf und runter. Um geistig fit zu bleiben, löst Johanna täglich Kreuzworträtsel. Außerdem macht sie jeden Tag Koordinierungsübungen (siehe Video), bei denen sie von ihrer Tochter Hannelore angeleitet wird.

Ernährung

Zum Frühstück (bereitet Johanna selbst zu) gibt es Butterbrot mit Honig oder Marmelade. Mittags kocht die Tochter: bevorzugt Eintöpfe, Suppen. Viel Gemüse, eher wenig Fleisch. Spargel ist Johannas Lieblingsgemüse. Nachmittags isst sie gerne ein Stück Kuchen – dazu gibt es eine Tasse schwarzen Kaffee. Die Rheinländerin hat ihr Leben lang grundsätzlich keinen Alkohol getrunken (schmeckt ihr nicht) und nie geraucht.

Zur FITBOOK-Serie „Die Geheimnisse der 100-Jährigen“

Grafik „Die Geheimnisse der 100-Jährigen“

Haben FITBOOK ihre Geheimnisse für ein langes, gesundes Leben verraten: Ella (106), Johanna (100), Alfred (102) und Theresia (†101).

Foto: Fotos/Collage: FITBOOK

Themen