Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

In Studie erprobt

Schwindelgefühl beim Aufstehen? 2 einfache Übungen helfen dagegen

Frau hält sich den Kopf
Schwindelgefühl beim Aufstehen ist zwar meist harmlos, aber dennoch sehr unangenehmFoto: Getty Images

Es ist ein sehr weitverbreitetes Phänomen: Vielen Menschen, die aus dem Sitzen aufstehen, wird es schwindelig – manchen sogar schwarz vor Augen. Obwohl das in den meisten Fällen harmlos ist, stört dieses Gefühl im Alltag. Nun hat eine Studie erforscht, was dagegen hilft.

Das Gefühl kennt sicherlich fast jeder: Man steht mal spontan aus dem Sitzen auf und plötzlich wird es einem schwindelig im Kopf. Dieses Phänomen tritt durch einen starken Blutdruckabfall auf. Wenn das Gefühl nur kurz anhält und nicht mit anderen Gesundheitsproblemen verbunden ist, bezeichnet man es als leichte orthostatische Hypotonie. Obwohl es also in den meisten Fällen ungefährlich ist, stört es die Lebensqualität der Betroffenen. Die Angst, womöglich ohnmächtig zu Boden zu fallen, kann bedrückend sein. Nun hat eine Studie herausgefunden, dass zwei einfache Übungen die Symptome deutlich abmildern oder ganz verschwinden lassen können.

Aktivierung der unteren Körpermuskulatur

Bislang riet man Personen, die unter Schwindelgefühl beim Aufstehen leiden, sehr langsam aufzustehen. Forscher von der University of Calgary in Kanada wollten wissen, ob auch die Aktivierung der unteren Körpermuskulatur dagegen helfen kann.1 Dazu untersuchten sie 24 junge Frauen, bei denen eine orthostatische Hypotonie diagnostiziert wurde. Alle Probandinnen haben drei Versuche absolviert:

  • 1. Beim ersten Versuch sollten sie wie gewöhnlich ganz normal aufstehen.
  • 2. Beim zweiten Versuch sollten sie vor dem Aufstehen 30 Sekunden lang abwechselnd ihre Knie anheben.
  • 3. Beim dritten Versuch sollten sie nach dem Aufstehen die Beine für 30 Sekunden überkreuzen und somit anspannen.

Währenddessen wurden Herzfrequenz und Blutdruck gemessen. Anschließend berichteten die Probandinnen über ihr Befinden beziehungsweise ihre Symptome.

Auch interessant: Ist ein zu niedriger Blutdruck gefährlich?

Knieanheben im Sitzen schützt vor Schwindelgefühl beim Aufstehen

So fanden die Forscher heraus, dass im Vergleich zum normalen Aufstehen sowohl die aktivierende Beinübung davor als auch die Beinübung danach den Blutdruckabfall deutlich abschwächten und somit auch das Schwindelgefühl abmilderten oder ganz beseitigten. „Da es sich um eine physische Übung handelt, erfordert es lediglich die unteren Gliedmaßen, die Patienten jederzeit und überall einsetzen können, um ihre Symptome zu bekämpfen“, sagt die leitende Forscherin Nasia Sheikh von der University of Calgary.

Laut der Studie seien dies einfache, effektive und kostenlose Möglichkeiten, wie Patienten mit orthostatischer Hypotonie ihr Schwindelgefühl beim Aufstehen bekämpfen können. Und das völlig ohne Medikamente.

Auch interessant: Ohne Kaffee wach werden – 9 einfache Tipps

Plötzliche Öffnung der Gefäße löst orthostatische Hypotonie aus

Es wird übrigens angenommen, dass orthostatische Hypotonie durch eine plötzliche Öffnung der Blutgefäße verursacht wird, die durch das Aufstehen ausgelöst wird. Die Forscher schlussfolgern, dass die aktivierenden Übungen dieser Reaktion entgegenwirken. Außerdem könne man beiden Übungen (das Knieanheben im Sitzen und das Beineüberkreuzen nach dem Aufstehen) in Kombination nacheinander verwenden.

Auch interessant: Welche Trainingsart senkt hohen Blutdruck am besten?

Obwohl die Stichprobengröße dieser Studie mit nur 24 Probandinnen klein war und lediglich Frauen untersucht wurden, könnten diese Übungen womöglich dennoch vielen Menschen dabei helfen, ihr Schwindelgefühl beim Aufstehen zu beseitigen und zu somit zur besseren Lebensqualität beitragen.

Quellen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für