Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Nasenspreizer, Kieferschienen...

Welche Produkte helfen wirklich gegen Schnarchen?

Frau genervt im Bett vom schnarchenden Mann
Auf Dauer droht ein Schnarchproblem zum Beziehungsproblem zu werdenFoto: Getty Images

„Stiftung Warentest“ hat 23 Hilfsmittel getestet, die gegen Schnarchen helfen sollen. Aber bringen die wirklich Ruhe ins Schlafzimmer?

Schnarchen nervt! Vor allem, wenn der Partner oder die Partnerin nächtelang sägt. Es gibt unzählige Hilfsmittel auf dem Markt, die gegen Schnarchen helfen – und womöglich auch die Beziehung retten – sollen. Darunter sind so kuriose Produkte wie Rucksäcke oder Anti-Schnarch-Ringe. Die Experten von „Stiftung Warentest“ haben 23 Hilfsmittel genauer unter die Lupe genommen, die sie im Internet bestellt haben. Die Preise liegen zwischen vier und zweihundert Euro. Ihr Urteil in Kürze: Ein Allheilmittel gegen Schnarchen gibt es nicht. Bei einigen Mitteln lohnt sich jedoch das Ausprobieren.

Welche Hilfmittel gegen Schnarchen wurden getestet?

Unter den getesten Hilfsmitteln waren ganz verschiedene Produkte. Die Hilfsmittel sind für verschiedene Schnarchtypen konzipiert. Die Warentester haben die Produkte daher in fünf Kategorien eingeteilt:

  1. Rückenlage vermeiden
  2. Nase freihalten
  3. Unterkiefer stabilisieren
  4. Mund geschlossen halten
  5. Sonstige Produkte

Die Experten empfehlen Betroffenen, herauszufinden, was die Ursache für das Schnarchen ist. Wichtig ist auch, wann man schnarcht. Dann kann man gezielt nach Produkten Ausschau halten, vor allem solche, die die Rückenlage oder die Nase freihalten. Aber auch Hilfsmittel gegen Schnarchen, die den Kiefer stabilisieren, können dem beim entsprechenden Schnarchtyp helfen.

Auch interessant: Die ideale Schlafdauer, die vor geistigem Verfall schützt

Hilfsmittel gegen Schnarchen, die die Rückenlage verhindern sollen

Sechs der getesteten Produkte sollen den Schnarchern helfen, die vor allem beim Schlafen auf dem Rücken richtig lossägen. Darunter sind zum Beispiel ein Rucksack, eine Weste und auch ein T-Shirt, die auf der Rückseite eine Schaumstoffrolle oder ein Luftkissen integriert haben. Es soll verhindern, dass man sich im Schlaf auf den Rücken rollt.

Bequemer als ein Rucksack auf dem Rücken könnten sich beim Schlafen womöglich die zwei getesteten Anti-Schnarch-Gurte anfühlen. Diese werden um die Brust oder den Bauch geschnallt. Eine elektronische Positionserkennung gibt dann ein Signal oder lässt den Gurt vibrieren, sobald man sich im Schlaf auf den Rücken rollt. Dadurch werden die Träger dazu bewogen, sich wieder in die Seiten- oder Bauchlage zurückzudrehen.

In dieser Kategorie haben die Tester zudem ein Schnarchstopper-Kissen mit Geräuschsensor genauer unter die Lupe genommen. Sobald es dem Schlafenden laut aus der Kehle rasselt, pumpt sich das Kissen auf. Das soll dazu motivieren, sich in eine schnarchfreie Position umzulagern.

Das Urteil der Tester zu den Hilfsmitteln gegen Schnarchen in Rückenlage

Diese Hilfsmittel sind mit Einschränkungen geeignet. Bei Menschen, die vor allem in Rückenlage schnarchen, könnten die Produkte helfen, so das Urteil der Tester von „Stiftung Warentest“.

Auch interessant: Schlafapnoe – wie kann man nächtlichen Atemaussetzern vorbeugen?

Hilfsmittel gegen Schnarchen, die die Nase freihalten

Die Hilfsmittel gegen Schnarchen in dieser Kategorie haben kuriose Bezeichnungen: „Dilatatoren“ oder „Nasenspreizer“. Die Nasenklammern sollen die Nasenlöcher weiten und einen geräuschlosen Luftström ermöglichen. Sogenannte „interne Dilatatoren“ werden in die Nasenlöcher hineingeschoben, die dann gespreizt werden. Nasenpflaster klebt man von außen auf den Nasenrücken und über die Nasenflügel, die dadurch leicht angehoben werden. Die äußeren Nasenstrips heißen „externe Dilatatoren“.

Das Urteil der Tester über Dilatatoren

Externe Dilatatoren haben nur einen geringen Effekt, sie heben die Nasenflügel nur wenig an. Interne Dilatatoren spreizen die Naseineingänge hingegen etwas mehr. Doch bevor man eine Nasenklammer oder einen Nasenring verwendet, sollte ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt klären, ob die Ursache für das Schnarchen wirklich im vorderen Nasenbereich liegt.

Hilfsmittel gegen Schnarchen mit Kieferschienen

Einige Menschen schnarchen, sobald sich ihr Kiefer im Schlaf nach hinten schiebt. Das kann passieren, wenn sich die Gesichtsmuskulatur entspannt und die Zunge in den Rachen rutscht. Folge: Die Luft kann nicht mehr ungehindert ein- und ausströmen. Kieferschienen oder Spangen sollen den Unterkiefer stabilisieren und so das Schnarchen verhindern. Die Hilfsmittel können in der Regel individuell angepasst werden, was den Tragekomfort erhöht.

Auch lesenswert: Gesundheitsrisiken durch schlechten Schlaf könnten mit einer Routine reduziert werden

Das Urteil der Tester über Anti-Schnarch-Schienen

Auch diese Hilfsmittel sind mit Einschränkungen geeignet. Ähnlich wie bei Dilatatoren sollte man vorab den Zahnarzt oder die Kieferorthopädin zu Rate ziehen, ob eine Kieferschiene oder -spange verwendet werden kann.

Weitere Hilfsmittel gegen Schnarchen

Es gibt weitere interessante, wenn nicht gar bizarre Produkte gegen das Schnarchen. Darunter sind so kuriose Dinge wie das Anti-Schnarch-Band, das den Mund verschließt. Oder auch Ringe für den Finger sollen gegen Schnarchen helfen. Den umfangreichen Testbericht mit Testergebnissen, Kaufberatung, Tipps und Hintergrundinfos über Hilfsmitteln gegen Schnarchen findet man in test.de der „Stiftung Warentest“ (Ausgabe 10/2021).

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für