Gesundheitspartner
von FITBOOK

Studien legen es nahe

Beeinflusst der Vitamin-D-Spiegel den Verlauf von Covid-19?

Vitamin D und COVID-19: Frau mit Mundschutz schaut aus dem Fenster
Immer mehr Forscher bescheinigen COVID-19-Patienten mit Vitamin-D-Mangel einen schweren Krankheitsverlauf
Foto: Getty Images

Schon länger wird ein Zusammenhang zwischen dem Krankheitsverlauf von Covid-19 und dem Vitamin-D-Status der Patienten diskutiert. Einer neueren indonesischen Untersuchung zufolge, in der es um die Sterblichkeitsrate nach einer Coronavirus-Infektion geht, spielt der Vitamin-D-Mangel für die Prognose eine ganz wesentliche Rolle. FITBOOK beleuchtet den möglichen Zusammenhang.

Indonesische Forscher haben in einer Fallstudie mit mehr als 380 Personen einen „deutlichen Zusammenhang zwischen dem Vitamin-D-Spiegel und dem Verlauf einer Covid-19-Erkrankung festgestellt“. Das ist in ihrem Bericht in der Online-Datenbank „Research Square“ nachzulesen.

Vitamin-D-Mangel und Sterberisiko bei Covid-19

In der Untersuchung sei es konkret um Patienten aus Italien, Spanien und der Schweiz gegangen, wo die älteren Menschen besonders häufig an einem erniedrigten Vitamin-D-Spiegel leiden sollen. „Dies ist auch die Bevölkerungsgruppe, für die Covid-19 die größte Gefahr darstellt“, heißt es in dem Abstract weiter.

Diese These wurde in der Untersuchung offenbar bestätigt. Von den Patienten, die mit einem Vitamin-D-Mangel diagnostiziert worden waren, sind der Auswertung zufolge 99 Prozent ihrer Covid-19-Erkrankung erlegen. Von den Betroffenen mit einem etwas höheren, aber immer noch unzureichenden Vitamin-D-Spiegel verstarben 88 Prozent.

Auffällig: Bei den Patienten mit ausreichender Vitamin-D-Versorgung lag die Sterberate offenbar bei nur vier Prozent. Die Forscher folgern daher, dass die Vergabe entsprechender Nahrungsergänzungsmittel einen Teil der Covid-19-Behandlung ausmachen sollte.

Auch interessant: Wer zählt zu den Risikopatienten für das Coronavirus?

Zusammenhang von Vitamin-D-Spiegel und Gesundheit allgemein

Die Ergebnisse dieser Studie scheinen sehr eindeutig. Dennoch bleibt die Möglichkeit, dass der Vitamin-D-Spiegel weniger Einfluss auf die konkrete Covid-19-Erkrankung hat als auf die generelle körperliche Konstitution der Menschen.

„Vitamin D wird im Körper zu einem Hormon aktiviert, das Hunderte von Genen in unseren Zellen der verschiedenen Gewebe und Organe anschalten kann“, erklärte dazu in einem FITBOOK-Interview Ernährungswissenschaftler Prof. Nicolai Worm. Einer ausreichenden Vitamin-D-Versorgung wird eine entsprechend große Bedeutung beigemessen, die (über die mentale Verfassung hinaus) diverse physische Prozesse unterstützen soll.

Auch interessant: Warum Sie Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D nehmen sollten

Stärkeres Immunsystem dank Vitamin D

Sowohl in der Schulmedizin als auch in der Naturheilkunde setzen Behandler vermehrt auf Vitamin-D-Substitution zur Stärkung der Abwehrkräfte. Wesentlich für den Wirkmechanismus soll dabei die verstärkte Produktion von Cathelicidin-Genen (kurz: CAMP) sein – „einem natürlichen Anti-Virus-Mittel“, wie in dem Zusammenhang Dr. Sarfraz Zaidi von der University of California dem US-Medium „Psychology Today“ erklärt. Er lege auch bei der Behandlung von Autoimmunkrankheiten, welche in den Fachbereich des Endokrinologen fallen, einen wesentlichen Fokus auf den Vitamin-D-Spiegel.

Auch darüber hinaus kann ein Mangel am lebensnotwendigen Vitamin D die Entstehung verschiedener Krankheiten mit potenzieller Todesfolge begünstigen. Umgekehrt erkranken Menschen mit einem hohen Vitamin-D-Gehalt im Blut seltener an z. B. Krebs. Das berichtete u. a. das „Ärzteblatt“.

Auch interessant: Warum Sie einen Vitamin-D-Test machen sollten!

Fazit zu Vitamin D und Covid-19-Verläufen

Die Empfehlung, nahrungsergänzend Vitamin D einzunehmen, sollte nicht (ausschließlich) von einer etwaigen Covid-19-Erkrankung abhängen, sondern vielmehr vom generellen Versorgungsstatus. Das Hormon ist wichtig für alle körperlichen Prozesse und die generelle Gesundheit. Inwieweit eine Substitution im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion eine Rolle spielen kann, wird sich weiterhin zeigen müssen.