Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Gesundheitspartner
von FITBOOK

Untersuchung mit großer Datenbasis

Hoher Kaffeekonsum kann laut Studie Risiko für Demenz erhöhen

Frau schenkt sich Kaffee ein
Kaffee zählt zu den beliebtesten Getränken weltweit. Ein zu hoher Konsum kann aber auch negative Folgen für die Gesundheit habenFoto: Getty Images

Ein hoher Kaffeekonsum treibt nicht nur den Puls nach oben. Zu viele Tassen Kaffee sollen auch das Risiko für Demenz erhöhen. Das zeigt eine aktuelle Studie.

Ohne den Wachmacher am Morgen kommen viele nicht durch den Tag. Weltweit gehört Kaffee zu den beliebtesten Getränken, auch hierzulande. Im Schnitt trinkt jeder Deutsche 475 Tassen Kaffee im Jahr. Das ist schon eine Menge, dennoch liegt Deutschland im europäischen Mittelfeld. Luxemburg führt den Pro-Kopf-Verbrauch an Kaffee mit 917 Tassen jährlich an.¹ In Maßen genossen, hat Kaffee viele positive Eigenschaften – auch für die Gesundheit. Doch ab einer gewissen Menge scheint sich der Effekt umzukehren, wie eine neue Studie zeigt. Dann geht ein hoher Kaffeekonsum nicht nur auf die Pumpe, er soll auch das Risiko für Demenz erhöhen.

Höheres Risiko für Demenz bei zu viel Kaffee

Kitty Pham ist Hauptautorin und Leiterin der Studie. Gemeinsam mit einem Team von Forschenden der University of South Australia (Australien) wertete sie mehr als 17.700 Biobank-Daten von Teilnehmern aus dem Vereinigten Königreich aus.² Die Personen waren zwischen 37 und 73 Jahren alt. Damit gilt die Studie, die zwischen 2019 und 2021 lief, als die bislang umfangreichste auf diesem Gebiet.

Doch was bedeutet ein höherer Kaffeekonsum konkret? Kitty Pham erklärt: „[…] Wir fanden heraus, dass ein höherer Kaffeekonsum signifikant mit einem reduzierten Gehirnvolumen verbunden war – der Konsum von mehr als sechs Tassen Kaffee pro Tag erhöht das Risiko von Gehirnerkrankungen wie Demenz oder Schlaganfall.“³

Auch interessant: Kaffee könnte das Herz schützen und das Todesrisiko senken

Ein bis zwei Tassen Kaffee am Tag gelten als normal

Die Co-Autorin der Studie, Elina Hyppönen, sagt, das Ergebnis der Studie sei zwar ein bitteres Gebräu für jeden Kaffeeliebhaber. Letztlich gehe es aber darum, eine Balance zu finden zwischen dem, was man trinke und was für die eigene Gesundheit gut sei. Die genauen Mechanismen, die zu dem Ergebnis der Studie führten, seien ihrer Meinung nach noch nicht ausreichend erforscht. Um einem möglichen entwässernden Effekt vorzubeugen, empfiehlt Hyppönen, neben Kaffee immer mal wieder auch ein Glas Wasser zu trinken.

Sie sagt auch: „Der typische tägliche Kaffeekonsum liegt zwischen einer und zwei Tassen Kaffee. Obwohl die Maßeinheiten variieren, sind ein paar Tassen Kaffee pro Tag in Ordnung.“ Merke man allerdings, dass man mehr als sechs Tassen Kaffee pro Tag zu sich nimmt, sollte man das nächste Mal ein anderes Getränk wählen.

Quellen

Themen