Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Tödliche Gefahr für Kleinkinder

Batterie verschluckt? Einfaches Hausmittel kann Schlimmeres verhindern

Mädchen, das sich beide Hände vor den Mund hält
Wenn ein Kind eine Batterie verschluckt, direkt den Krankenwagen rufen! Bis die Sanitäter da sind, hilft Honig, Schlimmeres zu verhindern.Foto: Getty Images

Wenn ein Kleinkind eine Batterie – vor allem eine kleine Knopfbatterie verschluckt hat, kann diese sich in der Speiseröhre festsetzen und dort enormen Schaden anrichten. Was Eltern jetzt tun müssen, solange sie auf den Krankenwagen warten.

Batterie verschluckt! Die Fälle von Kleinkindern, die aufgrund dieses Unglücks mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert wurden, sind in den vergangenen zwanzig Jahren gestiegen. Dies geht aus einem aktuellen Forschungsbericht der Universität Toronto hervor.1 Gerade die kleinen Knopfbatterien bleiben oft in der Speiseröhre stecken, was innerhalb von zwei Stunden zu schlimmen Verätzungen und Verbrennungen führen kann.

Batterie verschluckt – umgehend einen Krankenwagen rufen!

Kleinkinder bis sechs Jahre sind aufgrund ihrer geringeren Körpergröße am stärksten gefährdet, heißt es weiter. Eltern, die vermuten, dass ihr Kind eine Batterie verschluckt haben könnte, sollten keine Minute zögern einen Krankenwagen zu rufen oder Arzt aufzusuchen, da eine festsitzende Batterie eine dringende endoskopische Entfernung erfordert.

Auch interessant: Erste Hilfe in 5 einfachen Schritten

Honig hilft, Schlimmeres zu verhindern

Solange auf medizinische Hilfe gewartet wird, gilt es zunächst einen kühlen Kopf zu bewahren. Um das Risiko von Gewebeverletzungen zu minimieren, sollte die Aufsichtsperson nun dem Kind alle zehn Minuten zehn Milliliter Honig einflößen (bis zu sechs Dosen). Dabei legt sich der Honig wie ein Schutzmantel um die verschluckte, in der Speiseröhre festsitzende Batterie. Eine einfache, wie wirksame Methode, die dem Kind das Leben retten kann, betonen die Mediziner.

Auch interessant: Wie äußert sich eine Gehirnerschütterung beim Kleinkind?

Tierversuch brachte die Erkenntnis

Die Ärzte stützen sich dabei auf eine 2018 veröffentlichte Studie, in der bei Ferkeln untersucht wurde, welches Hausmittel im akuten Notfall am besten hilft.2 Dabei bekamen die Tiere, nachdem sie eine Batterie verschlucken mussten, Ahornsirup, Fruchtsäfte, gezuckerte Getränke ohne Kohlensäure, flüssige Medikamente und eben Honig verabreicht. Letztendlich lieferten zwei Flüssigkeiten die klinisch besten Ergebnisse: Honig und ein Magengel namens Carafate (Sulcrafat), das bei Geschwüren und anderen Magenerkrankungen hilft. „Verletzungen durch verschluckte Batterien sind oft schwerwiegend und bergen ein hohes Risiko für Komplikationen und sogar den Tod. Unsere Studien an Leichen und lebenden Tieren belegen, dass eine frühzeitige Intervention mit Honig oder Magengel eindeutig besser ist, als nichts zu tun“, so die Studienautoren.

Auch interessant: Wie gesund ist Manuka-Honig wirklich?

Ist der Versuch auf ein menschliches Kind übertragbar?

Kritiker merkten an, dass Tierversuche nur bedingt etwas darüber aussagen, wie sie auf Menschen wirken. Allerdings steht es außer Frage, dasselbe Modell mit echten Kindern nachzustellen. Als Reaktion darauf stellten die Forscher hinter dem Experiment klar, dass ihre Studie nur darauf abzielte, eine potenzielle Behandlungsoption aufzuzeigen, die den sehr kurzen Zeitraum bis zum Auftreten von Gewebeverletzungen verlängern könnte. Wenn jede Sekunde zählt, muss man sich auf das verlassen, was die Medizin bereits weiß. „Ist die Batterie verschluckt und bleibt diese stecken, beginnt die Uhr zu ticken!“

Quellen

  1. Zipursky AR, Ratnapalan S. (2021). Button battery ingestions in children. cmaj.
  2. Anfang RR, Jatana KR, Linn RL et al. (2018). Ph-Neutralising Esophageal Irrigations as a Novel Mitigation Strategy for Button Battery Injury. The Laryngoscope