Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Bruce Willis beendet deshalb Karriere

Was ist Aphasie? Symptome, Ursachen, Prognose und Behandlung

aphasie: Schauspieler Bruce Willis
Bruce Willis' Familie hat verkündet, dass der Hollywood-Star sich aus gesundheitlichen Gründen aus dem Film-Business zurückziehtFoto: Getty Images

Vier Jahrzehnte war er im Filmgeschäft tätig – jetzt beendet Bruce Willis mit 67 Jahren seine Hollywood-Karriere. Der Grund: Er leidet an Aphasie. FITBOOK erklärt, was genau hinter der unheilbaren Erkrankung steckt.

Diese Social-Media-Nachricht von Bruce Willis‘ Familie geht zurzeit um die Welt: „Unser geliebter Bruce hat seit einiger Zeit gesundheitliche Probleme. Kürzlich wurde bei ihm Aphasie diagnostiziert, was seine kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigt. Aus diesem Grund und nach reiflicher Überlegung beendet Bruce seine Karriere, die ihm so viel bedeutet hat.“

Eine traurige Botschaft, die Fans und Kollegen gleichermaßen schockiert. Doch was genau ist eigentlich Aphasie? FITBOOK erklärt die Ursachen, wie die Krankheit typischerweise verläuft und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Was ist Aphasie?

Die Erklärung von Aphasie steckt schon im Namen, die übersetzt „Sprachverlust“ bedeutet. Medizinisch verbirgt sich dahinter eine aufgrund einer Krankheit erworbene Sprachstörung. Betroffenen fällt es schwer, Sprache zu verarbeiten. Die Störung beeinträchtigt alle sprachlichen Ausdrucksformen, Sprechen, Verstehen, Lesen und Schreiben – allerdings in unterschiedlichem Ausmaß.

Ursachen der Erkrankung

Eine Aphasie entwickelt sich durch eine Schädigung des Gehirns. In 80 Prozent der Fälle entsteht sie in der Folge eines Schlaganfalls. Weitere Ursachen können ein erlittenes Schädel-Hirn-Trauma, Hirnblutungen und Entzündungen sein. Auch Tumore können Aphasie verursachen.

Auch interessant: Schlaganfall – Anzeichen und richtiges Verhalten

Symptome einer Aphasie

Je nach Ursache und Art des Hirnschadens können die Symptome unterschiedlich ausfallen bzw. ausgeprägt sein.

Typisch sind aber Probleme mit …

  • dem Sprachverständnis
  • der Wortfindung
  • der grammatikalischen Verarbeitung
  • der lautlichen Verarbeitung
  • dem Lese-Sinn-Verständnis
  • dem Schreiben

Bei Betroffenen stockt häufig der Redefluss, weil ihnen Wörter nicht einfallen. Ihnen unterlaufen Fehler in der Wortwahl bzw. mit der Wortbedeutung. Es kommen auch Fehler in der Lautstruktur vor. So wird aus der Spinne beispielsweise plötzlich die Spille. Schließlich kann auch der Satzbau gestört sein, indem er fehlerhaft oder unvollständig ist. All das macht es dem Zuhörer häufig schwer, den Erkrankten zu verstehen.

Auch interessant: Hailey Bieber betroffen! Vorsicht bei diesen Anzeichen für ein Blutgerinnsel im Kopf

Formen der Aphasie

Amnestische Aphasie

Hierbei handelt es sich um die leichteste Form, das heißt: Patientinnen und Patienten zeigen weniger schwerwiegende Symptome. Hauptmerkmal dieser Variante sind Wortfindungsstörungen, besonders bei spontanem Sprechen. Das macht sich z. B. dadurch bemerkbar, dass Betroffene Umschreibungen oder Redefloskeln benutzen. Nicht selten sind ihnen ihre Fehler aber auch bewusst und sie versuchen, sie zu korrigieren.

Broca-Aphasie

Diese Form der Sprachstörung zeichnet sich durch einen sogenannten „Telegrammstil“ aus. Dies bedeutet, dass der Redefluss gestört ist. Er ist verlangsamt und wirkt angestrengt. Betroffene reden in kurzen Sätzen, haben Probleme, Wörter zu finden und/oder sinnvoll in einem Satz aneinanderzureihen. Dagegen ist das Sprachverständnis weitestgehend vorhanden.

Wernicke-Aphasie

Bei dieser Variante verhält es sich quasi genau umgekehrt zur Broca-Aphasie. Der Redefluss ist erhalten, stattdessen ist das Sprachverständnis gestört. Der Redefluss ist bei Betroffenen aber häufig gesteigert. Das bedeutet, dass sie häufig in langen, verschachtelten Sätzen sprechen. Da sie Sprache – auch einfache Wörter – nur noch schwer verstehen, fällt es ihnen im Umkehrschluss auch schwer, ihre gesprochenen Sätze mit Inhalt zu füllen. Sie haben Schwierigkeiten, die passenden Wörter oder Laute, für das, was sie ausdrücken wollen, auszuwählen.

Globale Aphasie

Sie ist die schwerste Form der Aphasie. Sowohl die Produktion als auch das Verstehen der Sprache sind stark betroffen. Deshalb können Betroffene kaum oder gar nicht mehr sprechen. Wenn Sprechen noch möglich ist, dann erfolgt dieses häufig in einzelnen Worten oder mit wiederkehrenden Redefloskeln. Auch das Sprachverständnis ist zum Teil so stark gestört, dass Erkrankte nur noch einzelne Wörter verstehen oder sich die Bedeutung des Gesagten aus der Situation heraus erschließen.

Auch interessant: Enzephalitis – mögliche Symptome einer Gehirnentzündung

Verlauf und Prognose

Wie die Krankheit verläuft, hängt stark von der Ursache ab. Je früher eine Therapie beginnt, desto positiver wirkt sich dies auch auf den Verlauf aus.

Ist die Aphasie auf einen Schlaganfall zurückzuführen, normalisiert sich die Sprachfunktion laut der Deutschen Schlaganfall-Hilfe in einem Drittel der Fälle innerhalb der ersten vier Wochen wieder. Danach werden spontane Rückbildungen immer seltener. 44 Prozent der Schlaganfallpatienten mit Aphasie sind nach sechs Monaten wieder frei von Symptomen.

Auch interessant: Logorrhoe – hinter Geschwätzigkeit kann sich eine ernste Krankheit verbergen

Wie wird Aphasie behandelt?

Die Behandlung umfasst diverse Bereiche. So beinhaltet eine Therapie  Sprech-, Konzentrations- und Verständnisübungen. Ziel ist es, die Wahrnehmung und das Verständnis von Sprache zu verbessern. Auch die Sprachproduktion, also die Wortfindung, Grammatik und Aussprache, werden therapiert. Genauso das Lesen und Schreiben. Schließlich sind für eine Therapie noch folgende Zielbereiche zu nennen: störungsspezifische kognitive Fähigkeiten und Kommunikationsfähigkeit.

Da die Aphasie sehr individuell ist, ist vor Beginn der Behandlung eine genaue Diagnostik wichtig, um auf dieser Basis spezifische Ziele definieren zu können. Womit genau hat der Betroffene Schwierigkeiten, wenn es um das Sprechen bzw. Verstehen von Sprache geht? Welche Schäden im Gehirn konnten identifiziert werden?

Die Therapie einer Aphasie kann folgende Module enthalten

  • Sprachtherapie (Logopädie und/oder Linguistik) inkl. computerunterstützte Sprachtherapie
  • Neuropsychologische Therapie (zur Verbesserung u. a. von Aufmerksamkeit und Gedächtnis)
  • Physiotherapie (bei Lähmungen und Bewegungseinschränkungen)
  • Ergotherapie (Übungen zum Wiedererlernen von Alltagsfähigkeiten)
  • Physikalische Therapien (Elektrotherapie, Massage, Bäder)

Zum Standard der Behandlung von Aphasie gilt die Sprachtherapie, also die Logopädie.

Ziel der Therapie

  • erkrankte Hirnareale reaktivieren
  • andere Hirnbereiche anregen, die Aufgaben von gestörten Arealen zu übernehmen
  • der Patient soll zum Sprechen animiert werden
  • Ängste, wie nicht verstanden zu werden und Fehler zu machen, abbauen
  • den Patienten aus seiner sozialen Isolation befreien

Quellen

Themen