Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Auffrischungsimpfung

Ab wie viel Tagen entfällt für Geboosterte die Testpflicht bei 2G+?

Wer eine Auffrischungsimpfung nachweist, ist von der Testpflicht befreit
Wer eine Auffrischungsimpfung nachweist, ist von der Testpflicht in Einrichtungen mit 2G+-Regeln befreitFoto: Getty Images

Die derzeitige Impfkampagne zielt vor allem auf die sogenannten Booster-Impfungen ab. Diese sorgen dafür, dass mehr Antikörper vom Immunsystem entwickelt werden und so ein besserer Corona-Schutz entsteht. Aber wirkt der Booster sofort? Welche Freiheiten bringt die Auffrischungsimpfung mit sich? Und wie sieht der Nachweis in der Impfpass-App aus?

Alle Erwachsenen in Deutschland, die vollständig geimpft sind, können sechs Monate nach der letzten Impfung eine Auffrischungsimpfung erhalten. Das ist wichtig, denn laut Studien nimmt die Anzahl der aufgrund der Corona-Impfung aufgebauten Antikörper im Laufe der Monate merklich ab. Dabei stellen sich gleich mehrere Fragen: Wirkt die Auffrischungsimpfung sofort? Wie funktioniert der Nachweis in der Impfpass-App? Und habe ich mehr Freiheiten durch eine Booster-Impfung? Wir haben für Sie die Antworten.

Wirkt die Booster-Impfung sofort?

Die große Frage lautet, wie schnell die Auffrischungsimpfung eigentlich wirkt. Dazu gibt es zwei Studien: Eine erst Anfang Dezember 2021 veröffentliche Studie in dem Fachblatt „The Lancet“ untersuchte die Wirkung der dritten Impfdosis von BioNTech.1 Dabei wurden die Daten von mehr als einer Million Israelis ausgewertet (Durchschnittsalter 52), die nach mindestens fünf Monaten die Auffrischungsimpfung erhielten. Dabei zeigte sich, dass frühestens nach sieben Tagen ein hoher Impfschutz eintrat.

Auch interessant: Typische Corona-Symptome bei einem Impfdurchbruch

Eine andere israelische Studie untersuchte ebenfalls mehr als eine Million Israelis, diesmal aber mit einem Alter von über 60 Jahren.2 Sie alle erhielten ebenfalls eine dritte Impfdosis des BioNTech-Impfstoffes nach mindestens fünf Monaten Abstand zur Zweitimpfung. Bei dieser Gruppe zeigte sich erst nach etwa zwölf Tagen ein hoher Impfschutz. Die Infektionsrate sank um den Faktor 11,3 im Vergleich zu Personen ohne eine Auffrischungsimpfung. Es kann also sein, dass bei älteren Menschen die Booster-Wirkung etwas später einsetzt. Insgesamt kann man sagen, dass etwa sieben bis zwölf Tage nach der Auffrischungsimpfung ein hoher Impfschutz einsetzt.

Da Moderna, der zweite in Deutschland zugelassene Booster-Impfstoff, eine ähnliche Immunantwort wie BioNTech auslöst, dürfte sich hier der Schutz in einem ähnlichen Zeitraum aufbauen.

Wie funktioniert der Booster-Nachweis in der Impfpass-App?

Nach einer Auffrischungsimpfung erhält man in der Regel sofort einen Nachweis mit einem QR-Code. Wem dieser fehlt, der kann sich auch in einer Apotheke den QR-Code ausstellen lassen. Auf diesem Nachweis muss vermerkt sein, dass es sich um die dritte von drei Impfungen handelt, also eine „3/3“ stehen. Nur so wird der Nachweis in einer der Impfpass-Apps wie CovPass-App, Corona-Warn-App oder Luca-App als Booster-Impfung erkannt.

Der Nachweis über die Booster-Impfung ist sofort gültig. Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gilt das Impfzertifikat derzeit für zwölf Monate.3 Allerdings kann es jederzeit zu einer Änderung der Gültigkeitsdauer kommen. Einige Politiker schlagen bereits vor, sie auf nur sechs oder neun Monaten zu beschränken, da der Impfschutz im Zeitverlauf nachweislich sinkt. In anderen Ländern wie Österreich und Tschechien gilt der Nachweis mittlerweile nur noch neun Monate.

Auch interessant: Corona-Booster für alle schon nach vier Wochen? Immunologen sind dagegen

Befreiung von der Testpflicht durch Booster-Impfung bei 2G+

Die Auffrischungsimpfung zählt zu den wichtigsten Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie. Denn nur wer sein Immunsystem durch mehr Antikörper stärkt, ist auch gut vor Corona und einem schweren Krankheitsverlauf geschützt. Um der Bevölkerung mehr Anreize zu bieten, sich ein drittes Mal impfen zu lassen, wurde auf der Gesundheitsministerkonferenz die Testfreiheit für Geboosterte beschlossen.4

Überall also, wo beispielsweise neuerdings die Regeln für 2G+ gelten (Zugang nur für Geimpfte und Genesene mit negativem Corona-Test), reichen die Booster-Impfnachweise aus. Ein zusätzlicher negativer Test ist dann nicht mehr nötig. Damit haben geboosterte Personen mehr Freiheiten, wenn sie beispielsweise in Gaststätten, Freizeit- sowie Kultureinrichtungen gehen möchten.

Ab wann gilt der Geboostert-Status bei 2G+?

Die Auffrischungsimpfung muss 15 Tage zurückliegen, damit man von der Testpflicht befreit ist. Zudem handelt es sich hierbei um eine vorläufige Regelung. Nach zwei Monaten will man die Lage neu bewerten und die Regelung notfalls ändern.

Quellen

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für