Gesundheitspartner
von FITBOOK

Experte erklärt

Warum Reiten gut für Büroarbeiter ist

Eine Reiterin auf dem freien Feld
Reiten ist ein perfekter Sport, um nach der Arbeit die Bauch- und Rückenmuskulatur zu trainieren
Foto: Getty Images

Reiten trainiert auch die Muskulatur des Reiters und ist ein optimaler Sport, um sich nach der Arbeit fit zu halten. Man muss nicht mal ein eigenes Pferd besitzen.

Nach der Arbeit noch schnell eine Runde reiten, auch ohne eigenes Pferd? Das ist je nach Wohnort oft kein Problem mehr – und gerade für Menschen, die bei der Arbeit viel sitzen, sogar sehr sinnvoll.

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Reiten ist gut für den Rücken

Das aktiviert Bauch- und Rückenmuskulatur, und kräftigt sie gleichzeitig. Hinzu kommt, dass Reiter ihre Pferde per Muskelanspannung lenken – und so auch diese Muskel kräftigen.

Auch interessant: Diese Übungen sollten Reiter zusätzlich machen

Keine Angst vor Muskelkater

„Das muss man erst einmal trainieren, da lernt man seinen Körper sehr gut kennen“, sagt Ungruhe. Neueinsteiger haben nach den ersten Reitstunden daher erst einmal Muskelkater. Mit der Zeit weicht der Schmerz – und zurück bleibt eine gestärkte Rückenmuskulatur, die den Anforderungen der Büroarbeit besser gewachsen ist.

Folgen Sie FITBOOK auf Facebook!

Entsprechende Kurse gibt es bei vielen Reitsport-Vereinen, sagt Ungruhe – mit Schulpferden, also für Menschen ohne eigenes Tier. Dass man hier auf einem Lebewesen trainiert, und nicht auf einem Gymnastikball, spielt dabei eine Rolle. „Das hat einen gewissen Aufforderungscharakter“, erklärt Ungruhe. Sprich: Menschen kommen eher zum Training, wenn es nicht nur um ihre Bedürfnisse geht. „Das Pferd muss sich ja bewegen – und Sie auch.“

Anzeige: Wie du mit kleinen Übungen Großes erreichst gibt es auf dem Aktiv.Blog von ERDINGER Alkoholfrei