Gesundheitspartner
von FITBOOK

Neue Studie

Krafttraining soll auch Diabetes-Risiko senken können

Mann stemmt Kurzhanteln
Schon „moderates“ Krafttraining soll vor Diabetes schützen können
Foto: Getty Images

Was wir wussten: Weniger als eine Stunde Krafttraining pro Woche soll das Herzinfarkt-Risiko deutlich senken können. Was wir jetzt wissen: Wer ab und zu pumpen geht, tut auch was Gutes, um sich Diabetes vom Leibe zu halten.

Vor wenigen Wochen haben wir darüber berichtet, dass Krafttraining einer Studie der Iowa State University (ISU) zufolge unser Herz stärken kann. Das war deswegen eine spannende Nachricht, weil traditionell Cardio als DIE Trainingsform gilt, wenn es darum geht, sein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu reduzieren. Jetzt kommt dieselbe US-Hochschule mit einer neuen Studie um die Ecke, die Pumpengehen mit einem anderen gesundheitlichen Vorteil in Verbindung bringt. Es soll das Diabetes-Risiko deutlich reduzieren!

Das hat die Studie untersucht

Die mehr als 4.500 Probanden (zwischen 20 und 100 (!) Jahre alt) wurden von Prof. Duck-chul Lee und seinen Kollegen zu zwei Übungen „verdonnert“, Brust- und Beinpresse, um ihre Muskelstärke zu messen. Dabei kam heraus, dass schon eine „moderate“ Muskelkraft ausreiche, um das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, um 32 Prozent zu verringern. Übrigens unabhängig von der allgemeinen (Cardio-)Fitness der Probanden oder Risikofaktoren wie Rauchen, Übergewicht oder Bluthochdruck. Die Ergebnisse wurden in einem zweiten Schritt bezüglich Geschlecht, Alter und Körpergewicht korrigiert. Da diese Punkte naturgemäß individuell unterschiedlich ausfallen, sei es schwer, allgemeingültige Trainingsempfehlungen zu formulieren.

Übrigens konnten keine weiteren gesundheitlichen Vorteile festgestellt werden, wenn die Probanden besonders viel Gewicht stemmen konnten. So könnten schon einfache (Bodyweight-)Übungen wie Planking ausreichen, um sich vor Diabetes besser zu schützen.

Passend dazu: Planking-Varianten für mehr Bauchmuskeln

„Schon kleinere Einheiten an Widerstandstraining können wir empfehlen, es muss nicht kompliziert sein.“

Anzeige: Folsäure, Vitamin B12 & Co: Wann wir welche Mikronährstoffe brauchen lest ihr hier auf dem Aktiv.Blog von ERDINGER Alkoholfrei

Warum Krafttraining bei Diabetes vorbeugend wirken soll, könnte mit einer weiteren Studie erklärt werden. Die hatte herausgefunden, dass sich Krafttraining direkt auf den Glucosewert auswirken soll, wie man auf der ISU-Website nachlesen kann.

So oder so gilt: Krafttraining (ob nun moderat oder mehr) alleine ist gut, gepaart mit einer ausgewogenen Ernährung und ausreichend Bewegung aber noch besser.