Gesundheitspartner
von FITBOOK

Aktuelle Studie zu Kalorienverbrauch

DAS ist die Grenze der menschlichen Ausdauer

Junge Frau, erschöpft vom Sport
Das haben alle (Leistungs-)Sportler gemeinsam: Irgendwann wird der Energieverbrauch gedrosselt. Wir erklären, wann und warum das so ist.
Foto: Getty Images

Ob Triathlet, Marathonläufer oder Radrennprofi: (Auch) Extremsportler stoßen ab einem gewissen Punkt an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit. Internationale Forscher haben nun herausgefunden, wo diese liegt – und im Zuge der Untersuchung auch Erstaunliches über Schwangerschaften aufgedeckt…

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Ein Forscherteam, bestehend aus Mitarbeitern der amerikanischen Duke University und der Uni im schottischen Aberdeen, hat untersucht, wie sich der Energieverbrauch im Rahmen von extremen Sportereignissen entwickelt. Dabei zeigte sich:

Was ist der Ruheenergieumsatz?

Jeder Mensch hat einen Ruheenergieumsatz. Dieser bezeichnet die Menge an Kalorien, die ohne physische Anstrengung – und abhängig von verschiedenen Faktoren wie dem Alter, Geschlecht und körperlichen Fitnesszustand – am Tag verbrannt werden. Bei erwachsenen Menschen sind das durchschnittlich etwa 2.000 Kalorien. Bei Profi-Sportlern kann der Wert gut und gerne 5.000 Kalorien betragen.

So lief die Untersuchung ab

Die Untersuchung wurde mit einer Gruppe von Leistungssportlern durchgeführt, die 2015 im Rahmen des Race Across The USA über einen Zeitraum von fünf Monaten sechs Marathons pro Woche gelaufen waren. Es waren fünf männliche Teilnehmer zwischen 34 und 73 Jahren sowie eine 32-jährige Frau, wie im Fachblatt „Science Advances“ nachzulesen ist. Die Forscher bestimmten den Ruheenergieverbrauch der Läufer einerseits im Ruhezustand und andererseits während des Wettbewerbs. Später verglichen sie die gewonnenen Daten mit denen von Extremsportlern, die ihrerseits an Trekking-Touren durch die Arktis, Ultramarathons, Triathlons oder an der Tour de France teilgenommen haben.

Das Ergebnis zeigte eine L-förmige Kurve auf. Bei den Athleten hatte der Energieaufwand hoch angefangen und fiel dann doch relativ schlagartig ab und blieb für den restlichen Wettbewerb beim Zweieinhalbfachen des jeweiligen Grundumsatzes.

Auch interessant: Hier geht‘s zum FITBOOK-Kalorienrechner

Zudem zeigten Urinproben: Die Läufer hatten zu Beginn des Race Across The USA deutlich mehr Kalorien am Wettkampftag verbraucht als bei gleicher Leistung während der letzten Etappe. Nach 20 Wochen Marathon hatte sich der Kalorienverbrauch um etwa 600 Kalorien pro Tag reduziert, wie eine der Studienautoren, Caitlin Thurber, dokumentierte. Für sie ist dies ein „großartiges Beispiel dafür, dass sich der Verbrauch reduziert, da der Körper über längere Zeit nur begrenzt dazu in der Lage ist, einen extrem hohen Energieverbrauch aufrechtzuerhalten“, sagt sie dazu in einem Bericht auf der Website der Duke University.

Anzeige: Dynamisches Dehnen und andere Dehnmethoden einfach erklärt, gibt es auf dem Aktiv.Blog von ERDINGER Alkoholfrei

So wichtig ist der Drossel-Mechanismus

Dass der Kalorienverbrauch nach einer gewissen Zeit gedrosselt wird, ist ein wichtiger Mechanismus. Würde der Stoffwechsel dauerhaft so hochtourig laufen, müsste zur Energiegewinnung früher oder später auf eigenes Körpergewebe zurückgegriffen werden – mit potentiell schädlichen Folgen. Die Ursache dafür liegt im Verdauungsprozess, sprich in der Aufnahmefähigkeit von Nährstoffen und Kalorien. Wie Co-Autor Herman Pontzer erklärt, lasse sich durch die Ernährung nicht ausreichend Energie bereitstellen, um den Körper dauerhaft zu versorgen.

Schwangere

Wenn eine werdende Mutter Ihnen das nächste Mal ihr Leid klagt, können Sie das ruhig glauben: Schwangerschaften sind extrem anstrengend und belastend für den Körper.
Foto: Getty Images

Folgen Sie FITBOOK auf Flipboard! 

Schwangerschaft so anstrengend wie Leistungssport

Die Forscher haben diese Entwicklung in puncto Energieverbrauch auch bei Schwangeren gemessen. Und tatsächlich lag der Wert bei den Athleten nur unwesentlich höher. Laut Pontzer zeigten diese stark vergleichbaren Stoffwechselprozesse auf, welche schwere Belastung eine Schwangerschaft für den weiblichen Körper darstelle.