Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Nachgefragt beim Experten

Bedeuten große Muskeln automatisch mehr Kraft?

Muskeln Kraft
Dicke Muckis machen Eindruck. Aber steckt wirklich so viel Kraft drin, wie es den Anschein macht?Foto: Getty Images

Je größer und dicker die Muskulatur, desto stärker der Mensch, der sie besitzt? Diese Frage haben wir einem Experten gestellt – und seine Antwort ist ein klares – „jein“. FITBOOK erklärt, was der Muskelumfang tatsächlich über die Kraft aussagt.

„Je größer der physiologische Querschnitt des Skelettmuskels, desto mehr Kraft ist theoretisch erzeugbar.“ Diese Aussage entspricht dem klassischen Lehrbuchwissen, wie uns (Fitness-)Professor Dr. Stephan Geisler berichtet (mehr zur Person unten im Text). In der Praxis kann es dann aber doch etwas anders aussehen, Volumen ist in puncto Kraft nämlich offenbar nicht alles. „Vor allem die neuronale Ansteuerung des Muskels ist ein entscheidender Faktor“, sagt er uns. Was genau ist damit gemeint?

Muskeln und Kraft – Faktor intermuskuläre Koordination

Inter- und intramuskuläre Koordination. Diese Begriffe fallen laut Prof. Geisler im Zusammenhang mit der tatsächlichen Kraft häufig. „Unter intermuskulär versteht man das Zusammenspiel verschiedener Muskeln, die an einer Bewegung beteiligt sind.“ Ein Beispiel: Beim Bankdrücken ist nicht nur der Pectoralis (Brustmuskel) an der Bewegung beteiligt, sondern auch der Trizeps und die Schultermuskulatur. „Je besser die einzelnen Muskeln zusammenarbeiten, desto besser ist die intermuskuläre Koordination – und desto stärker ist man“, weiß der Experte.

Faktor intramuskuläre Koordination

Mit der intramuskulären Koordination ist das gemeint, was innerhalb eines bestimmten Muskels passiert. Hierzu noch eine Hintergrundinfo. „Es ist so, dass man nie wirklich alle Muskelfasern eines Muskels anspricht“, erklärt uns der Experte – das nennt sich ‚autonom geschützte Reserve‘.“ Bei Anfänger*innen würden beim ersten Mal an der Brustpresse etwa 60, 65 Prozent ihrer Muskelfasern zum Einsatz kommen. Wer hingegen regelmäßig trainiere, setze bei einer Kontraktion bis zu 80 Prozent seiner Muskelfasern ein.

Faktor Relativkraft

Zusammengefasst: Die Inter- und intramuskuläre Koordination beeinflusst also, wie viel und wie effektiv jemand Kraft aufwenden kann; die sogenannte Relativkraft. Was das bedeutet, kann man an einigen (gut trainierten) Menschen erkennen, die optisch fast schon „schmächtig“ daherkommen, aber beeindruckende Gewichte stemmen können; „ganz besonders bei Kraftsportarten wie dem Gewichtheben“, erklärt der Fiitnessprof FITBOOK.

Vergrößerung des Muskels – sarkoplasmatische Hypertrophie

Und bevor er die Frage endgültig beantwortet, führt er noch einen Sonderfall an, dem man womöglich in der Anabolika-Szene vermehrt begegnen dürfte: bekannt als sarkoplasmatische Hypertrophie. „Soll heißen: Es gibt auch Muskeln, die tatsächlich bisschen aufgepumpt, sprich, voll mit Flüssigkeit, sind.“ In diesem Fall wäre die Relativkraft im Zweifelsfall eher gering.

Bedeuten dicke Muskeln mehr Kraft?

„Ein dicker Muskel ist in der Regel schon stark, aber vielleicht nicht sooo stark wie er aussieht.“ So würde Professor Geisler es formulieren. Wir einigen uns deshalb auf Folgendes: Beim Thema Muskeln kommt es nicht (nur) auf die Größe, sondern vielmehr auf die Technik an. Besonders gut also, wenn beides passt.

Zur Person: Prof. Dr. Stephan Geisler ist Professor für Fitness und Gesundheit an der IST-Hochschule in Düsseldorf und Dozent für Olympisches Gewichtheben an der Deutschen Sporthochschule Köln. Dort promovierte er auch im Bereich der molekularen Sportmedizin. Sein Schwerpunkt in Forschung und Lehre liegt im Krafttraining. Er bildet seit über 15 Jahren Studenten und Fitnesstrainer aus und ist Autor verschiedener internationaler Fachpublikationen. Auf seinem YouTube-Kanal Fitnessprofessor und bei Facebook gibt er Tipps und Tricks für Sportler und Trainer.