Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteErnährung

Was steckt hinter den Zusatzstoffen E 501 und E 503? 

U.a. in fertig gekauften Weihnachtsgebäck

Was steckt hinter den Zusatzstoffen E 501 und E 503?

Spekulatius und Christstollen
Gekauftes Weihnachtsgebäck wie Spekulatius und Christstollen enthalten ZusatzstoffenFoto: Getty Images, Collage: FITBOOK

Fertig gekauftes Weihnachtsgebäck ist die zeitsparende Variante zum Selbermachen. Wenn da nicht diese E-Nummern auf der Zutatenliste von Plätzchen, Spekulatius, Lebkuchen und Christstollen wären! Was hat es mit Codes wie E 501 oder E 503 auf sich?

Sie haben eine Packung Lebkuchen gekauft und auf der Zutatenliste steht unter anderem E 501 und E 503. Nun wollen Sie wissen, was sich dahinter verbirgt und ob Sie die Lebkuchen unbesorgt essen können. In der Datenbank Zusatzstoffe Online der Verbraucher Initiative können diese und andere Nummern nachgeschlagen werden.1

Was sind E-Stoffe?

E-Stoffe sind Zusatzstoffe, die in Lebensmitteln zugesetzt werden, um bestimmte technologische Wirkungen zu erzielen. Beispiele hierfür sind die Verbesserung von Backfähigkeit, Konsistenz, Haltbarkeit oder Farbe sein. In der Europäischen Union sind 330 Stoffe mit einer E-Nummer zugelassen. Mit der E-Nummer kann der betreffende Zusatzstoff eindeutig identifiziert werden. Das „E“ steht für Europa bzw. essbar – und damit Zeichen dafür, dass der Zusatzstoff u.a. technologisch notwendig ist und auf gesundheitliche Unbedenklichkeit überprüft wurde – hier muss man allerdings einschränkend hinzufügen, für die Hälfte der zugelassenen 330 Zusatzstoffe bisher keine seriösen wissenschaftlichen Daten über negative Effekte auf die menschliche Gesundheit vorliegen.

E 501 und E 503

Hinter den Bezeichnungen E 501 und E 503 stecken die chemischen Backtriebmittel Kaliumcarbonat (Pottasche) und Ammoniumcarbonat (Hirschhornsalz). Letzteres wurde früher aus Hirschgeweihen bzw. Hornabfällen gewonnen und riecht leicht nach Ammoniak. Pottasche ist geruchlos. Beide werden hauptsächlich in schweren Teigen wie Lebkuchen-, Spekulatius- oder Printenteig eingesetzt. Sie bewirken, dass sich im Teig beim Backen Kohlendioxid in kleinen Bläschen abspaltet, was den Teig lockert und in die Höhe bzw. Breite treibt. E 501 und E 503 werden als gesundheitlich unbedenklich eingestuft.2

Auch interessant: Das bedeutet das Kleingedruckte bei Zitrusfrüchten

Kritische E-Stoffe

Andere E-Stoffe können zum Beispiel die Verdauung beeinflussen oder allergieähnliche Symptome auslösen. Manche sind für Menschen mit bestimmten Stoffwechselkrankheiten kritisch oder stehen sogar im Verdacht, Krankheiten zu begünstigen. So gilt beispielsweise E 102 (der Farbstoff Tartrazin) als potenzieller Auslöser von Atemproblemen oder Hautausschlägen. Die (roten) Farbstoffe E 123 und E 124 (Chochenillerot steht u.a. im Verdacht, krebserregend zu sein.

Auch interessant: E 620 bis 625 – sind Geschmacksverstärker ungesund?

Wie erkenne ich, ob ein Lebensmittel Zusatzstoffe enthält?

Wer verpackte Lebensmittel kauft, kann sicher sein, dass alle Zusatzstoffe ausnahmslos aufgelistet werden müssen. Und zwar unabhängig von den enthaltenen Mengen.

Sind Bio-Produkte frei von Zusatzstoffen?

Auch in Bio-Produkten können Zusatzstoffe sein, aber: Ihr Einsatz ist dort deutlich eingeschränkt: So sind etwa Farbstoffe, Süßstoffe, Stabilisatoren und Geschmacksverstärker vollständig verboten. Genannte E 501 und 503 sind – wie 51 weitere Zusatzstoffe – auch in Bio-Produkten erlaubt.

Quellen

Mit Material von dpa

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für