Gesundheitspartner
von FITBOOK

Forscher schlagen Alarm

An Darmkrebs erkranken immer mehr jüngere Menschen

Junge Menschen beißen mit offensichtlichem Genuss in einen Burger
Macht dick – womöglich auch krank: Forscher vermuten einen Zusammenhang zwischen zunehmendem Fastfood-Konsum und Anstieg der Darmkrebs-Rate bei jungen Menschen.
Foto: Getty Images

In vielen Ländern erkranken zunehmend mehr jüngere Menschen an Darmkrebs, warnen Forscher in einer aktuellen Studie. FITBOOK erklärt, was die Hintergründe sein könnten.

Alarmierende Zahlen: In den letzten zehn Jahren stieg die Zahl der Darmkrebs-Erkrankungen bei Menschen unter 50 Jahren an. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die von der US-amerikanischen Krebsgesellschaft in Auftrag gegeben und im Fachmagazin „Gut“ publiziert wurde. Die Forscher untersuchten erstmalig, wie häufig Darmkrebs bei 20- bis 49-Jährigen und bei Menschen ab 50 Jahren auftritt. Und zwar weltweit: Die Daten wurden aus rund 40 Ländern zusammengetragen.

In 19 Ländern stieg die Zahl an

Während die Darmkrebs-Rate bei Menschen unter 50 Jahren in 14 Ländern stabil blieb, stieg sie in 19 Ländern an, nur in drei ging die Rate runter. Deutschland liegt im oberen Mittelfeld, hier erkranken jährlich 7,7 von 100.000 Einwohnern an Darmkrebs. An der Spitze liegt Südkorea mit jährlich rund 13 von 100.000 Einwohnern unter 50. Am wenigsten erkranken in der indischen Stadt Chennai an Darmkrebs (3,5 von 100.000 Einwohner).

Chennai hat auch bei älteren Menschen ab 50 Jahren die geringste Darmkrebs-Rate (27,5 von 100.000 Einwohnern). Traurigen Rekord hält die Slowakei mit 192,5 Erkrankten. Die Zahlen sind beunruhigend. Was sie aber auch zeigen: Das Risiko, dass ein junger Mensch an Darmkrebs erkrankt, ist immer noch gering im Vergleich zu einem älteren Menschen.

Auch interessant: Mundspülung reduziert blutdrucksenkende Wirkung von Sport

Forscher rätseln über die Ursachen

Worin die Ursache für den Anstieg bei den Jüngeren liegt, wissen die Forscher noch nicht. Ein erhöhtes Darmkrebsrisiko könnte in erster Linie bei Übergewicht bestehen. Die Wissenschaftler vermuten aber auch einen Zusammenhang mit veränderten Ernährungsgewohnheiten, stark verarbeiteten Lebensmitteln und Fastfood-Konsum. Im Verdacht steht zudem die häufige Gabe von Antibiotika an Kinder.

Auch interessant: Gesündere Ernährung kann Millionen Menschen retten

Darmkrebs-Screening spielt große Rolle für den Rückgang

Stuhluntersuchungen und Darmspiegelungen können Vorstufen zur Krebserkrankung feststellen. Darmkrebsfälle können dadurch frühzeitig bekämpft und vermieden werden. In Deutschland wie auch in vielen anderen Industrienationen wird die Vorsorgeuntersuchung ab 50 Jahren empfohlen. Das könnte der Grund für die Stagnation oder das Sinken der Rate bei älteren Einwohnern in den neun Ländern mit hohem Einkommen sein.

Auch interessant: Welche Untersuchungen zur Früherkennung wem zustehen

Forscher diskutieren, ob das Darmkrebs-Screening nun vorverlegt werden sollte. In der Studie wird Ärzten zudem empfohlen, Patienten, bei denen in der Familie Darmkrebs aufgetreten ist, vorsorglich auf Darmkrebs zu untersuchen. Das gilt auch für Menschen unter 50 Jahren, die verdächtige Symptome zeigen. In vielen Ländern, darunter ist auch Deutschland, wird die Methode offiziell schon empfohlen.

Themen