Gesundheitspartner
von FITBOOK

Aus „Die Höhle der Löwen“

Diese Erfindung soll Krankenhaus-Keime eindämmen

Die Höhle der Löwen
Sie gilt es jede Woche zu überzeugen! Die „Löwen“ (v.l.): Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl, Georg Kofler und Ralf Dümmel.
Foto: MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

In Folge 2 der fünften Staffel von „Die Höhle der Löwen“ konnten ein Arzt und ein Wirtschaftsingenieur mit „daisygrip“, einem innovativen Venenstauer, überzeugen. Was ihre Erfindung so besonders macht, dass Finanzinvestor Carsten Maschmeyer (59) direkt anbiss? FITBOOK hat mit einem der Gründer gesprochen.

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Rund 870.000 Patienten pro Jahr sollen unter den verbesserungswürdigen Bedingungen in deutschen Kliniken leiden. Und 30.000 von ihnen sterben Jahr für Jahr an Infektionen, die durch Krankenhauskeime hervorgerufen worden sind. Um die Hygienesituation zu verbessern, hat Dr. med. Konstantin Altrichter (26) zusammen mit Freund und Mitgründer Karl Hartmann (26) an einer Stelle angesetzt, an der Bakterien und andere Erreger zum Greifen nahe sind: beim Blutabnehmen.

Blutabnahme beim Arzt

Ein sogenannter Stauschlauch oder Venenstauer wird um den Patientenarm gebunden. Dadurch wird der Blutstrom im Bereich der oberflächlich gelegenen Venen gestört und die Blutentnahme für Arzt oder Arzthelfer erleichtert.
Foto: dpa Picture Alliance

»Stauschläuche sind ein Hygienerisiko

„Es ist schwierig, evident herauszufinden, wo genau eine Infektion herkommt“, räumt der Mediziner im Gespräch mit FITBOOK ein. Aber: Dass von Utensilien, die Ärzte oder Pfleger am Patienten benutzen und durch das Krankenhaus tragen, besondere Risiken ausgehen, wisse man bereits seit rund 25 Jahren.

Mehr zur Höhle der Löwen: So geht es mit dem Keks-Deal weiter (BILDplus)

Dr. Altrichter berichtet von Beiträgen in verschiedenen Fachpublikationen aus den 1990-er Jahren. Basierend auf entsprechenden Studienergebnissen sei darin explizit empfohlen worden, den Venenstauer nach jeder einzelnen Blutabnahme auszutauschen – „zumindest noch so lange, wie es keine Stauschläuche gibt, die sich auf hygienische Weise mehrfach verwenden lassen“, fasst der Mediziner zusammen. Aber: Ersteres wäre zu teuer und Letzteres noch nicht möglich.

„Gewöhnliche Stauschläuche bestehen aus einem gewebten Baumwoll-Elastan-Gemisch. Sie würden sich mit der Desinfektionsflüssigkeit vollsaugen und lange nassbleiben“, erklärt er uns, „etwa wie ein Pullover.“ Auch eine Hitzesterilisation würde bis zu zwei Stunden dauern, in denen der Stauschlauch nicht verwendet werden könne. Einwegmethoden hingegen seien zu teuer. Für das Problem meinen Dr. Altrichter und Hartman die Lösung gefunden zu haben.

Auch interessant: Das steckt hinter den Abkürzungen beim Blutbild

Das Innovative am Stauschlauch „daisygrip“

Folgen Sie FITBOOK auf Flipboard! 

Carsten Maschmeyer

Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer zeigte sich von der Erfindung äußerst angetan
Foto: MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

Auch interessant: Maschmeyer-Deal nach „Die Höhle der Löwen“ Sendung geplatzt! 

Maschmeyer von „Gründerpersönlichkeit“ überzeugt

Um ihre Erfindung marktfähig zu machen, pitchten die Gründer bei den Investoren der VOX-Sendung um 100.000 Euro (gegen zehn Prozent der Firmenanteile) und konnten Carsten Maschmeyer überzeugen. „Wir befinden uns in den Vertragsverhandlungen“, erzählt uns Dr. Altrichter, der bereits wusste, dass der Finanzunternehmer auch andere Medizin-Startups in seinem Portfolio hat. Für ihn – und vor allem für seinen Freund Hartmann – kam das mit dem Deal dennoch überraschend. „Mein Mitgründer war gerade in seinem Jahresurlaub in Australien, als ich erfahren habe, dass wir zur Sendung eingeladen sind“, berichtet uns Dr. Altrichter weiter. „Ich habe ihn dann angerufen und mitgeteilt, dass er in zwei Stunden zum Flughafen muss, um nach Köln zu fliegen.“ Das hat sich jedenfalls gelohnt.

Themen