Gesundheitspartner
von FITBOOK

Neurologin und Ayurveda-Expertin Kulreet Chaudhary

»Wer seinen Darm umprogrammiert, isst gesünder und nimmt ab!

Verdauungstrakt Illustration
Experten glauben, dass wir in Zukunft anhand der Zusammensetzung der Bakterien in unserem Darm ein erhöhtes Risiko für bestimmte Erkrankungen vorhersagen können
Foto: iStock

Die Bakterien in unserem Verdauungstrakt diktieren unserem Gehirn, welches Essen wir in unseren Mund stecken sollen. Davon ist die Neurologin, Ayurveda-Expertin und Bestseller-Autorin Dr. Kulreet Chaudhary („Wie neugeboren durch modernes Ayurveda“) überzeugt. Im Interview mit FITBOOK erklärt sie, wie man automatisch gesünder isst und Gewicht verliert, wenn man sein Darmmikrobiom verändert.

Wenn Hirnforscherin Dr. Kulreet Chaudhary einen neuen Patienten vor sich hat, knöpft sie sich zunächst dessen Darmmikrobiom vor. Für eine Neurologin ist das eine ziemlich ungewöhnliche Herangehensweise. Doch Chaudhary ist sich sicher, dass die Gesundheit eines Menschen im Darm entschieden wird. Zu dieser Überzeugung gelangte sie einerseits durch klinische Studien und andererseits durch ihre Erfahrung als Ayurveda-Expertin. Denn Chaudhary verbindet ihr Wissen aus der Forschung mit der traditionellen indischen Heilkunst.

Als Direktorin des Wellspring Health Memorial Hospital in San Diego (Kalifornien) entwickelte Chaudhary ein System, um chronisch neurologische Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Parkinson und Migräne zu behandeln, indem sie – ergänzend zum Standardansatz – die Verdauung der Patienten verbesserte. In ihrem Buch „Wie neugeboren durch modernes Ayurveda“ (Originaltitel: „The Prime“) beschreibt die Darm-Hirn-Expertin Fälle, in denen Krankheitsverläufe durch eine veränderte Lebensweise (Ernährung, Verhalten, Stress) rückgängig gemacht werden konnten.

Chaudhary ist überzeugt, dass die Bakterien in unserem Darm dem Gehirn diktieren, worauf wir Appetit haben und damit: was wir letztlich essen. Entsprechend ist ihr Ansatz, das Darmmikrobiom so zu verändern, dass darin die guten Bakterien überwiegen – und man somit automatisch den Appetit auf ungesundes Essen verliert und mehr von dem konsumiert, was dem Körper guttut. Eine Art Umprogrammierung, die eine nachhaltige Essensumstellung bewirken soll.

Dr. Kulreet Chaudhary

„Wie neu geboren durch modernes Ayurveda“ heißt das Buch, in dem Dr. Kulreet Chaudhary ihren Ansatz zur Umprogrammierung des Darms beschreibt
Foto: Dr. Kulreet Chaudhary

Auch interessant: Die irre Darm-Hirn-Verbindung und ihre Folgen für die Gesundheit

FITBOOK: Frau Chaudhary, Sie schreiben, dass der Darm uns diktiert, was wir essen wollen. Wie muss man sich das genau vorstellen?

Chaudhary: „Die Bakterien in unserem Verdauungstrakt ernähren sich von dem, was wir zu uns nehmen. Ein Darm, der von Bakterien besiedeltet ist, die sich von raffiniertem Zucker und Weizenmehl ernähren, setzen Chemikalien (Neurotransmitter) frei, die dem Gehirn eine angenehme Reaktion auf Junkfood ermöglichen. Sie belohnen uns für dieses Essen, weil sie es zum Überleben brauchen. Das ist die direkte Kommunikation zwischen Darmmikrobiom und Gehirn. Wenn man nahrhafte Lebensmittel wie Gemüse und Obst isst, erhält das Gehirn keine erfreulichen Reaktionen mehr auf den Konsum ungesunder Lebensmittel.“

FITBOOK: Um abzunehmen, versuchen die meisten Menschen die harte Tour. Sie halten unterschiedlichste Diäten ein und leiden dann unter Heißhungerattacken. Gibt es eine elegantere Art, das Mikrobiom positiv zu verändern?

„Diese Menschen ändern ihre Ernährung, bevor sie ihr Mikrobiom wechseln. Dieser Weg kann effektiv sein, ist aber äußerst schwierig. Viel cleverer und auch einfacher ist es, zuerst das Mikrobiom zu verändern. Aus ayurvedischer Sicht empfehlen wir, zunächst die Toxine aus dem Körper und speziell aus dem Magen-Darm-Trakt zu entfernen. Wenn man damit beginnt, wachsen die ungesunden Bakterien in ihrer Darmumgebung nicht mehr weiter und es bildet sich wieder eine gesunde Darmflora heraus. Der Kopf wird automatisch folgen und nach gesünderer Ernährung verlangen. Verändern Sie also zuerst den Darm! Wer diesen Zusammenhang verstanden hat, hat gewonnen.“

Auch interessant: Wie sinnvoll ist es, seinen Stuhl untersuchen zu lassen?

FITBOOK: Zu welchen Maßnahmen raten Sie konkret?

„Ich empfehle drei Dinge: Das erste ist eine ayurvedische Kräutermischung namens Triphala*. Sie ist bekannt für ihre Vorteile hinsichtlich Verdauung und Entgiftung. Triphala ändert nicht nur das Darmmikrobiom, sondern auch das Verhalten; man wird klarer im Kopf. Eine weitere, einfache Änderung besteht darin, die größte Mahlzeit vom Abend- auf das Mittagessen umzustellen. In der Tagesmitte hat man am meisten Energie. Das hilft, die Toxine zu reduzieren. Punkt drei:

Auch interessant: Wie Teetrinken die Darmgesundheit fördert

FITBOOK: Die Erforschung des Darmmikrobioms und das Zusammenspiel mit dem Gehirn steht noch ganz am Anfang. Was glauben Sie, wird die Breaking News in zehn Jahren sein? 

Chaudhary: „Am meisten beeindruckt mich, wie man unterschiedliche Störungen, Krankheiten und Tendenzen vorhersagen kann. Ich denke, dass wir ihn zehn Jahren die Zusammensetzung des Darmmikrobioms als Fingerabdruck verwenden werden. Nicht nur, um Krankheiten zu diagnostizieren, sondern auch um ein erhöhtes Risiko für bestimmte Erkrankungen vorherzusagen.“

Auch interessant: Nicht der Magen signalisiert, ob wir satt sind – sondern der Darm

5 Tage Prime Tea – so erging es mir

Die Sache mit dem „Prime Tea“ hatte mich beim Lesen von Chaudharys Buch besonders neugierig gemacht. Am nächsten Tag besorgte ich im Reformhaus die Samen (Kreuzkümmel, Fenchel, Koriander) und trank drauf los. Auf die Euphorie folgte an Tag zwei ein Dämpfer: Was war bitte in meinem Gesicht los? So unreine Haut hatte ich zuletzt in der Pubertät… Drei weitere Tage hielt ich durch – dann brach ich ab. Von meiner Erfahrung habe ich Kulreet Chaudhary berichtet. Sie war nicht überrascht, im Gegenteil. „Der Tee hilft, Giftstoffe aus dem Körper aus den Organen zu entfernen, und einer der schnellsten Wege, diese loszuwerden, ist über die Haut. Wenn Ihre Haut schlechter wurde, ist das ein Zeichen dafür, dass sich Ihrem Körper Giftstoffe befinden – eigentlich ein sehr gutes Ergebnis, denn der Tee hat seine Aufgabe erfüllt.“ Ihr Tipp: Um meinen Körper nicht mit der Entgiftung zu überwältigen, soll ich den Tee schwächer zubereiten, indem ich nur je ein Viertel Teelöffel der Samen verwende. Ich muss ehrlich zugestehen: Bisher habe ich mich (noch) nicht erneut an den Prime Tea gewagt, aber ich werde ihm demnächst noch mal eine Chance geben. Das musste ich Kulreet Chaudhary versprechen. Anna-Christina Kessler

Auch interessant: Ayurveda-Kur in Indien – ein Erfahrungsbericht

*Triphala wird als Dreifrucht bekannte Kräutermischung seit Jahrhunderten in der traditionellen indischen Medizin als Heilmittel (u. a. zur Darmreinigung, Immunstärkung, Regeneration) eingesetzt. Sie besteht aus den Früchten Amalaki, Bibhitaki und Haritaki. 

Themen