Gesundheitspartner
von FITBOOK

Beim Experten nachgefragt

Was Pickel über die Gesundheit aussagen können

Hübsche Frau mit Akne
Pickel sind nicht unbedingt ein Zeichen für mangelnde Gesichtshygiene. FITBOOK weiß vom Fachmann, was sie bedeuten können.
Foto: Getty Images

An dem einen oder anderen Pickel wird auch der eitelste Mensch nicht sterben. Aber: Tauchen die unliebsamen Unreinheiten immer wieder an denselben Stellen im Gesicht auf, können sie zumindest etwas über die generelle Gesundheit und etwaige Krankheiten aussagen. Und manchmal zeigen sie ungünstige Angewohnheiten auf. FITBOOK erfuhr von einem Hautarzt Überraschendes!

Manche Menschen haben alle paar Monate mal einen fetten Brummer im Gesicht. Bei anderen wiederum gehören Pickel häufiger zum Spiegelbild, und zwar verdächtigerweise immer an denselben Stellen. Das kann auf etwas Tieferliegendes hinweisen …

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Pickel im Wangenbereich

Wie der Münchener Dermatologe Dr. med. Timm Golüke im Gespräch mit FITBOOK erklärt, lassen sich pickelanfällige Regionen im Gesicht manchmal mit anderen Auffälligkeiten im Körper in Verbindung bringen. Beispielsweise weise Akne seitlich der Wangen und im Halsbereich häufig auf hormonelle Störungen hin. Grund wäre etwa ein Überschuss am („Männerhormon“) Testosteron, der bei Frauen in der Regel zyklusbedingt auftreten kann. Aus dem Grund werden derartige Ursachen für Pickel – etwa in der Pubertät – mit der Vergabe der Anti-Baby-Pille, einem Hormonpräparat, behandelt.

Auch interessant: Das hilft Jugendlichen bei Hautproblemen in der Pubertät

Pickel um den Mund herum

Auch interessant: Macht Milch wirklich krank?

Manchmal sind aber (nur) auch die falschen Gewohnheiten Schuld. Dafür können die Folgen besonders unangenehm sein, etwa bei der Perioralen Dermatitis, im Volksmund als „Stewardessen-Krankheit“ bekannt. Tauchen plötzlich über Nacht mehrere Pickel um den Mund herum auf, kann das auf eine aktive Überpflegung hinweisen. Die Knötchen und Pusteln sind quasi ein Symptom dafür, dass die Haut mit zu vielen und/oder häufig wechselnden Reinigungs- und Pflegeprodukten überfordert wurde. „Und oft rührt die Erkrankung auch aus einer falschen Anwendung cortisonhaltiger Cremes“, weiß Golüke.

Auch interessant: Alles über die Stewardessen-Krankheit (STYLEBOOK)

Die Periorale Dermatitis ist unangenehm und kann mehrere Wochen lang bleiben. Betroffene sollten sofort aufhören, zu cremen und schmieren, und zwecks Behandlung einen Hautarzt aufsuchen.

Pickel auf Stirn oder Kinn

… haben Sie dort im Zweifelsfall selbst hinbefördert! Es sind die Stellen im Gesicht, die man typischerweise (meist unbewusst) anfasst, etwa während man sich unterhält oder konzentriert. Oder achten Sie streng darauf, sich niemals mit dem Kinn auf der Hand abzustützen oder an der Stirn zu kratzen?

Frau spielt am Handy

Auf Gegenständen, die man im Alltag berührt (wie beispielsweise dem Handy), lauern Keime, die man über die Hände auf die Gesichtshaut bringt
Foto: Getty Images

Folgen Sie FITBOOK auf Pinterest!

Pickel an den Augenbrauen

Hierbei handelt es sich allem voran um ein mechanisches Problem. Augenbrauen, die aus der Reihe wachsen, werden gerne gezupft. Und das kann Entzündungen der Follikel begünstigen, insbesondere, wenn man unsauber arbeitet. Haut, Brauen und Pinzette sollten gereinigt werden, bevor sie ans Werk gehen. Hygiene muss entsprechend auch bei allen anderen Enthaarungsmethoden (im Gesicht) groß geschrieben werden. Sonst braucht man(n) Sie sich über Pickelchen oder Knötchen nicht wundern.

Themen