Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Großer Vergleich

Wie unterscheiden sich die verschiedenen Sauna-Arten?

Sauna-Arten: Frau in Finnischer Sauna
Sauna-Besuche sind empfehlenswert: Der Körper lernt, mit unterschiedlichen Hitze-Kälte-Reizen umzugehen. Foto: Getty Images

Gibt es bei nasskaltem Wetter etwas Schöneres, als in der Sauna zu entspannen, zu schwitzen und den Stoffwechsel anzuregen? Viele Fitnessstudios haben Spa-Bereiche im Angebot. Dazu gehört meistens eine Finnische Sauna. Doch es gibt noch viele weitere Sauna-Varianten. FITBOOK gibt einen Überblick.

Die Wellnessbereiche von Erlebnisbädern oder Thermen bieten zahlreiche Sauna-Arten an, von klassisch finnisch bis zum Tepidarium. Doch was genau unterscheidet sie? Und wie wirken sich die verschiedenen Sauna-Arten auf den Körper aus?

Finnische Sauna

Die Finnische Sauna ist der Klassiker unter den Saunen – denn die Finnen gelten als Erfinder der Saunakultur. Beim Bau wird ausschließlich Holz genutzt, wodurch diese Art der Sauna viel Wärme und Gemütlichkeit ausstrahlt. Die Besucher können einen leicht süßlichen Holz-Duft wahrnehmen. Die Temperatur in der Finnischen Sauna liegt niemals unter 70, meist zwischen 80 und 100 Grad. Die Luftfeuchtigkeit liegt bei zehn bis 20 Prozent. Anders als in Deutschland üblich gießen die Finnen nicht mit Duftzusätzen auf und setzen meist auf reines Wasser.

Die ursprünglichere Form der Finnischen Sauna ist die sogenannte Erdsauna, die in den Boden eingelassen ist. Durch einen Ofen im Inneren, welcher mit Holz befeuert wird, können hier Temperaturen von bis zu 110 Grad Celsius erreicht werden.

Auch interessant: Muss ich in einer öffentlichen Sauna wirklich ganz nackt sein?

Sauna-Arten: Finnische Sauna
Der Klassiker unter den Saunen: die finnische VarianteFoto: Getty Images

Russische Sauna: Banja

Die Banja ist die russische Version der Sauna. Sie ist der finnischen Variante ähnlich, unterscheidet sich jedoch im Ablauf. In der Banja erfolgt der Aufguss mithilfe von sogenannten Weniks: belaubte Birkenzweige, die idealerweise mehrere Stunden oder über Nacht in Wasser eingeweicht werden. Dadurch verbreitet sich in der Sauna ein angenehmer Duft nach Birke. Nach dem Aufguss werden die Zweige dazu genutzt, den Körper leicht abzuschlagen. Das erhöht die Blutzirkulation im Körper – und treibt die Luftfeuchtigkeit in der Sauna nach oben. Auf der Haut fühlen sich die 80 bis 100 Grad noch mal deutlich heißer an.

Sauna-Arten: Banja, russische Sauna
Bei der russischen Sauna, oder Banja, kommen belaubte Birkenzweige zum EinsatzFoto: iStock/Kuzenkova_Yuliya

Sanarium

Wer die hohen Temperaturen nicht verträgt, kann ein Sanarium, auch Kräuter-Sauna genannt, besuchen. Die Höchsttemperatur dort beträgt 60 Grad Celsius. Diese Sauna-Art ist sehr kreislaufschonend und somit auch für Kinder geeignet. Anstatt der klassischen Aufgüsse werden hier Kräuter und ätherische Öle verwendet, was sich bei Atemwegserkrankungen oder Erkältungen bewährt hat.

Auch interessant: Warum der Kältereiz nach der Sauna so wichtig ist

Bio-Sauna

Auch die Bio-Sauna ist perfekt für Neulinge: Die Temperaturen hier sind mit 40 bis 50 Grad Celsius ebenfalls sehr mild. Aufgrund der niedrigeren Temperaturen ist ein längerer Besuch der Sauna auch für Einsteiger möglich. Die Haut kann optimal atmen und die Blutzirkulation wird sanft geweckt. Sehr oft wird die Bio-Sauna auch Menschen empfohlen, die einen Schlaganfall erlitten haben (falls Sie betroffen sind. Halten Sie aber bitte vorher unbedingt Rücksprache mit Ihrem Arzt).

Dampf-Sauna

Eine weitere Alternative unter den kühleren Saunen ist die Dampf-Sauna, auch Dampf-Dusche genannt – nicht zu verwechseln mit dem Dampfbad (siehe unten). Die Dampf-Sauna arbeitet mit hoher Luftfeuchtigkeit statt mit hohen Temperaturen: Hier wird es nicht wärmer als 55 Grad Celsius. Die hohe Luftfeuchtigkeit wird von vielen als sehr angenehm empfunden.

Auch interessant: Ein Saunagang ist so anstrengend wie Sport

Infrarot-Sauna

Die Infrarot-Sauna arbeitet komplett ohne Lufterhitzung: Um den Körper zum Schwitzen zu bringen, erzeugt diese Wärmekabine mithilfe von Infrarotstrahlen Hitze und sorgt somit für eine angenehme Wärme von innen heraus.

Sauna-Arten: Infrarot-Sauna
Bei der Infrarot-Sauna wird der Körper mithilfe des Rotlichts erhitztFoto: Getty Images

Dampfbad

In der Sauna ist Schwitzen angesagt – im Dampfbad (Caldarium) lässt man die Seele baumeln. Erfunden haben es die Römer – das Caldarium (vom lateinischen caldus, „warm/heiß“) war ein Teil der typisch-römischen Thermen. Die Temperatur beträgt 40 bis 50 Grad und die Luftfeuchtigkeit liegt bei nahezu 100 Prozent. Das Caldarium ist kreislaufschonend und eignet sich hervorragend für die Durchblutungsförderung. Die Muskulatur soll sich hier besonders gut entspannen können. Das Besondere: Dem Wasserdampf können verschiedene Düfte zugesetzt werden, die auch die Sinne verwöhnen.

Auch interessant: Dürfen Herzpatienten in die Sauna?

Tepidarium

Ebenfalls Teil der römischen Badekultur ist das Tepidarium: Ein lauwarmer Raum (38 bis 40 Grad) mit beheizten Wänden und Bänken aus Stein oder Keramik. Die milde Wärme wirkt direkt auf den Körper ein, was besonders förderlich für die Regeneration sein soll. Aufgrund der geringeren Temperatur bleibt man im Tepidarium üblicherweise 30 Minuten und länger.

Auch interessant: Fördert ein Saunagang nach dem Training das Muskelwachstum?

Hamam

Ein Hamam, auch als Orientalisches Bad oder Türkisches Bad bekannt, ist eine weitere, überaus milde Wellness-Anwendung. Diese arabische Version des Dampfbads besteht meist aus Marmor; in der Mitte des Raumes befindet sich eine kreisförmige Fläche, auf die man sich setzen oder legen kann. Entweder man wird von einem Zeremonienmeister gewaschen und mit warmem Wasser übergossen – oder man macht es selbst. Die Höchsttemperatur im Hamam liegt bei 42 Grad Celsius.

Themen