Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Gesundheitspartner
von FITBOOK

Kann lebensgefährlich werden

Wie bemerkt man eine Infektion mit Legionellen?

Frau hat sich mit Legionellen infiziert
Eine Infektion mit Legionellen kann eine schwere Form der Lungenentzündung auslösen. Zu den früheren Symptomen zählt Fieber.Foto: Getty Images

Eine erhöhtes Legionellen-Risiko besteht besonders in wärmeren Gebieten – und bei uns folglich eher in den Sommermonaten. Je nach Schwere der Infektion führt sie zum weniger gefährlichen Pontiac-Fieber, das in der Regel von selbst abklingt, oder zur Legionärskrankheit. In dem Fall droht eine schwere Lungenentzündung, manchmal sogar mit Todesfolge. Woran man eine Ansteckung mit Legionellen erkennt und wie man sich davor schützt, lesen Sie bei uns.

Legionellen sind bakterielle Erreger und kommen in erster Linie in warmem Süßwasser bei Temperaturen von etwa 25 bis 45 Grad vor. Sie sind daher vor allem in den Sommermonaten ein Thema. Besonders anfällig für eine Besiedlung mit Legionellen sind die Rohrleitungen in bspw. Ferienhäusern, „wenn das Wasser darin nicht ausreichend erhitzt wird oder über längere Zeiten stillsteht“, erläutert im FITBOOK-Interview der Hamburger Internist Dr. med. Matthias Riedl.

Wie infiziert man sich mit Legionellen?

Weder das Trinken von kontaminiertem Wasser noch der Hautkontakt gilt als problematisch. Vielmehr sind es die Aerosole, also feinste Schwebeteilchen, die vom Wasserstrahl aus in die Atemwege gelangen können. Das verrät auch der Beiname des Bakteriums: Legionella pneumophila (= Lunge liebend). Üblicherweise infiziert man sich beim Gebrauch von Wasserhähnen im Waschbecken oder in der Dusche.

Legionellen siedeln sich z.B. in Rohrleitungen an
In selten genutzten Rohren, in denen das Wasser nicht heiß genug erhitzt wird, können Legionellen lauernFoto: Getty Images

Darüber hinaus kann das Kondenswasser nicht gewarteter Klimaanlagen Legionellen enthalten. Es ist deshalb wichtig, Klimaanlagen in Autos und Büros regelmäßig (am besten durch einen Profi) reinigen zu lassen, um eine Bildung von Keimen – und deren Einatmen – zu verhindern.

Auch interessant: Machen Klimaanlagen wirklich krank?

Wie gefährlich sind Legionellen?

Es kommt darauf an. Wenn aus einer Infektion mit Legionellen eine Legionärskrankheit (bzw. Legionellose oder Legionellen-Pneumonie) entsteht, kann diese tödlich enden. Es handelt sich dabei um eine schwere Form der Lungenentzündung, welche vor allem ältere und gesundheitlich vorbelastete Menschen mit einem geschwächten Immunsystem treffen kann.

Welche Symptome weisen auf Legionellen hin?

Bei einer Legionellen-Pneumonie sind die Symptome vergleichbar mit denen einer sehr schweren klassischen Lungenentzündung. Sie macht sich in der Regel schnell und recht plötzlich mit Schwäche, hohem Fieber und extremem Unwohlsein bemerkbar. Der Husten ist für gewöhnlich anfangs eher trocken und wird mit der Zeit von Auswurf begleitet.

Eine Legionärskrankheit muss mit einem Antibiotikum und häufig stationär behandelt werden. Es ist wichtig, bei entsprechenden Symptomen und Hinweisen die Ursache zu klären, um schnellstmöglich mit der richtigen Behandlung beginnen zu können. Dies lässt sich bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) nachlesen.

Auch interessant: Was die COVID-19-Lungenentzündung so tückisch macht

Weniger schwere Verläufe einer Legionelleninfektion werden als Pontiac-Fieber bezeichnet. Dabei kann es zu einem grippeähnlichen Infekt mit Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und oft auch zu trockenem Husten kommen – eine Lungenentzündung bleibt jedoch aus. Die Erkrankung klingt für gewöhnlich von selbst wieder ab und bedarf lediglich einer symptomatischen Therapie.

Wie häufig sind Legionelleninfektionen?

Fälle von Legionärskrankheit sind meldepflichtig. Stand 2018 sollen es in Deutschland 1,7 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner gewesen sein. Das Robert-Koch-Institut (RKI) geht von einer höheren Dunkelziffer aus, da nicht jeder Patient mit Lungenentzündung auf Legionellen getestet werde.

Wie kann man sich vor Legionellen schützen?

Die BzgA empfiehlt, auf eine regelmäßige Nutzung von Wasserleitungen zu achten und sogenannte Totstränge durch u.a. defekte Dichtungen zu vermeiden. „In einem Haus mit zentraler Wassererwärmung und zentralem Warmwasser-Speicher sollte die Regler-Temperatur am Trinkwasser-Erwärmer auf mindestens 60 Grad Celsius eingestellt sein“, heißt es in dem Beitrag zum Infektionsschutz weiter. Eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung ist nicht zu befürchten.