Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Gesundheitspartner
von FITBOOK

Symptom nicht ignorieren!

Eingeschlafene Hände? Was dahinter stecken könnte

Frau hält sich die Hand
Wenn Ihre Hände häufiger einschlafen, sollten Sie nicht zögern einen Arzt aufzusuchenFoto: Getty Images

Wenn die Hände einschlafen, denken sich viele erst einmal nichts dabei. Doch diese Beschwerden darf man keinesfalls ignorieren. Sie können auf das Karpaltunnelsyndrom hindeuten. Und das kann ohne Behandlung dauerhafte Folgen haben.

Es kribbelt, es ziept, nichts rührt sich mehr – eingeschlafene Hände sind unangenehm! Oft passiert das mitten in der Nacht. „Man wacht davon mehrmals auf“, sagt Professor Veit Braun von der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie. „Irgendwann kommen die Beschwerden auch tagsüber – zum Beispiel beim Fahrrad- oder Autofahren“. Schuld daran kann das Karpaltunnelsyndrom sein. Was das ist, wie es entsteht und welche Art der Behandlung am sinnvollsten ist, lesen Sie hier.

Wie entsteht das Karpaltunnelsyndrom?

Der Karpaltunnel ist ein Durchgang zwischen den Handwurzelknochen an den Seiten und einem Band, das wie ein Deckel darüber liegt. Dadurch laufen Sehnen und ein Nerv – der Nervus Medianus. „Das ist einer der Haupt-Handnerven. Er versorgt Daumen, Zeige- und Mittelfinger,“ erklärt Oliver Kastrup von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie aus Essen.

Wenn dieser Nerv unter Druck gerät, liegt das oft an angeschwollene Sehnen im Karpaltunnel. Dafür kann beispielsweise eine Hormonumstellung verantwortlich sein, aber auch ein alter Bruch, bei dem sich der Karpaltunnel verschoben hat. „In seltenen Fällen gibt es auch ein überlastungsbedingtes Karpaltunnelsyndrom“, erklärt Professor Jörg van Schoonhoven, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie. Doch über diese Ursache diskutieren Wissenschaftler derzeit noch. Laut Deutscher Gesellschaft für Neurochirurgie „spricht vieles dafür, dass der Tunnel bei manchen Menschen (wahrscheinlich bis zu zehn Prozent der erwachsenen Bevölkerung) von Geburt an zu eng angelegt wurde und dass diese Enge familiär gehäuft vorkommt. Sie werden möglicherweise in Ihrer Familie weitere Mitglieder kennen, die ähnliche Beschwerden wie Sie haben.“

Auch interessant: Kann ein schlaffer Händedruck ein Anzeichen für Diabetes sein? 

Schiene oder Cortison-Spritze? – Wie man das Karpaltunnelsyndrom behandelt

So lange die Beschwerden noch leicht sind, kann eine Armschiene für nachts gegen das Abknicken des Gelenks helfen. So vermeidet man Belastungen. „Das wird aber oft als unkomfortabel empfunden“, sagt Oliver Kastrup. Die zweite Möglichkeit: eine Cortison-Spritze. Diese schlägt laut Deutscher Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN) oft gut an – zum Beispiel bei Schwangeren, deren Hormonhaushalt sich nach der Geburt wieder umstellt.

Wer nicht gleich zu Medikation greifen möchte, hat aber noch eine andere Möglichkeit, die Beschwerden zu lindern. Welche fünf Hand-Übungen gegen das Karpaltunnelsyndrom eine Expertin empfiehlt, lesen Sie hier.

Wann eine Operation sinnvoll ist

Wer wegen des schmerzhaften Kribbelns gar kein Auge mehr zukriegt, zieht vielleicht irgendwann auch eine ambulante Operation in Betracht. Dabei wird das Band, das den Deckel des Karpaltunnels bildet, unter örtlicher Betäubung gespalten. „Dadurch verlängert es sich und das entlastet den Nerv.“ Die Operation wird häufig ambulant und unter örtlicher Betäubung durchgeführt.

Doch das läuft natürlich nicht ganz ohne Risiko ab. So kann der Nerv verletzt oder in seltenen Fällen sogar durchtrennt werden. Sofern jedoch alles gut geht, ist die Wunde nach ungefähr zwei Wochen verheilt und die Beschwerden des Karpaltunnelsyndroms meist verschwunden.

Aber Achtung! Ist der Nerv bereits zu stark geschädigt und der Muskel verkümmert, ist der Schaden unter Umständen irreparabel. Deshalb sollte man eingeschlafene Hände unbedingt früh genug ernst nehmen!