Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Gesundheitspartner
von FITBOOK

DFB-Star Rudy

Ist es gefährlich, mit gebrochener Nase Fußball zu spielen?

Sebastian Rudy verlässt mit gebrochener Nase das Spielfeld beim WM-Duell mit Schweden
Falls man Nationalspieler Sebastian Rudy am Mittwoch auf dem Platz sehen wird, dann mit Carbonmaske. FITBOOK weiß von einem Orthopäden, ob seine frisch operierte Nase dadurch zuverlässig geschützt wäre.Foto: Getty Images

Sein Nasenbeinbruch ist bestätigt und bereits operiert worden. Sebastian Rudy (25) wird Jogis Jungs beim letzten Gruppenspiel zwischen Deutschland und Südkorea fehlen, für ein mögliches Achtelfinale könnte der Mittelfeldspieler aber wieder zur Verfügung stehen. FITBOOK fragte beim Experten nach, ob und gegebenenfalls inwieweit eine Carbonmaske die Gefahren beim Kontaktsport reduzieren kann.

Ähnlich tief in unser Gedächtnis eingebrannt wie das bis zur 95. (!) Spielminute ersehnte zweite deutsche Tor, hat sich der heftige Zusammenstoß zwischen Sebastian Rudys Nase und dem harten Stollenschuh seines schwedischen Gegners Ola Toivonen (31) – genauer gesagt: der blutige Anblick des Mittelfeldspielers.

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Sebastian Rudy
Es sah schmerzhaft aus: Am Samstagabend musste Sebastian Rudy mit heftig blutender Nase vorzeitig ausgewechselt werden. Für ihn kam schon nach 31 Minuten Ilkay Gündogan in die Partie.

Trainer Joachim Löw (58) hatte es direkt vermutet und Recht behalten: Rudy erlitt einen Nasenbeinbruch. Dieser zog eine „leichte OP“ nach sich, wie Teammanager Manager Oliver Bierhoff (50) den Eingriff der ARD beschrieb. Und ergänzte: „Wir arbeiten daran“, dass Rudy am Mittwoch (16 Uhr im ZDF und BILD-Liveticker). auf dem Platz stehen kann. Das hat leider nicht geklappt, wie Jogi Löw am Dienstag auf einer Pressekonferenz bestätigte: „Rudy wird nicht spielen können. Das Nasenbein ist mehrfach gebrochen, er hatte für kurze Zeit eine Vollnarkose, bekam zwei Tage kaum Luft.“

Carbonmaske sollen beim Kontaktsport schützen

Carbonmaske
Carbonmasken, wie diese aus dem Sanitätshaus Bockholt, werden auf die individuelle Gesichtsform ihrer Träger angepasst

So funktionieren Carbonmasken

Das Sanitätshaus Bockholt in Gütersloh hat sich auf die Anfertigung von Gesichtsmasken aus Carbon spezialisiert. Hauptabnehmer sind Fußballspieler in unteren Ligen, berichtet Inhaber Thorsten Bockholdt im Gespräch mit FITBOOK. Ihr Zweck sei es vor allem, die verletzten Gesichtspartien zu schützen, wenn es zu einem „Gerangel im Strafraum“ kommt, sprich zu einer ähnlichen Situation, wie sie sich gegen Schweden ereignet hat. Laut Einschätzung des Fachmanns würde eine Carbonmaske Sebastian Rudys Nase beim Spiel am Mittwoch zuverlässig schützen.

Auch interessant: Football, Fußball und Co. – So gefährlich sind Stöße gegen den Kopf

Die Maske wird anhand eines Gipsabdrucks individuell auf die Gesichtsform ihres Trägers angepasst. Dieser kann vor Ort, also im Sanitätshaus, genommen werden oder zu Hause durch den Verletzten selbst. Zu diesem Zweck schickt die Firma Bockholt ein Maßnahme-Set an den Kunden, das Gips und eine Gebrauchsanleitung enthält, „außerdem etwas Creme zum Auftragen auf die Wimpern, damit sie nicht am Gips festkleben.“ Bockholt erklärt, dass um den empfindlichen Bereich der Nase herum ein Freiraum geschaffen wird. Die Maske liegt somit vollflächig auf Stirn und Wangen auf. An diesen Stellen wird die Wucht eines etwaigen Balls oder Schlags abgefangen und zuverlässig von der Nase abgeleitet. Die Kosten für die Anfertigung liegen bei etwa 400 Euro und werden im Regelfall vom Spieler, beziehungsweise dessen Verein oder Sponsoren getragen.

Michael Ballack
Im November 2011 musste Ex-Kicker Michael Ballack mit Gesichtsmaske auflaufen
Simon Rolfes
Simon Rolfes spielte ein Jahr später maskiert für Leverkusen in der Bundesliga

Auch interessant: Football, Fußball und Co. – So gefährlich sind Stöße gegen den Kopf

Die Masken sind nicht absolut sicher

„Carbon ist das beste Material, das man verwenden kann“, bestätigt uns Dr. med. Schettle, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie bei Marianowicz Medizin in München. Es sei besonders leicht, weshalb eine Carbonmaske keine 100 Gramm wiege, und biete dabei extrem hohe Stabilität. Deshalb komme der bewährte Kohlenstoff auch in den Chassis von Formel-1-Fahrzeugen zum Einsatz.

Sofern der Mittelfeldspieler nichts auf die Nase bekommt, sei Rudys Teilnahme an weiteren WM-Spielen relativ unbedenklich. „Es ist davon auszugehen, dass sein Knochenbruch gut versorgt und stabilisiert wurde. Da machen etwaige Erschütterungen ihm nichts aus“, so Dr. Schettle. Er räumt ein, dass fachkundig hergestellte Gesichtsmasken fest sitzen. Dennoch bleibe ein Restrisiko. Wenn ein sehr schneller Ball darauf trifft, „ist es nicht unmöglich, dass die Maske durch Krafteinwirkung verrutscht.“

Auch interessant: Was ist das Concussion Protocol?

Stört die Maske beim Spiel?

Ex-Bundesligaprofi Tobias Rathgeb (36), ehemaliger Mittelfeldspieler unter anderem beim VfB Stuttgart und Hansa Rostock, brach sich in seiner Karriere sieben (!) Mal die Nase. Er ist daher Experte auf dem Gebiet. „Zwei Tage nach der OP kann man wieder trainieren. Natürlich nur mit Maske. Um sich an die zu gewöhnen, braucht man etwa zwei, drei Einheiten. Störend kann am Anfang ein schwarzer Balken im Sichtfeld sein,“ erklärte er erklärte im BILD-Interview. Mit der Maske könne man auch kurz nach der Operation angstfrei in den Zweikampf gehen. „Die Nase ist selbst bei Luft-Duellen geschützt“, sagt Rathgeb.

Folgen Sie FITBOOK auf Flipboard!