Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteGesundheit

Warum kann man bei einer Erkältung Hörprobleme bekommen?

Beunruhigende Symptome

Warum kann man bei einer Erkältung Hörprobleme bekommen?

Hörprobleme erkältung: Frau greift sich ans Ohr
Viele kennen es: Man hat eine dicke Erkältung und plötzlich kommen diffuse Ohrenbeschwerden hinzu. Doch warum eigentlich? Foto: Getty ImagesFoto: Getty Images

Eine Erkältung wirkt sich häufig auf den gesamten Körper aus. Da Hals, Nase und Ohren miteinander verbunden sind, bleibt es während einer Erkältung meist nicht bei einer einzigen Beschwerde. Doch wieso kommt es dabei oft zu Hörproblemen, sind diese wirklich risikofrei und welche Behandlungsmöglichkeit gibt es? FITBOOK bringt Licht ins Dunkle.

Während einer Erkältung bekommen manche Menschen auch Hörprobleme. „Ganz hinten in der Nase liegt die Öffnung zur eustachischen Röhre“, erklärt Michael Deeg vom Deutschen Berufsverband der HNO-Ärzte. Diese belüftet das Ohr. Bei einer Erkältung ist diese Funktion jedoch eingeschränkt und vermittelt dem Betroffenen ein stumpfes Hörgefühl. Wenn die Sinne eines Menschen sich in der Ausprägung plötzlich verändern, kann dies verständlicherweise beunruhigend sein.

Welche Ursache steckt hinter Hörproblemen während einer Erkältung?

Die Ursache für ein eingeschränktes Hörvermögen stellt häufig die sogenannte Tubenbelüftungsstörung dar. Bei einer Erkältung kann es entweder zur ein- oder beidseitig gestörten Belüftung des Mittelohrs kommen. Die Verbindung zwischen Nasenrachenraum und Mittelohr (Ohrtrompete) wird durch diese Funktionsstörung sozusagen verlegt.

Auslöser dafür sind meist Schleimhautschwellungen oder Schleimhautwucherungen welche häufig mit Schnupfen, Entzündungen oder auch Infekten einhergehen. Diese Belüftungsstörung kann in jedem Alter auftreten, jedoch häufiger im Kindesalter zwischen drei und sieben Jahren. Grund hierfür sind die natürlichen, altersbedingten vergrößerten Rachenmandeln (Polypen). In manchen Fällen kommt es aufgrund einer Tubenbelüftungsstörung auch zu einer Flüssigkeitsansammlung im Mittelohr. Der sogenannte Paukenerguss. Auch dieser kann als Folge der Funktionsstörung, eine Ursache für eine Hörminderung darstellen.

Auch interessant: Diese Anzeichen deuten auf einen Hörsturz hin

Wie äußert sich die Hörminderung?

  • Ein- oder beidseitige Hörminderung
  • Knacken, Druck und stechender Schmerz im Ohr
  • Fieber, Schnupfen, Erschöpfung als Begleiterscheinungen

Auch interessant: Erkältung oder Grippe? DAS sind die Unterschiede!

Klingt die Erkältung ab, kommt das Hörvermögen zurück

Durch das Anschwellen der Nasenschleimhaut funktioniert also die Belüftung des Ohrs nicht optimal. Im Rahmen einer Erkältung kann es daher ebenfalls zu einer Flüssigkeitsansammlung führen. „Daher rührt das taube Gefühl.“ Ein Grund zur Sorge sollte es aber nicht sein, beruhigt der Facharzt. In der Regel klingt die Erkältung von allein ab, und das Hörvermögen kommt zurück.

Nasentropfen können hilfreich sein

Abschwellende Nasentropfen, bzw. Nasensprays können während eines Infektes behilflich sein, denn auch wenn sie häufig kein Risiko darstellen, können Hörminderungen als sehr unangenehm empfunden werden. Wenn das Ohr jedoch sehr oft zugeht oder sich die Hörprobleme nach überstandener Erkältung nicht bessern, sollte der Betroffene lieber zu einem HNO-Arzt gehen und sich professionell beraten lassen.

Quellen

  • Apotheken.de Gesundheit heute. (aufgerufen am: 17.11.2022)
  • Mit Material von dpa

Themen

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für