Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Repräsentative FITBOOK-Umfrage

Corona – Ältere befürworten höhere Krankenkassenbeiträge für Ungeimpfte

Krankenkassen-Karten
FITBOOK wollte in einer repräsentativen Umfrage wissen, ob freiwillig Ungeimpfte höhere Krankenkassenbeiträge zahlen sollenFoto: dpa picture alliance

Steigende Inzidenzen, Alarm schlagende Mediziner und Wissenschaftler, 2G-Regel – die Corona-Pandemie hält uns wieder in Atem. Dabei liegt der Fokus auch zunehmend auf die Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen. FITBOOK wollte in einer repräsentativen Umfrage wissen, ob die Deutschen höhere Krankenkassenbeiträge für freiwillig Ungeimpfte befürworten – mit spannenden Ergebnissen.

67,3 Prozent der deutschen Bevölkerung sind laut offiziellen Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) vollständig, 69,9 Prozent sind mindestens einmal gegen Corona geimpft (Stand: 11.11.2021). Das bedeutet im Umkehrschluss natürlich, dass 30,1 Prozent nicht geimpft sind. Und auch wenn darin bereits Genesene enthalten sind, ist die Quote der Menschen ohne jeglichen Immunschutz gegen Covid-19 weiterhin zu hoch. Auch auf den Intensivstationen stellen sie laut RKI-Daten die Mehrheit der Patienten dar. Mit Maßnahmen wie der 2G-Regel wird es für Ungeimpfte jedoch zunehmend schwieriger bis unmöglich, am öffentlichen Leben teilzunehmen – sprich: Restaurants, Kulturstätten oder Fitnessstudios zu besuchen. Auch ans Geld geht es ihnen bereits. So wurde kürzlich bekannt gegeben, dass sie im Fall einer coronabedingten Quarantäne keine Lohnfortzahlung mehr bekommen. Doch sollte es noch weitere finanzielle Konsequenzen geben? Genau das wollte FITBOOK herausfinden und fragte, ob die Deutschen höhere Krankenkassenbeiträge für freiwillig Ungeimpfte befürworten.

Mehrheit der Gesamtbevölkerung dagegen

Insgesamt nahmen an der repräsentativen Umfrage 1018 Personen teil, von denen 498 männlich und 520 weiblich waren. Das Ergebnis: Mehrheitlich sind die Deutschen gegen höherer Kassenbeiträge für Ungeimpfte, wenn auch recht knapp: 47,7 Prozent sind dagegen, während 42,2 Prozent dafür sind. Zehn Prozent der Befragten konnten sich nicht entscheiden und antworteten mit „Weiß nicht“.

Auch interessant: Neue Leistungen der Krankenkassen ab Oktober

Über 50-Jährige sind für höhere Krankenkassenbeiträge für Ungeimpfte

Das Alter spielt offenbar eine Rolle, wenn es um die Meinung zu Ungeimpften und Krankenkassenbeiträgen geht. So sind 48,3 Prozent der 50- bis 59-Jährigen dafür, dass Ungeimpfte ihren Krankenkassen mehr zahlen (45 Prozent sind dagegen, 6,6 Prozent enthielten sich). Bei den 60- bis 69-Jährigen stimmten sogar 50 Prozent dafür, während 35,9 Prozent mit „Nein“ und 14,1 Prozent mit „Weiß nicht“ antworteten. In der jüngeren Bevölkerungsgruppe der 18- bis 29-Jährigen lehnen dagegen 60,3 Prozent eine solche Beitragserhöhung für Ungeimpfte ab.

Frauen sind mehrheitlich gegen Beitragserhöhung für freiwillig Ungeimpfte

Interessanterweise offenbart das Umfrageergebnis auch geschlechtliche Unterschiede. So ist die Gesamtheit der befragten deutschen Männer gespalten. 46 Prozent stimmten gegen eine Beitragserhöhung für freiwillig Ungeimpfte, 46,2 Prozent dafür. Dagegen fällt die Entscheidung bei der Gesamtheit der befragten deutschen Frauen klarer aus. 49,4 Prozent sind gegen höhere Krankenkassenbeiträge für freiwillig ungeimpfte Personen, 38,5 Prozent sind dafür.

Auch interessant: Ältere könnten trotz Corona-Impfung weiterhin gefährdet sein

In der folgenden Tabelle sehen Sie alle Umfrageergebnisse auf einen Blick:

GeschlechtAlter
Totalmännlichweiblich18 bis 29 Jahre30 bis 39 Jahre40 bis 49 Jahre50 bis 59 Jahre60 bis 69 Jahre
Ja42,2%46,2%38,5%32,2%41,5%39,3%48,3%50%
Nein47,7%46 %49,4%60,3%46,6%49,5%45%35,9%
Weiß nicht10%7,8%12,1%7,5%11,9%11,2%6,6%14,1%
Stichprobe: n=1018, Online-Befragung, bevölkerungsrepräsentativ für 18-69 Jahre. INNOFACT AG Nov. 2021

Themen