Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Studie aus Norwegen

Erschreckend! Bestimmte Lebensmittelverpackungen können zu Gewichtszunahme führen

Plastikverpackungen Gewichtszunahme: Plastikflaschen im Regal
Chemikalien in Kunststoff, wie etwa in PET-Flaschen, können sich negativ auf den Fettstoffwechsel auswirken, so das Ergebnis einer Studie.Foto: Getty Images

Plastikverpackungen – auch die für Lebensmittel – enthalten laut einer norwegischen Studie Chemikalien, die eine Gewichtszunahme begünstigen können. Das Problem: Jeder Mensch kommt mehrmals täglich mit ihnen in Berührung.

Morgens die Duschgelflasche, zum Frühstück der Joghurtbecher, der Griff zum Spülschwamm zwischendurch und natürlich die PET-Plastikflasche auf dem Schreibtisch. Jeder Mensch kommt täglich unzählige Male mit Plastikverpackungen in Berührung – und sie sind womöglich mit schuld an einer Gewichtszunahme. Wie norwegischer Forscher jetzt herausgefunden haben, greifen die Kunststoffchemikalien massiv in den menschlichen Fettstoffwechsel ein. Für die Wissenschaftler ein weiteres Signal an die Gesellschaft, einen anderen Umgang mit der umweltschädlichen Plastikflut zu finden.

Laboranalyse brachte die Erkenntnis

Eine Forschergruppe der Norwegian University of Science and Technology (NTNU) untersuchte 34 Kunststoffprodukte, mit denen jeder Mensch täglich in Berührung kommt. Darunter Lebensmittelverpackungen und andere Alltagsgegenstände. Von den 55.000 chemischen Komponenten, sie die dabei entdeckten, identifizierten sie 629 der Substanzen. Von elf weiß man bereits, dass es sich um sogenannte Stoffwechsel-störende Chemikalien handelt, sie also in den menschlichen Organismus eingreifen, heißt in der „Environmental Science & Technology“ veröffentlichen Studie.1

Auch interessant: Alarmierende Studie zeigt, wie viel Mikroplastik Babys im Körper haben

Kunststoffe gelangen über die Haut in den menschlichen Körper

Lange Zeit ging die Wissenschaft davon aus, dass die meisten Kunststoffe im Material bleiben würden. Dass dem nicht so ist, zeigt nun auch besagte Studie. Viele Substanzen sind sehr wohl in der Lage, bei Berührung „auszusickern“ und können zum Beispiel durch bloßes Anfassen – also über die Poren – in den menschlichen Körper gelangen. Das Team entdeckte bei einer Laboruntersuchung, dass eine erhebliche Menge der untersuchten Chemikalien die Entwicklung menschlicher Fettzellen begünstigen. Die Substanzen in diesen Produkten reprogrammierten Vorläuferzellen zu Fettzellen, die sich stärker vermehrten und so noch mehr Fett ansammelten. Dies könnte also bedeuten, dass das viele Plastik, das uns umgibt, indirekt eine Gewichtszunahme begünstigt.

Auch interessant: Fettreiche Ernährung führt zu starkem Übergewicht – aber der Grund ist nicht das Fett allein

FITBOOK Workouts

Trägt Plastik zum globalem Problem des steigenden Übergewichts bei?

„Es ist sehr wahrscheinlich, dass es nicht die üblichen Verdächtigen wie Bisphenol A sind, die diese Stoffwechselstörungen verursachen. Das bedeutet, dass andere Plastikchemikalien als die, die wir bereits kennen, zu Übergewicht und Fettleibigkeit beitragen könnten“, erklärt Johannes Völker, Erstautor der Studie, in einer Medienmitteilung der Universität.2 Rund zwei Milliarden Menschen auf der Welt sind übergewichtig, und das Problem wächst. Etwa 650 Millionen Menschen gelten als fettleibig. Auch wenn die Gründe dafür vielfältig sind, können die Chemikalien aus Plastikverpackungen ein Faktor für die steigende Gewichtszunahme sein, der zuvor nicht berücksichtigt wurde.

Auch interessant: Das gesündeste Lebensmittel der Welt ist …

Welche Chemikalien zu meiden sind

Zu den besonders problematischen Chemikalien gehören laut den Forschern Phthalate und Bisphenole. Allerdings stehen die genauen Inhaltsstoffe von Kunststoff auf keiner Zutatenliste. Wir wissen also nicht, was wir in den Händen halten. Obendrein vermuten die Wissenschaftler, dass es noch viel mehr, bislang nicht identifizierte Substanzen gibt, die besagte problematische Wirkungen auslösen.

Quellen

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für