Gesundheitspartner
von FITBOOK

Sicher ins Konzert

Elbphilharmonie bietet keimfreie Rolltreppe zum Schutz vor Corona

Elbphilharmonie Rolltreppe Coronavirus: Die Rolltreppe der Elbphilharmonie
Keimfrei ins Konzert: Rolltreppe der Hamburger Elbphilharmonie
Foto: dpa picture alliance

Die Rolltreppe der Hamburger Elbphilharmonie trägt jetzt Konzertgäste keimfrei zum Saal. Krankheitserreger wie das Coronavirus werden mit UV-Licht zu 99 Prozent abgetötet. Ganz neu ist die Technik jedoch nicht.

Elf Jahre Bauzeit bei einer Kostenexplosion von 77 auf 866 Millionen Euro. Die Raumakustik aus Sicht vieler Klassikliebhaber vergeigt. Und eine Außenfassade, die für manchen wie aufgeplatztes Plexiglas aussieht. Noch immer erhitzt die Elbphilharmonie so manche Gemüter. Andere sind hingegen vollauf begeistert. Highlights: Die Orgel mit Pfeifen aus Mondholz. Und natürlich die geschwungene Rolltreppe, die Gäste zum Konzertsaal befördert. Spätestens bei der Auffahrt scheint für Elphi-Fans der Skandal rund um das Hamburger Konzerthaus wie weggeblasen.

Rolltreppe der Elbphilharmonie frei von Coronaviren

Und diese berühmte Rolltreppe ist nun frei von Krankheitserregern. Besser gesagt: Ihr Handlauf ist keimfrei. Und zwar mittels UV-C-Licht. Wie der Deutschlandfunk berichtet, würden durch die im August installierte Technik alle organischen Keime unschädlich gemacht. Durch die UV-Desinfektion reduziere sich die Gefahr möglicher Schmierinfektionen auf ein absolutes Minimum. So sollten die Besucher ermutigt werden, die Handläufe wieder anzufassen. Aus Corona-Angst haben sich das wohl nur noch wenige gewagt. Und sich so womöglich in Stolpergefahr begeben.

Konkret funktioniert die Technik wie folgt: Einzelne Lichtmodule werden im Rücklauf der Rolltreppe installiert. Dort bestrahlen sie den Kunststoff-Handlauf mit UV-C-Licht. Dieses zerstört die DNA von Krankheitserregern wie dem Coronavirus. Die Erreger werden dadurch inaktiv. Das Ganze soll innerhalb von nur wenigen Sekunden vonstattengehen.

Auch interessant: Trockene Luft könnte Corona-Infektionen begünstigen

UV-Technik gegen Corona nicht ganz neu

Dass UV-Licht im Kampf gegen das Coronavirus hilft, ist schon länger bekannt. So werden in einigen Krankenhäusern fahrende Roboter eingesetzt, um Patientenzimmer mit UV-Licht von Viren zu befreien. Und als die Corona-Pandemie noch in weiter Ferne lag, wurde 2018 bereits in einem Hamburger Shopping-Center eine keimfreie UV-Rolltreppe verbaut. Es folgten Rolltreppen auf U-Bahnhöfen in Frankfurt und zuletzt im August 2020 auch in München.

Elbphilharmonie Rolltreppe: Eine Rolltreppe wird mit UV-Lampen ausgestattet

Ein Techniker installiert an einer Rolltreppe im S- und U-Bahnhof Marienplatz in München UV-Lampen
Foto: dpa picture alliance

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit mahnte damals jedoch skeptisch an, es sei sinnvoller, sich an die „AHA-Regeln“ zu halten, anstatt die Oberflächen zu behandeln. AHA-Regeln? Bedeutet: Abstand halten, regelmäßig Hände waschen und desinfizieren und eine Alltagsmaske tragen.

Auch interessant: Forscher entwickeln Corona-Schnelltest fürs Smartphone

Schülerinnen erfanden UV-Desinfektion für Handläufe

Inzwischen bietet eine Reihe von Unternehmen unterschiedliche Geräte zur Desinfektion mittels UV-Licht an. Die Rolltreppe der Elbphilharmonie hat ein Start-up mit Sitz in Köln umgebaut. Deren zwei Gründerinnen hatten die Technik einst noch zu Schulzeiten entwickelt. Die beiden sind mit ihrer Erfindung in einem Wirtschaftswettbewerb erfolgreich ins Rennen gegangen. Damals wütete die Schweinegrippe.

Themen