Gesundheitspartner
von FITBOOK

Covid-19

Noch ein Symptom könnte auf Corona hindeuten

Frau hustet
Trockener Husten gehört zu den typischen Symptomen bei COVID-19
Foto: Getty Images

Nur ein Schnupfen oder doch eine Corona-Infektion? Die Symptome sind zuweilen dieselben. Eine britische Studie mit Menschen über 65 Jahre hat nun ein neues Corona-Symptom herausgefunden.

Seit mehr als einem halben Jahr beschäftigt uns Corona. Nicht bei allen betroffenen Patienten verläuft der Krankheitsverlauf gleich ab – einige zeigen nicht mal Symptome. Diese können von Husten über Abgeschlagenheit zu Fieber führen.

Wir geben Ihnen einen Überblick über die offiziell vom Bundesministerium für Gesundheit für eine Corona-Erkrankung eingestuften Symptome. Wichtig: Die Anzeichen einer Corona-Infektion können im Einzelfall variieren – und z. B. (auch) den Verdauungstrakt betreffen. Dies ist vor allem bei erkrankten Kindern der Fall. Bedenken Sie, dass die folgenden Beschwerden auch bei einer normalen Erkältung oder Grippe vorkommen können. Sie sind deshalb nicht unbedingt immer aussagekräftig.

Neues Anzeichen für Corona: Delir

Das jüngste Corona-Symptom haben Forscher in England ausgemacht. So soll das Delirium (kurz: Delir) bei gebrechlichen, alten Menschen als Covid-19-Symptom gewertet werden. Es bezeichnet einen Zustand psychischer Verwirrtheit, der die Wahrnehmung, aber auch das Handeln betreffen kann.

An der Studie des Londoner King’s College waren 857 Corona-positive Patienten über 65 Jahre beteiligt. 322 von ihnen war zwischen März und Anfang Mai in der Klinik behandelt worden, die anderen 535 zu Hause über die „Covid Symptom Study App“. Es zeigte sich, dass Gebrechlichkeit mit einer hohen Rate an Delir verbunden ist: Bei jedem fünften der stationär behandelten Corona-Patienten war Delir das einzige Symptom. Klassische Covid-19-Symptome wie Husten oder Fieber traten bei einigen Studienteilnehmern hingegen gar nicht auf.

Die Studie hätte gezeigt, so Ärzte und Pflegepersonal, dass sich Corona in Pflegeheimen ausbreiten könnte. Pflegende und Familie sollten deshalb wachsam sein und den Zustand der Angehörigen im Blick behalten – denn das Delir könnte ein Frühwarnzeichen sein.

Weitere Symptome für Covid-19 im Überblick

  • Fieber über 38 Grad
  • (trockener) Husten
  • Abgeschlagenheit
  • Schnupfen
  • Atemprobleme
  • Halskratzen
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Schüttelfrost
  • Verlust des Geruchs- und Geschmackssinnes

 

Auch interessant: Wie reduziere ich die Gefahr einer Corona-Ansteckung?

Die häufigsten Symptome einer Corona-Infektion

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat aus den bereits vorliegenden Daten in Deutschland eine Statistik darüber erstellt, welche Symptome am häufigsten im Rahmen von Covid-19 auftreten. Drei davon stehen im Fokus.

  • Husten – offenbar der wichtigste Indikator für das Coronavirus. Das Symptom trete mit einer Häufigkeit von etwa 45 Prozent.
  • Fieber – das zweithäufigste Corona-Symptom. Laut RKI sind davon 38 Prozent der Erkrankten betroffen.
  • Schnupfen haben offenbar nur etwa 20 Prozent der Erkrankten. Noch mal weniger Erkrankte (15 Prozent) verloren im Rahmen einer Corona-Infektion ihren Geruchs- und Geschmackssinn zumindest temporär.

Auch interessant: Wie werden Coronaviren am ehesten übertragen?

Kinder haben oft andere Symptome

Erwachsene und ihre Kinder können einander zwar anstecken. Dennoch stellt sich eine etwaige Covid-19-Erkrankung bei Kindern häufig anders dar. Zu dieser Erkenntnis kamen zuletzt Forscher der Queen’s University Belfast im Rahmen einer Beobachtungsstudie mit 68 Kindern im Alter von zwei bis 15 Jahren. Die Ergebnisse sind bei der Fachzeitschrift „The BMJ“ veröffentlicht.

Die demnach häufigsten Corona-Symptom unter Kindern, angefangen mit dem häufigsten:

  1. Fieber
  2. Magen-Darm-Beschwerden, darunter vor allem Durchfall, Erbrechen oder Bauchkrämpfe
  3. Kopfschmerzen
  4. Hautausschlag

Die Studienverantwortlichen fordern, insbesondere Magen-Darm-Beschwerden in die offizielle Liste der Symptome aufzunehmen. Nehmen Eltern bei ihren Kindern die genannten Symptome wahr, sollten sie nicht in die Schule schicken und die Situation mindestens 48 Stunden lang beobachten.

Auch interessant: Worauf ist beim Mundschutz für Kinder zu achten?

Corona-Symptome festgestellt – was tun?

Arzt telefonisch kontaktieren

Sollten Sie Symptome haben oder bei ihrem Kind feststellen, konsultieren Sie in jedem Fall Ihren Hausarzt. Bitte nicht mit Husten und Fieber ins Wartezimmer setzen, sondern erst einmal telefonisch melden. Ob letztlich ein gezielter Test auf Corona sinnvoll und notwendig ist, liegt dann im Ermessen des Arztes.

Keine Beschwerden – kann ich trotzdem Corona haben?

Eine Infizierung mit dem Coronavirus ist tatsächlich auch völlig beschwerdefrei möglich. Dann hat man sich lediglich mit dem Erreger SARS-CoV-2 angesteckt, der nicht zwingend Krankheitserscheinungen hervorrufen muss. Aber Achtung: Ansteckend für andere kann man trotzdem sein.

 

Nach Kontakt mit Infizierten besonders vorsichtig sein

Ein besonders hohes Ansteckungsrisiko besteht dann, wenn man körperlichen Kontakt zu einer nachweislich infizierten Person hatte oder sich vor Kurzem in einem sogenannten Risikogebiet mit besonders vielen Corona-Infizierten aufgehalten hat. Eine Übersicht der aktuellen Risikogebiete finden Sie auf der Seite des RKI. Wer aus einem entsprechenden Land oder einer Region zurückkehrt, muss sich einem verpflichtenden Corona-Test unterziehen. Nur so kann man einer unsichtbaren Verbreitung des Erregers durch beschwerdefreie, aber dennoch infizierte Menschen vorbeugen.

Gehen Sie also in sich und überlegen sich, ob einer der genannten Punkte auf Sie zutrifft, und handeln Sie dementsprechend überlegt. Falls dem allerdings nicht so sein sollte, besteht zunächst einmal kein akuter Grund zur Annahme einer Infektion, ausgeschlossen ist es aber natürlich nie gänzlich.

Auch interessant: Mögliche Langzeitfolgen von Corona

Bitte keine Panik, aber auf den Körper hören!

Die Ausbreitung des Coronavirus auf der Welt wird in der kommenden Zeit wohl weiterhin unseren Alltag dominieren. In der derzeitigen Situation hilft es deshalb nur, besonnen und vor allem rücksichtsvoll seinen Mitmenschen gegenüber zu handeln und dadurch den eigenen Beitrag zu leisten, um die Verbreitungsgeschwindigkeit zu verlangsamen.

Themen