Gesundheitspartner
von FITBOOK

Große Studie

Häufiger Frühstücksverzicht erhöht Diabetesrisiko

Reichhaltiges Frühstück auf einem Tisch
Eine aktuelle Studie rät zum regelmäßigen Frühstück – gesund sollte es aber schon sein
Foto: Getty Images

Bislang schien es eine Glaubensfrage zu sein, ob Frühstück denn nun gesund sei oder nicht. Eine Studie zeigt, dass häufiger Frühstücksverzicht mit einem höheren Risiko für Typ-2-Diabetes einhergeht. Dabei spielt Übergewicht nicht zwangsläufig eine Rolle.

Frühstück ist also doch gesund – zumindest laut der Forschung. Das beweist Dr. Sabrina Schlesinger, Epidemiologin und Ernährungswissenschaftlerin vom Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ), mit ihrem Team. Dazu wurden in einer Meta-Analyse sechs internationale Langzeitstudien ausgewertet, mit insgesamt 96.175 Teilnehmern. 4935 der Probanden erkrankten im Verlauf der Studien an Typ-2-Diabetes.

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Bei der Analyse der Daten fanden die Forscher heraus, dass es einen Zusammenhang zwischen Frühstücksverzicht und Typ-2-Diabetes gibt. Dabei weisen sie in ihrer Studie insbesondere auf die sogenannte Dosis-Wirkungs-Beziehung hin.

Auch interessant: Bei Diabetes Typ 2 reicht laut Studie oft strenge Diät 

Nicht alle Einflussfaktoren sind erforscht

„Dieser Zusammenhang ist zum Teil auf den Einfluss des Übergewichts zurückzuführen. Selbst nach Berücksichtigung des BMIs ging der Frühstücksverzicht mit einem erhöhten Diabetesrisiko einher“, sagt Dr. Schlesinger zu den Ergebnissen. Oder anders gesagt: Selbst bei schlanken Menschen steigt das Risiko für Typ-2-Diabetes, wenn sie mehrmals die Woche auf ihr Frühstück verzichten.

Auch interessant: Diese Frühstücks-Bowl ist Futter fürs Immunsystem

Die Forscher nahmen an, dass Studienteilnehmer, die auf ihr Frühstück verzichteten, sich grundsätzlich ungesünder mit kalorienreichen Mahlzeiten und Getränken ernährten, dabei weniger körperlich aktiv seien und mehr rauchten. Doch selbst, als sie diese Faktoren in ihrer Auswertung berücksichtigten, blieb der Zusammenhang zwischen Frühstücksverzicht und Diabetesrisiko weiterhin bestehen.

Daher gehen die Wissenschaftler davon aus, dass noch andere Faktoren eine Rolle spielen müssen: „Weitere Studien sind nötig, die neben der Aufklärung der Mechanismen, auch den Einfluss der Zusammensetzung des Frühstücks auf das Diabetesrisiko erforschen“, Dr. Schlesinger. Nach ihren Studienerkenntnissen empfiehlt sie grundsätzlich allen Menschen ein regelmäßiges und ausgewogenes Frühstück.

Anzeige: Die Grundregeln für die Ernährung von Läufern gibt es auf dem Aktiv.Blog von ERDINGER Alkoholfrei