Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Gesundheitspartner
von FITBOOK

US-Studie

Menschen, die erfolgreich Gewicht verlieren und es halten, trainieren zu einem festen Zeitpunkt

Zu welcher Tageszeit nimmt man beim Training am besten ab?
Sehr früh am Morgen, kurz vor der Arbeit, während der Mittagspause, direkt nach der Arbeit oder doch spät am Abend – es gibt viele mögliche Zeitfenster fürs Training. Aber zu welcher Tageszeit verbrennt man die meisten Kalorien?Foto: Getty Images

Die eine trainiert gerne früh, um nach einer angenehmen Dusche in den Tag zu starten. Der andere geht lieber nach der Arbeit eine Runde laufen, um den Kopf freizukriegen. Aber ist eine Trainingseinheit zu unterschiedlichen Tageszeiten gleich effektiv? Eine US-Studie ist der Frage nachgegangen, wann man am besten Sport treiben sollte.

Abnehmen ist sehr individuell, genau wie die Tageszeit, zu der jeder am liebsten trainiert. Alle Nachteulen und Early Birds können sich aber freuen: Dasselbe gilt auch für die ideale Trainingszeit. Wer also gerne zu ungewöhnlichen Zeiten Sport treibt, muss nicht seinen gesamten Tagesablauf auf den Kopf stellen. Statt einer perfekten Zeit zum Abnehmen, haben die Forscher der Brown Alpert Medical School in Rhode Island (USA) einen viel wichtigeren Faktor in ihrer Studie herausgefunden.

Zu welcher Tageszeit hatten Personen trainiert, die erfolgreich abnahmen?

Für ihre Studie wählten die Forscher 375 Erwachsene aus, die bereits abgenommen und ihr Gewicht erfolgreich gehalten hatten. Sie alle waren Teil des „National Weight Control Registry“. Dort werden die Daten von Erwachsenen festgehalten, die mehr als 30 Pfund, etwa 14 Kilogramm, verloren und ihr Gewicht für mindestens ein Jahr gehalten haben. Alle 375 Probanden trainierten regelmäßig mit moderater oder hoher Intensität. Für die Studie wurde dokumentiert, wer wann und wie intensiv trainiert hatte.

68 Prozent der Teilnehmer gaben an, zeitlich konstant bei moderater bis intensiver Intensität zu trainieren. Fast die Hälfte von ihnen (47,8 Prozent) tat das am frühen Morgen. Die restlichen Probanden hatte keine bestimmte Zeit, zu der sie Sport machten. Die Forscher schreiben in ihrer Analyse, dass die erste Gruppe im Durchschnitt eher die von der WHO empfohlenen 150 Minuten moderates bis intensives Training pro Woche erreicht hat, als die Probanden ohne feste Trainingszeit.

Auch interessant: Über 60-Jährige können laut Studie genauso gut abnehmen wie Jüngere

Forscher fanden heraus: Konsistenz schlägt Tageszeit

Die Feststellung, dass die konstanten Sportler am ehesten die WHO-Empfehlung erreichten, deutet das Forschungsergebnis bereits an. In ihrem Fazit werden die Wissenschaftler jedoch noch klarer: „Zeitliche Konsistenz wurde mit größerer körperlicher Aktivität assoziiert, unabhängig von der Tageszeit.“ Vereinfacht: Eine einheitliche Trainingszeit führt zu häufigerer und intensiverer körperlichen Aktivität. Es ist also relativ unerheblich, zu welcher Tageszeit man trainiert, solange es immer dieselbe ist. Leah Schumacher, Hauptautorin der Studie, möchte die Forschung nun ausweiten. Im Uni-Magazin „Medicine@Brown“ erzählt sie: „Wir wollen herausfinden, ob es eine spezifische Tageszeit gibt, zu der es Menschen, die körperlich kaum aktiv sind, leichter fällt, eine sportliche Routine zu entwickeln.“

Weitere Forschungen sind auch erforderlich, um die Ergebnisse der Studie zu untermauern. Mit 375 Probanden ist die Studie zwar nicht klein, aber auch noch nicht repräsentativ.