Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Gesundheitspartner
von FITBOOK

Bei Experten nachgefragt

Warum bekommt man Seitenstechen und was kann man dagegen tun?

Seitenstechen
Seitenstechen kommen scheinbar plötzlich und können den Spaß am Training ganz schön vermiesenFoto: iStock/Aleksej Sarifulin

Wohl vor allem Freizeitsportler kennen Seitenstechen. Die gute Nachricht: Der Gesundheit schaden die krampfartigen Schmerzen nicht; dafür sind sie aber reichlich unangenehm und können das Workout vorzeitig beenden. Darüber, wovon sie ausgelöst werden, gibt es verschiedene Theorien. FITBOOK nennt die wahrscheinlichsten und erklärt auch, wie man Seitenstechen vermeiden kann.

Ob im Schulsport oder Vereinstraining: Überall finden sich Sportler, die das Gesicht schmerzhaft verziehen und sich an die linke oder rechte Seite des Bauches fassen. „Wenn man das Seitenstechen dann untersuchen will, ist es schon weg“, erklärt Prof. Klaus Völker die fehlenden Erkenntnisse der Medizin. Er ist Weiterbildungsbeauftragte der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP). Klar sei aber, dass Seitenstechen nur unter Belastung und meistens beim Ausdauersport (insbesondere beim Laufen) auftritt.

Erklärungsansätze für die Ursachen von Seitenstechen

, sagt Völker.

Ein weiterer Ansatz, der überzeugend wirke, sei die Gasblasen-Theorie. Der Experte umschreibt sie flapsig als „verklemmten Furz“.

Auch interessant: Ist Pupse verdrücken eigentlich ungesund?

Was ist dran an der Zwerchfell-Theorie?

Laut Dr. med. Daniel Lay, Arzt von der Deutschen Sporthochschule in Köln, könnte auch das Zwerchfell die Schmerzen verursachen. Wer kurz vor dem Laufen isst, bei dem könnte auch der Magen gereizt werden. „Ich vermute, dass es eine Kombination aus mehreren Ursachen ist“, so Dr. Lay. Fest stehe: Gesundheitsgefährdende Auswirkungen sind nicht bekannt, Seitenstechen ist nichts Schlimmes. „Es geht nach dem Sport wieder weg und verursacht keine bleibenden Schäden“.

So lässt sich Seitenstechen verhindern

Wer Seitenstechen vermeiden will, sollte das Sportprogramm den eigenen Fähigkeiten anpassen. Ebenfalls hilfreich sei es, sich gut aufzuwärmen und die Belastung danach nur langsam zu steigern.

Vorsorglich ist zudem gezieltes Training für die Rumpfmuskulatur sinnvoll. Das sagt Physiotherapeut Andre Scholz (Geschäftsführer von Physion, Frankfurt am Main) zu FITBOOK. Von einem gestärkten Core profitiere nicht zuletzt die Haltung, und wie der Fachmann weiß, könne eine aufrechte Wirbelsäule während der Belastung die Gefahr auf Seitenstechen reduzieren.

Auch interessant: Was ist eigentlich Core-Stability- und Anti-Rotations-Training?

Laut Völker von der DGSP sollten Sportler spätestens zwei bis drei Stunden vor dem Workout eine komplette Mahlzeit zu sich nehmen, um der Verdauung genügend Zeit zu geben. „Und man sollte weniger blähende Kost zu sich nehmen“, sagt Völker. Dann sei die Gefahr einer Gasblase geringer.

Was tun, wenn‘s doch sticht?

Schießt dann doch mal der Schmerz in die Seite, soll es helfen, einen Gang runterzuschalten. „Reduziert oder stoppt man das Training, sind die Symptome sehr schnell rückläufig“, weiß Physiotherapeut Scholz.

Lays Empfehlung: die Arme nach oben zu strecken, den Körper in eine aufrechte Haltung zu bringen und die an der Atmung beteiligten Muskeln damit zu dehnen. Auch das lange kontrollierte Ausatmen an sich könne schmerzlindernd wirken.

Themen