Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Studie aus den USA

Schon ein Drink am Tag kann das Gehirn zum Schrumpfen bringen

alkohol gehirn: Zwei Leute stoßen mit Wein und Bier an
So lecker Wein und Bier auch schmeckt, den grauen Zellen tut man mit Alkohol nichts GutesFoto: Getty Images

Laut einer neuen Studie können selbst geringe Mengen Alkohol – etwa ein Drink pro Tag – das Gehirn zum Schrumpfen bringen. Die Wissenschaftler der Studie schlagen Alarm.

Das berühmte Gläschen in Ehren richtet offenbar langfristig größere Schäden an als gedacht. Selbst die als sicher geltende Menge Alkohol, wie etwa ein kleines Glas Wein oder Bier pro Tag, schadet auf Dauer dem Gehirn. Das ergab eine Analyse von Daten von mehr als 36.000 Erwachsenen unter der Leitung eines Forscherteams der University of Pennsylvania. Und: je stärker das Trinkverhalten ausgeprägt ist, desto größer sind die bleibenden Schäden.

Wie Alkohol das Gehirn angreift und es zum Schrumpfen bringt

Die freiwilligen Teilnehmer hatten Fragen zu ihrem Alkoholkonsum beantwortet. Die Angaben variierten von völliger Abstinenz bis zu durchschnittlich vier oder mehr Alkoholeinheiten pro Tag. Außerdem erfolgten MRT-Scans. Die Forscher verglichen ihre Scans mit Bildern typischer, alternder Gehirne und kontrollierten dann Variablen wie Alter, Geschlecht, Raucherstatus, sozioökonomischen Status, genetische Abstammung und Gesamtkopfgröße.

Im Durchschnitt hatten Menschen im Alter von 50 Jahren, die im letzten Monat ein großes Bier oder zwei Gläser Wein (zwei Alkoholeinheiten) pro Tag tranken, ein Gehirn, das zwei Jahre älter aussah, als bei denjenigen, die nur ein halbes Bier tranken. Dies zeigte sich vor allem in der Verringerung der grauen und weißen Substanz, heißt es in der im Fachmagazin „Nature Communications“ veröffentlichten Studie.1 Bei Personen, die sich drei Drinks am Tag genehmigten, war das Alter ihres Gehirns um 3,5 Jahre vorangeschritten.

Auch interessant: Nüchtern bis Ostern – so klappt’s mit dem Alkoholfasten

Ab zwei Drinks pro Tag wird’s gefährlich

Die Umstellung von null Alkohol auf eine Alkoholeinheit machte keinen großen Unterschied im Gehirnvolumen. Aber die Umstellung von einer auf zwei oder zwei auf drei Einheiten pro Tag war mit einer massiv fortschreitenden Verringerung sowohl der grauen als auch der weißen Substanz verbunden. „Es ist nicht linear“, erklärt Studienleiter Remi Daviet in einer Universitätsmitteilung.2 „Es wird schlimmer, je mehr man trinkt.“

Im Klartext: Während der Übergang von totaler Abstinenz auf täglich ein kleines Glas Wein und Co. „nur“ mit einem halben Jahr Alterung verbunden war, betrug der Unterschied zwischen null und vier Getränken mehr als zehn Jahre Alterung!

Sich ein weiteres Glas Alkohol zu verkneifen, könnte Ihr Gehirn vor frühzeitigem Altern retten

Ist es schädlicher, an sieben Tagen in der Woche je ein Bier zu trinken oder an einem Tag sieben auf einmal? Daviet hat eine Vermutung: „Es gibt Hinweise darauf, dass die Wirkung des Trinkens auf das Gehirn exponentiell ist. Ein zusätzliches Getränk an einem Tag könnte also eine größere Wirkung haben als jedes andere davor. Das bedeutet, dass das Weglassen eines weiteren verlockendes Getränks einen großen Einfluss auf die Alterung des Gehirns haben könnte.“ Ist die Party auch noch so schön: ein entschiedenes „Nein“ zu einem weiteren Glas Alkohol könnte das Gehirn vor dem Schrumpfen bewahren.

Quellen

Themen