Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

2,5 Stunden pro Woche

Die Bedeutung von Bewegung bei der Schlaganfall-Prävention

Älteres Paar geht spazieren
Etwas mehr muss sein: Die typische Bewegung im Alltag reicht noch nicht, um Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugenFoto: Getty Images

Der Gang zur Arbeit, die Runde durch den Supermarkt: Bei den meisten Menschen gehört ein gewisses Maß an Bewegung zum Alltag dazu. Um Erkrankungen vorzubeugen, reicht das aber nicht aus.

Um Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie einem Schlaganfall vorzubeugen, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation WHO mindestens zweieinhalb Stunden moderate körperliche Bewegung pro Woche. Für viele Menschen in Deutschland ist dieses Pensum nach eigener Einschätzung kein Problem. Doch die Realität ist womöglich eine andere, wie eine Untersuchung der Deutschen Schlaganfall-Hilfe zeigt.

Das fand die Untersuchung heraus

Im Rahmen ihres Gesundheits-Checks haben die Schlaganfall-Experten 2081 Arbeitnehmer befragt und untersucht. Dabei kam heraus: 92 Prozent der im Durchschnitt 50 Jahre alten Teilnehmer glauben, dass sie sich ausreichend bewegen. Oft sprachen die Untersuchungsergebnisse aber – etwa in puncto Gewicht oder Blutdruck – eine andere Sprache. Weitere Studien kamen zu dem Ergebnis, dass weniger als die Hälfte der Menschen in Deutschland die von der WHO geforderten zweieinhalb Stunden Bewegung schaffen.

Auch interessant: Schlaganfall: Bei diesen Symptomen sofort reagieren!

Folgen Sie FITBOOK auf Pinterest!

Das empfiehlt die Schlaganfall-Hilfe

Um das Pensum zu erfüllen, empfiehlt die Schlaganfall-Hilfe 20 Minuten zusätzliche Bewegung am Tag, etwa in Form eines zügigen Spaziergangs oder einer Fahrradfahrt. Wer weniger Zeit hat, kann statt der zweieinhalb Stunden moderater Bewegung auch intensiver Sport treiben. In dem Fall sollten es den Angaben nach aber auch mindestens 75 Minuten pro Woche sein.