Gesundheitspartner
von FITBOOK

Neue Nebenwirkung entdeckt

Forscher warnen vor Allergien durch Magensäureblocker

Magensäureblocker
Für viele Menschen gehören Magensäureblocker zum Leben dazu. Und das soll offenbar zum Problem werden können.
Foto: Getty Images

Millionen Deutsche nehmen regelmäßig Tabletten ein, um die Säureproduktion im Magen zu regulieren und somit Beschwerden wie beispielsweise Sodbrennen zu begegnen. Allerdings ist die massenhafte Verschreibung solcher Mittel schon länger umstritten, und dafür gibt es nun einen weiteren Grund: Wer die Mittel einnimmt, ist offenbar allergiegefährdeter.

Sogenannte Protonenpumpenhemmer bzw. Magensäureblocker sind weit verbreitete Medikamente, die zum Beispiel bei saurem Aufstoßen und Sodbrennen eingesetzt werden. Und tatsächlich ist es sinnvoll, derartige säurebedingten Beschwerden zu behandeln, da sie nicht nur unangenehm sind, sondern auf Dauer auch u.a. die Speiseröhre schädigen können. Dafür sollen Magensäureblockern aber ungewünschte Nebenwirkungen mitbringen. Unter anderem fördern sie wohl die Entwicklung von Allergien.

Forscher der Universität Wien hatten Daten österreichischer Krankenversicherungen ausgewertet. Diese boten Einblick in die Behandlung von über 8,2 Millionen Patienten, was nahezu der gesamten österreichischen Bevölkerung entspricht. Die Wissenschaftler prüften, wie oft die Menschen zwischen 2009 und 2013 bestimmte Medikamente verschrieben bekamen.

, berichtet das Team im Fachmagazin „Nature Communications“.

Problem liegt in der Wirkung, nicht am Produkt

Die Forscher erklärten, dass es keinen Unterschied gemacht hatte, welches Medikament verschrieben wurde. Da Magensäureblocker auf ganz unterschiedliche Weise wirken, vermuten sie, dass ihr Effekt – der veränderte Säure- bzw. PH-Wert im Magen – für die Allergien verantwortlich ist. Proteine, die über die Nahrung aufgenommen werden, könnten demnach im Magen nicht mehr so gut zerlegt werden und folglich die zu befürchtenden Allergien hervorrufen. Es könnte auch sein, so die Forscher, dass die Medikamente Signalwege aktivieren, über die Allergien ausgelöst werden.

Apothekerin

In puncto Magensäureblocker sind Angebot und Nachfrage in Apotheken sehr groß. Das sehen mehr und mehr Ärzte kritisch.
Foto: Getty Images

Nur nehmen wenn nötig, und nicht zu lang

Das bedeutet aber nicht, dass Pantoprazol, Nexium und Co. automatisch schlecht sind. Im Gegenteil. „Das sind sehr gute Medikamente, welche bei einigen Patienten die Lebensqualität erheblich verbessern können, wobei die Nebenwirkungen sich in einem überschaubaren Rahmen bewegen“, sagt dazu Ulrich Fölsch vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein. Man sollte sie aber nur bei entsprechender Indikation einnehmen, und am besten setzte man sie nach einer gewissen Zeit wieder ab. Manche nähmen sie jahrelang ein.

Auch interessant: Darf man abgelaufene Medikamente noch nehmen?

Schon länger kritisieren Experten, dass Magensäureblocker zu oft und leichtfertig verschrieben würden. Laut Zahlen der Barmer Krankenversicherung bekamen im Jahr 2018 rund 11,5 Millionen Versicherte in Deutschland eine Verordnung von Magensäureblockern. Die Mittel sind zudem auch rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.