Gesundheitspartner
von FITBOOK

Für einen gesunden Schlaf

So finden Sie das richtige Kopfkissen

Schlafende Frau mit Kopfkissen
Keil- oder Kugelform, für Allergiker oder Rückenpatienten? Experten zufolge ist das alles längst nicht so wichtig wie die Frage, ob Ihr Kissen sich subjektiv gut anfühlt.
Foto: Getty Images

Nachts tanken wir Kraft für den nächsten Tag – allerdings nur dann, wenn Körper und Geist wirklich zur Ruhe kommen können. Dabei hilft ein gutes Kissen. FITBOOK erklärt, worauf dabei zu achten ist.

Ein positives Schlaferlebnis ist nicht nur gut für Laune und Leistungsbereitschaft, es schützt auch vor Schmerzen und Verletzungen. „Wenn Sie gestresst und gerädert aufwachen, ist das ja auch für den Rücken und die Wirbelsäule nicht gut“, sagt Professor Bernd Kladny, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU).

Wichtig: die Wirbelsäule

Aus Kladnys Sicht ist der Schlaf vor allem für die Wirbelsäule wichtig. Denn: „Sie muss tagsüber den Körper tragen und nachts regenerieren.“ Damit das gelingt, müssen die Bandscheiben leicht aufquellen können, um sich mit Nährstoffen vollzusaugen. „Und das geht nur dann, wenn die Wirbelsäule in ihrer natürlichen Form ist und nicht gequetscht oder überdehnt ist“, sagt der Orthopäde.

Passiert das nicht, funktionieren langfristig die Reparaturprozesse der Bandscheiben nicht mehr. Dadurch steigt das Risiko auf Schädigungen. Ein neues Kissen sollte man daher möglichst ausprobieren. Rückengesunde Menschen könnten gut an sich selbst beobachten, welches Kissen für sie ideal sei, sagt Kladny. Wer ohnehin Rücken- oder Nackenprobleme hat, braucht aber eventuell professionelle Beratung.

Das Kissen sollte nicht zu groß sein

Ob es sich bei dem neuen Kissen um ein Seitenschläfer- oder Bauchkissen handelt, sei beim Kauf hingegen kaum von Bedeutung. Auch wenn es bevorzugte Lagen natürlich gebe, sagt der Orthopäde: „Das eine ideale Kissen gibt es nicht, weil wir uns ja nachts auch bewegen.“ Bei allen bestehe das Risiko, dass man die Wirbelsäule knickt oder überstreckt.

Auch interessant: 12 Tipps vom Schlafexperten für eine erholsame Nacht

Wie bettet man sich am besten?

„Die gesündeste Lage zum Schlafen ist die linke Seite, weil so auch das Herz entlastet wird“, erklärt Frau Professor Kneginja Richter. Sie leitet die Schlafsprechstunde an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) Nürnberg. „Wer schnarcht, schläft oft auf dem Rücken oder auf der rechten Seite“, erklärt sie weiter, und dass Bauchschläfer eher gefährdet sind, Falten zu entwickeln. Die eigenen Gewohnheiten zu ändern, die schließlich auf persönliche Vorlieben zurückzuführen sind, sei mit bestimmten Kissen zwar möglich, dauere aber lange und sei damit die Mühe kaum wert.

Prof. Peter Young, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM), führt eine Ausnahme an:

Themen