Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteGesundheit

So gefährlich ist die resistente Pilzart Candida auris, die sich in Deutschland ausbreitet

Breitet sich in Deutschland aus

Wie gefährlich ist die resistente Pilzart Candida auris?

Illustration von Candida auris
Die Ausbreitung des resistenten Pilzes Candida auris ist in den vergangenen Jahren sprunghaft angestiegenFoto: Getty Images

Der resistente Hefepilz Candida auris breitet sich nun auch in Deutschland aus. Noch sind die absoluten Zahlen zwar niedrig, doch wie gefährlich ist eine Infektion und was bedeutet sie für immungeschwächte Menschen?

Candida auris ist eine neue Pilzart, die im Jahr 2009 zum ersten Mal in Japan beschrieben wurde. Dabei tauchte der Hefepilz scheinbar aus dem Nichts auf. Was den resistenten Hefepilz so besonders macht: Er wird im Gegensatz zu allen bisher bekannten Arten häufig von Patient zu Patient durch Schmierinfektionen übertragen und kann somit Ausbrüche in Krankenhäusern verursachen. So heißt es in einer Mitteilung des Leibniz-Institutes für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie.1 Nun melden Mediziner einen wachsnden Anstieg von Infektionen mit Candida auris in Deutschland. Ein Grund zur Sorge?

Wie eine Infektion mit Candida auris verläuft

Es ist unklar, welche ökologische Nische der neuartige Pilz besiedelt und warum es etwa seit der Jahrtausendwende vermehrt zu Infektionen kommt. Für gesunde Menschen stellt eine Infektion glücklicherweise keine Gefahr dar. Das heißt, sie tragen zwar den Pilz in sich, entwickeln aber keine Symptome.

Gefährlich kann eine Infektion für Menschen mit Vorerkrankungen oder eingeschränktem Immunsystem sein. Zum Beispiel für Patienten auf der Intensivstation. Gelangt der Erreger in ihren Blutstrom, kann es zu einer Sepsis (Blutvergiftung) kommen. Auf diese Weise befällt der Hefepilz das zentrale Nervensystem, Nieren, Leber, Knochen, Muskeln, Gelenke, Milz oder Augen, was sich unter anderem durch hohes Fieber und Schüttelfrost bemerkbar macht. „Unsere Erfahrung zeigt, dass jede Infektion mit Candida auris schwer zu behandeln und für Patienten und Patientinnen potenziell lebensbedrohlich ist“, warnt Dr. Alexander Aldejohann von der Universität Würzburg.2 Zusammen mit Kollegen hat er eine neue Studie herausgebracht, die einen Anstieg von Candida-auris-Fällen in Deutschland feststellt.3

Auch interessant: Warum die WHO weiter Gefahr durch Mpox sieht

Resistent gegenüber gängigen Medikamenten

Was die neue Pilzart so tückisch macht: Der Erreger scheint gegen viele gängige Antimykotika resistent ist, darunter das gängige Antipilzmittel Fluconazol. In einem Fall lag eine Resistenz gegen Echinocandin vor, einer vergleichsweise neuen Substanzklasse zur Therapie von Pilzinfektionen, heißt es weiter. Die Behandlung ist außerdem kompliziert, da Candida auris leicht mit anderen Pilzarten verwechselt werden kann.

Auch interessant: An welcher mysteriösen Krankheit leidet König George aus „Queen Charlotte: A Bridgerton Story“?

Anstieg von Candida-auris-Fällen in Deutschland

Die aktuell im Deutschen Ärzteblatt publizierte Analyse zeigt, wie die Fallzahlen in den vergangenen Jahren auch in Deutschland zugenommen haben. Grundlage der Untersuchung ist ein Abgleich von Daten des „Nationalen Referenzzentrum für Invasive Pilzinfektionen“ (NRZMyk) und des Robert-Koch-Instituts (RKI). Insgesamt wurden 43 Fälle bis zum Jahresende 2022 erfasst. In 19 Fällen wurde eine Kolonisation und in 16 Fällen eine therapiebedürftige Infektion nachgewiesen. In knapp 42 Prozent der Fälle war ein Auslandsaufenthalt kurz vor dem Infektionsnachweis bekannt.

Zusammenfassend kommen die Autoren zu dem Ergebnis, dass die absolute Fallzahlen an Candida-auris-Infektionen in Deutschland zwar nach wie vor niedrig sind, aber ein Alarmsignal darstellen. „Die gute Nachricht ist aber aktuell: Kein Patient, keine Patientin in einem deutschen Krankenhaus muss Angst haben, sich mit Candida auris zu infizieren“, betont Aldejohann und kommt zu dem Schluss: „Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern wie Spanien, Italien oder Großbritannien sind die Fallzahlen bei uns zum Glück noch niedrig. Wir müssen alles dafür tun, dass das so lange wie möglich so bleibt.“

Auch interessant: 5 belegte Methoden, wie Sie Ihr Immunsystem stärken können

Weltgesundheitsorganisation WHO spricht Warnung aus

Experten raten trotz niedriger Zahlen zur Vorsicht – zumal sie eine hohe Dunkelziffer vermuten. „Angesichts der Tatsache, dass wir auch bereits erste Übertragungsereignisse in Deutschland finden, habe ich dem Robert-Koch-Institut die Einführung einer gesetzlichen Labormeldepflicht für den Nachweis von C. auris empfohlen“, ergänzt Studienleiter Prof. Oliver Kurzai. Ebenso hat die Weltgesundheitsorganisation WHO Candida auris als eine von nur vier Erregern in die höchste Prioritätsstufe gruppiert und somit als „dringliche Bedrohung“ klassifiziert.

Quellen

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für